Besucher:

69259

 

 

 

                         Stoffe - Gemeinde

                 Diese Informationen befassen sich mit all 

       den grundstücksbezogenen und baulichen Objekten,

          innerhalb der gesamten Gemeinde Georgenberg.

 

         Die blau hinterlegten Info-Bereiche sind aktiv mit Information belegt!

        

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


         A: Gemeinde Georgenberg,

                Grund und Boden


-010 Gemeindeübersichtsskizze


-020 Häuser und deren Hausnamen (neu ab 12. März 2017)


-025 Zeitgeschehen aller Ortsteile:

-01 Brünst

-02 Danzerschleif

-03 Danzermühle

-04 Dimpfl

-05 Faislbach

-06 Galsterlohe

-07 Gehenhammer

-08 Flossenbürger Straße

-09 In den Äckern

-10 Mitteräcker

-11 Mühlweg

-12 Sandfeld

-13 Schweizerhof

-14 Tradl

-15 Waffenschmiede

-16 Waidhauser Straße

-17 Walthurner Straße

-18 Zum Zottbach

-19 Hagenhaus

-20 Hammermühle

-21 Hinterbrünst

-22 Kratutwinkl

-23 Kühtränk

-24 Leßlohe

-25 Lösselberg

-26 Lösselmühle

-27 Neudorf

-28 Neuenhammer

-29 Neukirchen zu St. Chr.

-30 Oberbernlohe

-31 Oberrehberg

-32 Papiermühle

-33 Prollermühle

-34 Rehlohe

-35 Schmidtlerschleif

-36 Schwanhof

-37 Unterbernlohe

-38 Unterrehberg

-39 Vorderwaldheim

-40 Waldheim

-41 Waldkirch

    

-040 Anbieter, Betriebe und Geschäfte usw. :


-060 Berge


-080 Gaststätten, Hotels und Wirtshäuser:

    

-100 Gewässer:

   

-120 Kirchen und Kapellen:


-140 Landwirte:



-160 Orte:

      -Zusammenstellung aller Ortsteile und Forstabteilungen

-160.03 Eibelberg, Waldabteilung

-160.05 Elisenberg Waldabteilung

-160.09 Hoheried, Waldabteilung

-160.11 Kopfstein, Waldabteilung

-160.12 Latschenberg, Waldabteilung

-160.16 Pechlohe, Waldabteilung

-160.19 Schauertanne, Waldabteilung

-160.21 Schellentradt, Waldabteilung (Nicht im Georgenberger Bereich)

-160.22 Schleiderberg, Waldabteilung

-160.24 Sommerhänge, Waldabteilung

-160.27 Troidelberg, Waldabteilung

-160.28 Weiherberg, Waldabteilung

-160.29 Weiherlohe, Waldabteilung


-180 Schulen:


-200 Straßen:

       -Zusammenstellung aller Gemeindestraßen

       -Zusammenstellung aller Forststraßen

       -Zusammenstellung Kreisstraßen

       -Zusammenstellung aller Staatstraßen


-220 Wasserversorgung


-240 Abwasser


-260 Vereinigungen:

 


 


300 G: Gemeindebereich

        -Brünst

        -Schwanhof

             -Hs-Nr. 15  Friedhof  -Grabkreuz und Grabsteine

        -Waldkirch 


 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX           

  010   Gemeinde - Übersichtsskizze

         


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 020  Häuser und deren Hausnamen

 

                 Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 12. März 2017

  

               Eine Weiterverwendung ist aus datenschutzrechtlichen

                                       Gründen nicht erlaubt!

 

 -In den Jahren um 1820 bis etwa 1850 wurden die damaligen Wohnhäuser

   und deren Grundstücke im damaligen Urkataster urkundlich festgehalten.

 

 -Zuständig für unseren derzeitigen aktuellen Gemeindebereich Georgenberg,

  war damals das Königliche Landgericht Vohenstrauß, sowie auch das König-

  liche Rentamt Leuchtenberg.

 

 -Meine etwas sehr groben Zusammenstellungen beziehen sich auf Unterlagen

  aus den Grund- Saal- und Lagerbüchern (Kataster – Nr. … Vohenstrauß),

  aller Grundbesitzungen, die eigentlich für jedermann im Staatsarchiv in

  Amberg, ein- und ersichtlich sind.

 

               Unsere Gemeinde Georgenberg besteht aus:

 

                                            1   Pfarrdorf,

                                            2   Kirchdörfer,

                                          12   Dörfer,

                                            8   Weiler

                                            8   Einöde und

                                          12   Straßen

        Somit aus insgesamt 43  Ortsteilen und Straßen.

 

 

                Übersicht der Ortsteile und Straßen (A – Z)

                           Brünst                             Dorf,

                           Danzerschleif                   Einöde,

                           Danzermühle                    Einöde,

                           Dimpfl                              Dorf,

                           Faislbach                         Dorf,

                           Galsterlohe                      Dorf,

                           Gehenhammer                 Weiler,

                           Georgenberg                    Dorf,

                                                   -Alte Königsstraße,

                                                   -Flossenbürger Straße,

                                                   -In den Äckern,

                                                   -Mitteräcker,

                                                   -Mühlweg,

                                                   -Sandfeld,

                                                   -Schweizerhof,

                                                   -Tradl,

                                                   -Waffenschmiede,

                                                   -Waidhauser Straße,

                                                   -Waldthurner Straße,

                                                   -Zum Zottbach.

                           Hagenhaus                      Weiler,

                           Hammermühle                 Dorf,

                           Hinterbrünst                     Dorf,

                           Krautwinkl                        Einöde,

                           Kühtränk                          Einöde,

                           Leßlohe                            Dorf,

                           Lösselberg                       Weiler,

                           Lösselmühle                    Weiler,

                           Neudorf                            Dorf,

                           Neuenhammer                 Kirchdorf,

                           Neukirchen zu St. Chr.     Pfarrdorf,

                           Oberbernlohe                   Weiler,

                           Oberrehberg                    Dorf,

                           Papiermühle                    Weiler,

                           Prollermühle                    Einöde,

                           Rehlohe                           Einöde,

                           Schmidtlerschleif             Einöde,

                           Schwanhof                      Dorf,

                           Unterbernlohe                  Einöde,

                           Unterrehberg                   Dorf,

                           Vorderwaldheim               Weiler,

                           Waldheim                       Weiler  und

                           Waldkirch                        Kirchdorf.

 

 

                     Summe aller Häuser und Bauplätze

 

                           554   Häuser und sonstige Bauwerke

                             59   Bauplätze,   ca. 10 % Anteil


                         Lesebeschreibung: Ein Beispiel:

           -Der 1/2 Völkelhof;          Name des Hofes, laut Katasterangabe,

           -„Edelbauer“;                   Hausname, laut Katasterangabe und

           -(Öllerbauer/Völkl);          derzeitiger Hausname oder Familienname.

 

                                          Brünst

 

     1         Der 1/2 Völkelhof, „Edelbauer“, (Öllerbauer/Völkl)

     1 1/2   Ausnahmshaus zu Brünst 1, (FuhrmannHäusl/ÖllerbauernHäusl)

     2         Der 1/8 Bockshof, „Bockseigler“, (Neu; BernlohNannl)

     3         Der 1/8 Seiberthof, „Seibert“, (beim Seibert)

     3a       Nebenhaus zu Brünst 3

     4         Der 1/8 Kickenhof, „Edelmann“, (Weißenstoiner/beim Schreiner)

             Der 1/8 Zanthof, „Malz“, (KhannersMichl)

     6         Der 1/4 Paulushof, „Zieglerbauer“, (beim Sommerer)

     7         Der 1/8 Herrmannhof, „Hasenbauer“, (HosnGirgla)

     8         Staubergütl, „Wolfenmichl“, (Stauberhäusl)

     9         Der 1/4 Sollfrankenhof, „Sollfrank“, (Grießla)

    10        Der 1/2 Bockshof, „Danzerbauer“, (vam Maxn)

    11        Der 1/8 Langhof, „Sirracken“, (SirrackenGore)

    12        Der 1/8 Nickelhof, „MadlLenz“, (Allenzn)

    13        Der 1/8 Feneishof, „Pfeiffer“, (Kuhlbrenner), einschl. AllenznKapelle

    14        „Blobmhaus“, (beim Wettinger)

    15        „Armenhäusl“, (SachsnOtto/Nickl/Bayer)

    16        (HosnMare/Piehler)

    17        (KhannersnSchorsch)

    18        (HosnErnst/Piehler)

    19        (SachsnOtto/Nickl/Bayer)

    20        (KresPeter/KhannersnGelle)

 

                                       Danzerschleif

 

     1         „Wohnhaus zum Danzerwerk“, (RodererHaus/SailerHaus)

                 Vor 1994: Faislbach Hs.-Nr. 10 1/2

              Ausbruch und Vorbehalt aus dem Danzerhof in Faislbach 2,

                 im Jahre 1850

                „Glaspolier- und Schleifbesitzer“, (Danzerwerk/Danzerschleif)

                 Vor 1994: Faislbach Hs.-Nr. 10

 

                                        Danzermühle

 

     1         Absplitterung von Galsterlohe Hs.-Nr. 9, Neubau einer Mahlmühle,

                 „Danzermühlner“, Vor 1971: Galsterlohe Hs.-Nr. 10

                                            Dimpfl

 

             Der 1/8 Reblhof, „Reblhof“, (StahlHans/SchwarzenthammerHans)

     2         Rebel-Leerhaus, „Hirthaus/HütHäusl“, (Armenhaus), Abriß

             Der 1/8 Seiberthof, „Seibert“, Ab 2006: (Heuzer/Janker), Abriß

                Ab 1871: Schmidtlerschleif Hs.-Nr. 3, (Schmidtlerwerk)

     4         Das 1/32 Schreyerweberhöfl, „Schreinerweber“, (BeernHaus)

             Der 1/4 Schreyerhof, „Schreyerbauer“, (SchreierJackl)

             Der 1/4 Hartwighof, „Fritzenbauer“, (VamFritznLuck)

             Das 1/32 Madlhöfl, „Stadlhäusler/Madlhäusler“, (Wölfla)

     8         Der 1/8 Dobmeierhof, „Hubergörgl“, (Schwabla)

     9         Der 1/4 Madlhof, „Madlbauer“, (Madl/Bock)

    10        Der 1/4 Langhof, „Pößlbauer“, (Schneider/Lindner)

    11        Das 1/8 Pirkmüllerhöfl, „Strieglweber“, (daBist/Kleber)

    12        Der 1/8 Gößlhof, „Zenkenkurz“, (beimKounzn)

    12a      Wohnhaus (Gößl/Pleier)

    13        Der 1/8 Kreuzerhof, „Hasler“, (Kreiza)

    14        Der 1/8 Hartwighof, „Schwarzenthoma“, (Schwarzenthamma)

    15        Der 1/8 Langhof, „Peterwastlbauer“, (Kleber/Ditz)

    16        Der 1/8 Baierhof, „Braun“, (Bößlbauer)

    17        Der 1/8 Kammhof, „Ackeradl“, (WeißnBärbl), Abriß

    18        Der 1/8 Dobmaierhof, „Frank“, (HummerWastl/Wüst)

    19        Der 1/8 Kreuzerhof, „Spanl“, (SpanlBauer)

    20        Wohnhaus (SpanlHans)

    21        Wohnhaus (MadlHans/SchreierHans)

    22        Wohnhaus (SpanlAlbert)

    23        Wohnhaus (PlannerSepp)

    24        Wohnhaus (Preßl)

    25        Wohnhaus (SchwarzenthammaAugust)


                                       Faislbach

 

     1         Rest vom 1/2 Artmannhof, „Beim Artmann“, (WinterBirnHeisl)

     2         Der 1/8 Danzerhof, „Beim Sephenlenzbauer“ (Danzerbauer), Abriß

                Ab 1962: Aussiedlerhof, (WölflSepp)

             Das 1/16 Hartwighöfel, „Beim Wastlbauern“,

                (BapistnHaus/Beim Landgrafm)

     4         Der zertrümmerte 1/4 Wastlhof, „Beim Wastlbauern“

                (VölklSeppla/Prollermühlner/Bachner)

     5         Der 1/8 Hartwighof, „Beim Schwarzenwolf“, (beim Wölfla/WölflSepp)

                Ab 1962: (StichErwin), Siehe Hs.-Nr. 2

     5 1/2   Wohnhausanbau zu Hs.-Nr. 5, (Kreuzer)

     6         Der 1/8 Starkhof, „Beim Starkhansadlbauern“, (StaorkKaorl)

     7         Der Nickalhof, „Beim Kickalpeterbauern/Peterwigl“,

                (Scheinkönigbauer)

     71/2    Ausnahmhäusl zu Hs.-Nr. 7, (SchickerHeisl)

     8         Der 1/4 Steinbachhof, „Beim Steinbachberg/Steinbachhausbauern“

                (StoahBachner/WittmannSepp)

             Der 1/6 Trägerhof, „Beim Völklmichl“, (VölklSepplan)

    10        Ab 1994: Siehe Danzerschleif Hs.-Nr. 2

    10 1/2  Ab 1994: Siehe Danzerschleif Hs.-Nr. 1

    11        Anwesen (SpreißlHaus/SpreißlSepp), Abriß,

                 Ab 1994: Waidhauser Straße 2 u. 4

    12        Anwesen (SimanHaus/SimanAlbert), Abriß

    13        Anwesen (Beim Beckn/beim Fuchsn)

    14        Wohnhaus (VaterPeppe/MeisingerOsse)

    15        Wohnhaus (WechmacherHans)

    16        Wohnhaus (NicklLudwich)

    17        Wohnhaus (beim Heldn/beim Seidlan)

    18        Wohnhaus (Beim Schleglan)

    19        (Altes Feuerwehrheisl)

    20        Wohnhaus (JacklAlis)

    21        Wohnhaus (ScheiblErhard)

    22        Wohnhaus (ScheiblAdolf)

    23        Wohnhaus und Baufirma (BlödtHerbert/dann Wohnhaus Scheibl)

    24        Wohnhaus (SirracknRupert)

    25        Wohnhaus (SimanGerhardl/Schnurrer/Hauser)

    26        Wohnhaus (ScheiblSeppe)

    27        Wohnhaus (SpandlSepp)

    28        Wohnhaus (WittmannGerald)

    29        Wohnhaus (BauertammerGünter)

    30        Wohnhaus (ScheiblRichard/Dehlert)

    31        Wohnhaus (Hentschel)

 

                                   Galsterlohe

 

      1        Ringholz-Leerhaus, „Ziegler“, (dAltWild/BöslbauernMaria)

             Grüner-Leerhaus, „Matzenhäusler“, (FlierlAdam)

             Planner-Leerhaus, „Hütfalter“, (dLenzn/KindlSepp)

             Mayer-Leerhaus, „Sammelhäusler“, „WurzaMichl/Seidl)

      5        Stich-Leerhaus, „Schreinerhäusler“, (BrettlSchneider)

      6-8     Brandner Spiegelschleif mit realer Spiegelschleif- und

                 Poliergerechtigkeit, „Glasschleiferbesitzer“,

                 (Kochendörfer/Heinle/Giersemehl)        

      9        Ziegelhütte mit realer Ziegelbrennerei-Gerechtigkeit,

                „Ziegelhütter und Neuenhammer Gutsbesitzer“,

                (SchusterGore/ReberHäusl/Glöcklerer)

     10       Absplitterung von Galsterlohe Hs.-Nr. 9, „Danzermühlner“,

                (Siehe Danzermühle Hs.-Nr. 1)

     11       Wohnhaus (Würth)

     12       Wohnhaus (Giersemehl)

     13       Wohnhaus (Plödt)

     14       Wohnhaus (Plödt)

     15       Wohnhaus (Reiser)

       ?       Fußballplatzgebäude (Bucht)

 

                                   Gehenhammer

 

       1       Piehler-Leerhaus, „Hirtmax“, (AugustnHaus/StrieglHaus)

       2       1/31 Wiesmannhöfel, „Barduz“, (GschwindlerHaus)

       3       1/4 Reberhof mit realer Mahlgerechtigkeit, „Müller“,

                (Gehenhammerer)

       4       Auszug aus dem 1/4 Reberhof, „Müller“, (GehenhammererMühle)

 

 

                                   Georgenberg

 

                               Ab 1994: Straßeneinteilung

        (Vor 1994: Georgenberg Hs.-Nr. 13, folgend abgekürzt, z.B. G 13)

 

 

                Alte Königsstraße

 

             Bauplatz (Bäumler), G ?

            Wohnhaus (HunspergerSiege), G 34

             Bauplatz (Bäumler), G ?

             Wohnhaus (Glaser), G 34

       5       Bauplatz (Bäumler), G ?

       6       Wohnhaus (LieblAlbert), G 42

       7       Bauplatz (Völkl), G ?

       8       Garagengebäude (Kick), G 41

      10      Wohnhaus (StoahbochSeppl/Kick), G 40

      12      Berggasthof Schaller (PostererErhard/PostererHedwich), G 39

      14      Parkplatz,

      16      Wohnhaus (StefflLucke/WüstLucke), G 54

      18      Wohnhaus (Schieder), G 55

      20      Bauplatz (Müller), G 56

      22      Wohnhaus (Piehler), G 57

      24      Wohnhaus (daWahle/Adomat), G 58

      26      Wohnhaus (daAdam), G 59

 

                Flossenbürger Straße

 

        1      Gemeinde Georgenberg „Georgenberger Rathaus“,

                einschl. Feuerwehrhaus und Bauhofgebäude, G 13

        2      Wohnhaus (LippmKathl), G 20

        4      Das damalige Hirtenhaus, „der Taglöhner“, (Phillip/LippmMartin), G 7

        41/2 Das Anbaustübl vom damaligen Hirtenhaus,

                „Armenhäusl/Armenstübl“, G 7 1/2, Abriß

             Das Weberstophlhaus, „beim Weberstophl“, (FritzWeberKaorl), G 8

        8      Leerhaus, „der Taglöhner“, (PauliHäusl/PauliSeffm), G 9

       10     „Der Weber“, (Filchner/FilchnerWilli), G 10

       12      Wohnhaus (GottschalkLuise/Götz), G 60

       14      Wohnhaus (SchickaPeta), G 45

       16      Wohnhaus (GicklhornWilli), G 61

 

                In den Äckern

 

             Wohnhaus (HongGirgnManfred), G 49

            Wohnhaus (Schwarzmaier), G 70 und 71, zwei Bauplätze

        3      Wohnhaus (Böhmler), G 76

        4      Siehe in den Äckern 2, G 71

        5      Wohnhaus (Bock), G 77

        6      Wohnhaus (Bock/Berger), G 72

        7      Wohnhaus (Scheibl), G 78

        8      Bauplatz (?), G 73

       10     Bauplatz (?), G 74

       12     Wohnhaus (Friedl), G 75

 

                Mitteräcker

 

         1     Wohnhaus (Loder), G 44

         2     Wohnhaus (HolfellnerHans), G 31

         3     Wohnhaus (LippmErhard), G 46

         4     Bauplatz (Hauff), G 69

         5     Wohnhaus (Ferroli), G 48

         6     Wohnhaus (Zobrys), G 64

         7     Wohnhaus (Zimmermann), G 50

         8     Wohnhaus (Schmid/Lang), G 79

         9     Wohnhaus (Schaller), G ?

        10    Bauplatz, (?), G 80

        11    Wohnhaus (Bach), G ?

        12    Bauplatz, (?), G 81

        13    Wohnhaus (Schaller), G 62

        15    Wohnhaus, (Pakter/Wild), G 83

        17    Bauplatz (?), G 84

        19    Bauplatz (?), G 85

        21    Bauplatz (?), G 86

        23    Bauplatz (?), G 87

        25    Bauplatz (?), G 88

        27    Bauplatz (?), G 82

 

                Mühlweg

 

         1     Die im Jahre 1841 neuerbaute Mühle, „Der Müller“,

                (AfDaMühl/KindlHaus), G 16

         2     Das Steinmetzhaus, „Steinmetz/MaurerRaösn“,

                 (Zitzmann/LaoudlAdolf), G 4,             

                Könnte u. a. das Zitzmannhaus gewesen sein! (auch Hinterbrünst 2)

 

                Sandfeld

 

         1     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/3)

         2     Wohnhaus (Scheibl)

         3     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/4)

         4     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/14)

         5     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/5)

         6     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/13)

             Siehe Hs.-Nr. 9 (Vereinigung), nicht existent

         8     Bauplatz (Pl.-Nr. 82/13)

         9     Wohnhaus (Frischholz)

        10    Wohnhaus (Heim)

        11    Wohnhaus (Berger)

        13    Bauplatz, (Bauplatznummer 17)

        15    Bauplatz, (Bauplatznummer 16)

        17    Bauplatz, (Bauplatznummer 15)

        19    Bauplatz, (Bauplatznummer 14)

        21    Bauplatz, (Bauplatznummer 12)

        23    Bauplatz, (Bauplatznummer 13)


  

                 Schweizerhof

 

         1     Wohnhaus (Hebammerer), G 27

         2     Wohnhaus (ZimmermannSepp), G 31

         3     Wohnhaus (Mehringer), G 68

             Bauplatz (?), G ?

         5     Bauplatz (?), G ?

         6     Bauplatz (?), G ?

            Der Restkomplex vom halben Schweizerhof, „Beim Vogelbauern“

                (ToanneSeppl/Gürtler), G 11

            Wohnhaus (Schaller), G ?

             Bauplatz (?), G ?

        11    Wohnhaus (StoahbochHans), G 19

        13    Der Restkomplex vom halben Schweizerhof, „Beim ThomaSeph“,

                (HourfMichl/BartlHaus/LieblKaorl/Karl), G 12

        15    Ein Restkomplex vom halben Schweizerhof,

                „Wahrscheinlich das Georgenberger Schlößl“, G 13, Abriß,

                Ab 1927: siehe G 22 (Hs.-Nr. 17 Neu)

                 Abriß, dann Georgenberg Hs.-Nr. 13, Flossenbürger Straße 1

        17     Wohnhaus (Pflaum), G 22

        19     Wohnhaus (PflaumSeppl), G 63

        21     Bauplatz (?), G ?

        23     Bauplatz (?), G ?

        25     Wohnhaus (LindnerSchore/Karl), G 65

        27     Wohnhaus (ScheinkönigJosef), G 24

        29     Wohnhaus (ToanneKlaus), G 43

        31     Bauplatz (?) G ?

        33     Bauplatz (?) G ?

        35     Wohnhaus (WechmacherMare/FlierlRaois/Lang), G 25

 

 

                Tradl

 

              Wohnhaus (NicklAlis), G 35

         4      Bauplatz (?), G 36

         6      Bauplatz (?), G 37

         8      Garagengebäude (Schaller), G 38, einschl. ehem. Bunkeranlage

        10     Wohnhaus (Sus), G 51

        12     Bauplatz, Sommerhäuschen, (?), G 52

        14     Bauplatz, Sommerhäuschen, (?), G 53

 

                  Waffenschmiede

 

         1      1/16 Höfl mit Waffenschmiedgerechtigkeit, „Der Waffenschmied“,

                  (WaffaSchmiedGore), G 14, Abriß

               Wohnhaus (WaffmSchmiedWille), G 67            

 

 

                  Waidhauser Straße

 

         1       Der 1/8 Feilerhof mit realer Taferngerechtigkeit zum St. Georg,

                  „der Wirth“, (ZacherlWirth/Zum Ritter/Völkl), G 1

         2       (Spreißlhaus/SpreißlSepp), Ehemals Faislbach Hs.-Nr. 11, Abriß,

                  Geplantes Schmiedemuseum

         3       Das 1/16 Schmiedhöfl mit Schmiedgerechtigkeit, „Schmied/

                  Schmiedhöfl/beim Höpflschmied“, G 2, Abriß,

                  Ab 1996: Dorfkapelle St. Georg, (Fördergemeinschaft Dorfkapelle)

         4       Garage zum ehem. Anwesen in Faislbach Hs.-Nr. 11,

                  nun ab 1991: „SpreißHansKapelle“

         5       Wohnhaus (SchultesnReinhold), G 66

         6       Wohnhaus (Beim Schousta/SolfrankSchousta/Nickl), G 21

         8       Wohnhaus (SchmiedSeppl/SchmiedLouis/Friedl), G 18

        10      Wohnhaus (Säckl), G 32

        12 alt  Wohnhaus beim Häubel, „Beim Häubel“,

                   (ZanthPhilipp/beim Lippen/beim Posterer), G 3, Abriß

        12       Wohnhaus (PostererResi/PostererHans/Schaller), G 29

        14       Schreinerhäusl, „Der Weber“, (RöhrigHeisl/Holfelder), G 5

        16       „Der Taglöhner“, (MaurerMaxn/MaxnRettl/MaxnBabet/Ferstl) G 6

        18       „Der Taglöhner“, (Postbotenhäusl/ZintlRoserl/Wolfinger), G 15

 

 

                   Waldthurner Straße

 

         2        (BartlMüllner/Gilitzer), G 28

         4        „GirgnbercherZollhaus“, (BöhmHaus), Ostbereich, G 23,

                    mit 4 Eigentumswohneinheiten

         6         GirgnbercherZollhaus“, (KastlHaus), Westbereich), G 23

         8         Wohnhaus (Böhm),

        10        Wohnhaus (Besitzgemeinschaft Bäumler), G 30, 3 Einheiten

 

 

                   Zum Zottbach

 

                 Wohnhaus (SchlehhuberWenzl/Wolfinger), G 26

         2         Wohnhaus (SchoustaKaorlHans/Schmid), G 47

                 Wohnhaus (SchustaKaorlHaus, alt/Hollweck), G 17

 

 

                                     Hagenhaus

 

         1        Der 1/2 Völkl- oder Hagenhaushof mit realer Wirthsgerechtsam,

                   „Wirth“, (HongHauser/Nossek)

         2        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- od. Hagenhaushof, „GirchWastl/Völkl“

         3        Wohnhaus (BraunHansl/Lehrfeld)

         4        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- oder Hagenhaushof,

                   (BattlFranz/GirgnWally/Völkl)

         5        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- od. Hagenhaushof,

                   (GrechaGirgl/Völkl)

         6        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- od. Hagenhaushof,

                   (Schlehhuber/Fischer)

         7        Ausbruch aus dem 1/2 Völkl- oder Hagenhaushof,

                   (HegerMutta/PuffmMax/Gersting)

         8        Wohnhaus (Völkl)

 

                                    Hammermühle

 

         1        Der 1/8 Mühlbartlhof mit realer Mühl- Schneidsäg- und Ölschlag-

                   Gerechtigkeit, „Mühlbesitzer“, (Mühlerl/Gschwindler)

         2        Eine Folgebaulichkeit im Jahre 1904 vom Anwesen „der 1/8

                   Mühlbartlhof, Hs.-Nr. 1, „Bräuhäusl“, (BreiHeisl/Zimmermann)

                Holzbaracke für Flüchtlinge, Abriß

         4        Wohnhaus (PaterSchusterWirth/Kuhn)

               Wohnhaus (Striegl/TineFranz)

         6        Wohnhaus (NeumühlSepp/Braun)

         7        Wohnhaus (ZinnererPeppe/Ditz)

         8        Wohnhaus (NickerlJohann/Nickl)

         9        Wohnhaus (FlierlSepp/Lang)

       10        Wohnhaus (NeimühlSepp/Braun)

       11        Wohnhaus (HartwigUdo/Maier), kurz auch mal Dimpfl 3

       12        Wohnhaus (Vater)

       13        Wohnhaus (Christoph

       14        Bauplatz (Gemeinde Georgenberg)

 

 

                                     Hinterbrünst

 

         1        Wohnhaus (Schön), Hinterbrünst Hs.-Nr. 39, Hb 39

         2        Wohnhaus (Pöllinger), Hb 30

                Wohnhaus (HosnRoslAlbert/Bock), Hb 32

         4        Feuerwehrhaus, Hb 29

                Der 1/4 Übelackerhof „Walzenhäusler/Mühlschwarzen“,

                   (AlbernGirgl/HosnRosla), Hb 15

         6        Wohnhaus (Scheufler) Hb 28

         7        Der 1/8 Bockhof, „Lindner“, (AlbernZeffm/Bock), Hb 14

         8        Wohnhaus (HongGirgnLuck/Nassa/Zellner), Hb 26

         9        Bauplatz (Pl.-Nr. 322)

        10       Wohnhaus (KreizaWastla/Voit), Hb 27

        11       Wohnhaus (Frentscha/Lang), Hb 13 1/2

        12       Wohnhaus (GrießlHans/Janker), Hb 36

        13       Der 1/8 Feneishof, „BierlHans“, (Beim Schulzn/Gürtler), Hb 13

        14       Maier-Leerhaus, „Zimmergesell“, (Bartl- oder ehem. Hirthaus/

                   Melchner/Lang), Hb 1

        15       Wohnhaus (HakaFritz/Hacker), Hb 37

        16       Der 1/8 Grötschhof, „Zitzmann“, (beim Riedlan/Riedl), Hb 2

        16 1/2 Kurzer Ausbruch aus dem 1/8 Grötschhof, Hb 2 1/2

        17       Wohnhaus (AdlAdolf/Adolfn/Völkl), Hb 10 1/2

        17a     Wohnhaus (VölklMartin)

        18       Bauplatz (Pl.-Nr. 238)

        19       Der 1/4 Reberackerhof, „Nickalsfranz/Mühlsfranz“,

                   (NicklFranzn/Helgert), Hb 10

        20       Bauplatz (Pl.-Nr. 136/2)

        21       Der 1/10 Hollfelderhof, „Hollfelder“, Hb 7,

                    -dann mal um 1970 Buchtal AG Betriebsgebäude,

                    -um 1989: Wohnhaus vom GoldHotel "Die Goldene Zeit"

        21a     Hotel „Die Goldene Zeit“

        22       Wohnhaus (RiedlSchorsch/Riedl), Hb 25

        23       Wohnhaus (BohlmühlSepperl/Janker)

        24       Wohnhaus (Riedl), Hb 34

        25       Der 1/10 Puffhof, „Bocksreit“, (BohlMühlner/Janker), Hb 9

        26       Bauplatz (Pl.-Nr. 130)

        27       Bauplatz (Pl.-Nr. 129/1)

        28       Dorfkapelle Hinterbrünst, Hb 21

        29       Wohnhaus (BohlMühlLenz/Drexler) Hb 31

        30       Ehemalige Volksschule in Hinterbrünst, (2016/Wittmann) Hb 20

        31       Wohnhaus (BohlMühlLenz/dann BohlMühlAdolf/Janker), Hb 24

        32       Wohnhaus (Riedl)

        33       Bauplatz (Pl.-Nr. 130), vormals WolfGeorg, jetzt Lösselmühle 2

        34       Bauplatz (Pl.-Nr. 138)

        35       Bauplatz (Pl.-Nr. 138)

        36       Der 1/8 Feneishof „Hufmichl“, (NicklMichl/beim Voglan/Vogl), Hb 3

        37       „Fuhrmannhaus, (KramaGustl/Kohl), Hb 16

        37a     Wohnhaus (Stahl)

        38       Der 1/4 Bockhof, „Keller/beim Bauer“, (Albertn/Nickl), Hb 11

        38a     Nebenhäusl zu Hb 11, Hb 12, Abriß um 1960

        39       Wohnhaus (HaubnerWogner/Wüst), Hb 23

        40       Bauplatz (Pl.-Nr. 139/1)

        41       Bauplatz (Pl.-Nr. 312)

        42       Wohnhaus (NicklFranznSchorsch/Zinkl), Hb 22

        43       Bauplatz (Pl.-Nr. 315)

        44       Wohnhaus (GouglSepp/MuxnSepp/Holfelder), Hb 19

        46       Wohnhaus (BatlAlbert/AdolfnAlbert/Sauer), Hb 18

        48       Der 1/8 Sollfrankhof, „Valterthama“, (beim Sachsn/Nickl), Hb 4

        49       Wohnhaus (Bock)

        50       Der 1/2 Bockhof, „beim Bock“, (SirrackenGirch/Edawatla) Hb 5

        51       Der 1/10 Maierhof, „Maierthamabartl“, BauernThama/Bock) Hb 8

        52       Wohnhaus/Metzgerei (Woppmann)

        53       Abtrennung von Hinterbrünst Hs.-Nr. 8, „PakterJackl“,

                   Gastwirtschaft, nun Gästehaus vom Hotel Kastanienhof, Hb 17

        54       Wohnhaus (Berger)

        55       Hotel Kastanienhof, (Holfelder),  Hb 38

        56       Der 1/10 Bauerhof „Bocksweber“, (Weißenstoiner/Berger) Hb 6

        80       HolfelderHäusl (Pension Ute/Holfelder), Hb 35

        82       Wohnhaus (Holfelder)

        84       Wohnhaus (Holfelder)


                                       Krautwinkl

 

                Der 1/8 Höflerhof, Einöde Krautwinkel, „Krautwinkler“,

                   (Striegl/Hamann)

 

 

                                        Kühtränk

 

         1        Der 1/4 Frischholzhof, „Kühtränker“, (Kühtränkner/Frischholz)

 

 

                                        Leßlohe

 

         1        Der 1/4 Gilchhof, „KeilPaulus“, (KramaJohann/KramaSeppla/Völkl)

         2        Der 1/4  Maierhof, „JägerWastlGougl/GörgWastl“, (GouglHans/Baier)

                Der 1/4 Reberhof, „Bauernthoma“, (KramaKaorl), Abriß,

                   nun Gästehaus (Holfelder)

         4        Der 1/4 Maierhof, „ModlGirglAndreas“, (ModlMichl/Puff)

         5        Der 1/4 Maierhof, „ModelGörgel“, (GustlFranz), Abriß

         6        Ausnahmhäusl zu Leßlohe Hs.-Nr. 5, Abriß

         7        Rest des 1/4 Mühlbachhofes, „GörgelWastl“, (KramaErwin/Solfrank)

         8        Der 2. Teil des 1/4 Mühnbachhofes, „GirgWastlGirch“,

                   (AsSchlößl/Fritz)

                Der 1/4 Völklhof, „AdlWastlNigl/AdlWastl“, (VölklWastl), Abriß

        10       Maiergütl, „MaierHäusler“, (Forsthaus/BohlMühlSchorsch/

                   Emmerl/Janker)

        11       Das Winter-Leerhäusl, „Nigalkasper“, (ZintlSchworz/Riedl)

        12       Das Hirtenhaus mit den noch nicht verteilten Grundbesitzungen,

                   „Die Gemeinde“, (beim Seidlan/Janker)

        13       Wohnhaus (Janker)

        14       Wohnhaus (Sambauer)

        15       Wohnhaus (Baier)

        16       Wohnhaus (Völkl)

        17       Wohnhaus (Hanauer)

        18       Wohnhaus (ReindlHaus/StodlaWilli/Schenke)

        19       (MuxnHäusl/Kraus), gehörte bis 1976 zu Reinhardsrieth Hs.-Nr. 26

        20       Wohnhaus (Meisinger)

        21       Wohnhaus (Holfelder)

        22       Freie Hausnummer

        23       Freie Hausnummer

        24       Wohnhaus (VölklFranzn/beim Gürtla/Gürtler)

        25       Freie Hausnummer

        26       Wohnhaus (Moch/Müller)

        27       Wohnhaus (Hirnet)

        28       Wohnhaus (Fleischmann/Bojer)

        29       Wohnhaus (Hirnet)

        30       Wohnhaus, Aussiedlerhof (Planner), siehe Oberbernlohe 2

        31       Wohnhaus (Völkl)


                                   Lösselberg

 

         1        Kraußen-Leerhaus, „Beim Zenken/Taglöhner“, (KrausnHans)

               Pfaffenmichlhaus, „PfaffenMichelHannes“, (BinnerMaurer/Hirnet)

         3        Wohnhaus (GrechaSeff/GrechaLuis/Fleischmann)

 

 

                                   Lösselmühle

 

         1        Üblacker-Leerhaus, „Wolfel/Matznhaus“, (BärnlohSeppl/Lang)

         1 1/2  Enseleinhof, „Leßelmüller“, (LesslMühlWirtshaus/Scheinkönig)

               Der 1/2 Enselein- od. Leßelmühlhof mit realer Mühlgerechtigkeit,

                   „Leßelmüller“, (dLesslMühl), Abriß.

                    Ab 1960, Aussiedlerhof „Wolf“ in Hinterbrünst Hs.-Nr. 33, (Wolf)

                    nun ab 1996 Lösselmühle Hs.-Nr. 2

                Ausbruch aus dem Leßelmühlhof im Jahre 1918,

                   „Schneidsäge und Bräuhaus“, (Weiß/Völkl),

                    (LesslMühlSeech/Omnibus Völkl/nun Wolf Reisen)

 

 

                                       Neudorf

 

                Wirtshaus mit realer Wirts- und Bäckergerechtsam, „Wirth“

                   (Beim Zacherl/Götz)

         2        Grünbauer-Leerhaus, „Hofveit“, (SchallerHäusl)

         3        Schreiner-Leerhaus, „Schreiner“, (UlrichSchreiner/Lienert)

                Schmidts-Leerhaus, „Friedlschuster“, (BartlHäusl), Abriß

         5        Schaller-Leerhaus, „Schallerandrä“, (SperlSepp)

                Eismann-Leerhaus, „Zimmerthorner“, (SattlerHaus)

         7        Grünbauer-Leerhaus, „VeitenJakob“, (SchulAdlKaorl)

                Nickel-Leerhaus, „Stamferer“, (dWogner/BennoLuck)

         9        Kreutzer-Leerhaus, „Häußlmichl“, (HäuslMichl)

        10       Schmidt-Leerhaus, „Friedmichl“, (AmsperlHaus), Abriß

        11       Käs-Leerhaus, (Filchnerhaus/Neimühlner)

        12       Kreutzer-Leerhaus, „Kreutzerlindl“, (KaspererGirgl)

        13       Dengler-Leerhaus, „Benedikt“, (SandlHäusl/SandlSeppl/Tourpf)

        14       Ringholz-Leerhaus, „Hirsch“, (MagernSeppl)

        15       Röschen-Leerhaus, „Rösch“, (AugustnHaus/Strieglhaus/

                   FleischschauerHaus

        16       Kreutzer-Leerhaus, „GörglThama“,

                   SchreinerFranz/KaufladenSchriml)

        16 1/2 (AugustnHäusl/BockHäusl)

        17       Hasen-Leerhaus, (SattlerFranz)

        18       Winkl-Leerhaus, „Benedikt“, (SchreinerFerdinand)

        19       Hammermüllers-Leerhaus, „Fanile“, (PauliHäusl)

        20       Wohnhaus (LindnerHäusl)

        21       Wohnhaus (DanzerHäusl/RodererHäusl)

        22       „Forsthaus Neudorf“, (nun Rotkreuzhaus)

        23       Wohnhaus (AivaHaus/SchrimlHaus)

        24       „HansSchemmSchule“, (nun Volksschule Neudorf)

        25       Wohnhaus (WognerHaus/GleißnerHaus)

        26       (Altes Feuerwehrhaus)

        27       Wohnhaus (neues SchallerHaus/SchallerBecknHaus)

        28       Wohnhaus (GleißnerGustl)

        29       Wohnhaus (Haider)

        30       Wohnhaus (Holman)

        31       Wohnhaus (Müller)

        32       Wohnhaus (Zobrys)

        33       (Neues Feuerwehrhaus)

        34       Wohnhaus (Üblacker)

        35       Wohnhaus (Götz)

        36       Wohnhaus (Striegl)

        37       Wohnhaus (Frischholz)

        38       Bauplatz (Aurich)

        39       Gartenhaus (Kugler)

                Troidlbergkapelle

                Trinkwasserhochbehälter am Troidlberg

 

 

                                   Neuenhammer

 

         1        Vor 1864: Das Hammergut mit radizierter Zain- und Eisen-

                   Hammer- Hochofen- Mahl- und Schneidmühl damit realer

                   Taferngerechtsam, „Hammergutbesitzer“,

                   Ausbruch im Jahre nach 1864,

                   siehe Hs.-Nr. 1 1/2, 2, 3, 4A, 4B, 4 1/2, 8 und 9.

                   Nun Wirtshaus, Metzgerei und Landwirtschaft, „Hammerwirt“

         1 1/2  Der halbe Teil vom Hammergut, „Pakter“,

                   Die Wilds hatten das Hammergut vor 1864 in Pacht (Pächter)

         2        Ein Teil vom Hammergut, „Wirtshaus mit realer Tafern-

                   gerechtsam“, Abriß, siehe nun Hs.-Nr. 1

                   Ab 2006: Wohnhaus, auf ehem. Platz Hs.-Nr. 4 1/2, (Maurer)

                Ausbruch vom Hammergut, „Müllnerswohnung“

                   (Sichert/PöllmannAnwesen/Ehemalige Hammerwerkstätte)

         4A      Ausbruch vom Hammergut, „Hammerschmiedhaus“

         4B      Ausbruch vom Hammergut, „Taglöhnerhaus“

         4 1/2  Ausbruch vom Hammergut, Wohnhaus, Abriß im Jahre 1997,

                   Wohnhausneubau auf diesem Platz, neu Hs.-Nr. 2, (Maurer)

         5        „Das Gmeiner Haus“, (HäusMannHaus), Abriß,

                   Wohnhausneubau im Jahre 1980, (Gößl/Kallmeier)

         6        Seit unfürdenklicher Zeiten Staatseigentum, „Altes Forsthaus“

         7        Schulgemeinde Dimpfl in Neuenhammer,

                   „Neuenhammerer Schulhaus“

         8        Ausbruch vom Hammergut, (Mühlerl/Maurer)

                Ausbruch vom Hammergut, Wohnhaus zu Hs.-Nr. 8

        10       Wohnhaus (Schmidt)

        10 1/2 Ehemaliges Lagerhaus, nun Wohnraum (Schmidt)

        11       Wohnhaus mit Bäckerei (Prem)

        12       Wohnhaus (Wiedermann)

        13       Lagerhausscheune (Gemeinde Georgenberg)

        14       Elektrizitätswerk (Pöllmann), Abriß aller Hammer-

                   und Schleifwerkstätten

        15       SetzerHaus, Abriß

        16       Neues Lagerhaus in Neuenhammer

        17       Wohnhaus (ReberHeisl)

        18       Wohnhaus (Eckert)

        19       Feuerwehrhaus

        20       Wohnhaus (Seidl)     

        21       Wohnhaus (Wüst)

        22       Wohnhaus (Beschorner)

        23       Wohnhaus (Vogl)

        24       Wohnhaus (Ditz)

        25       Wohnhaus (Stauffer)

        26       Wohnhaus (Lang)

        27       Wohnhaus (Ditz)

        28       Neues Forsthaus (Forstdienststelle Flossenbürg/

                   Zascha-Bruchlachner)

        29       Wohnhaus (Seidl)

        30       Kläranlage Neuenhammer

        31       Wohnhaus (Maurer)

 

 

                       Neukirchen zu St. Christoph

 

         1        „Krämer“, (BeernSchneider/Beer/Hirnet), Abriß

         2        Urvürdenklicher Zeit, „Pfarrhof St. Christoph“

         3        Seit unfürdenklicher Zeit in Stiftungseigentum,

                   „Pfarrkirche St. Christoph“

         4        Oberes 1/2 Striegelhaus mit realer Wirth-Gerechtsam,

                   nach der Abteilung vom Jahre 1822,

                   „Wirth“, (Lindner/Herold), 1974 Brand, kein Wirtshaus mehr

         5        Unteres 1/2 Striegelhaus nach der Abteilung vom Jahre 1822,

                   „Striegelweber und Krämer“ (Bockhaus), Abriß, nun zu Hs.-Nr. 4

         6        Seit unfürdenklicher Zeit Eigentum der Pfarrkirche,

                   „Die Schule“, (nun Pfarrheim in Neukirchen)

         7        Der 1/8 Schmidhof, „HeiligenPaulus“, (Weißenstoiner)

         8        Der 1/8 Dobmaierhof, „Stoffelweber“, (Johannen/JohannKaorl)

         9        Wildgut mit realer Schmiedgerechtsam, „Schmied“, (Schmiedbalzer)

        10       Der 1/8 Mageshof, „Mages“, (MagesHans)

        10 1/2 Ausbruch aus dem Mageshof, „Mages“, (MagesRudolf)

        11       Wohnhaus (KirnerBerta/WastlHaus)

        12       Seit unfürdenklicher Zeit Eigenthum der Pfarrkirche, „Mesnerhaus“,

                   (Lehrerhaus/Mesnerhaus), gehörte mal zu Hs.-Nr. 6

        13       Wohnhaus (HebammThamma)

        14       Zollhaus Neukirchen, (nun Reber)

        15       Wohnhaus (Schaller)

        16       Wohnhaus (Kick/Totengräber)

        17       Wohnhaus (Essler)

        18       Wohnhaus (Distler)

        19       Wohnhaus (Woppmann)

        20       Wohnhaus (Striegl)

        21       Wohnhaus (Frischholz)

        22       Wohnhaus (Riedl)

        23       Wohnhaus (Maier/Herold)

        24       Wohnhaus (Zille)

        25       Wohnhaus (Nickl)

        26       Wohnhaus (Zintl)

        27       Wohnhaus (Schiller)

        28       Bauplatz (Meckl)

        29       Wohnhaus (Volz)

        30       Wohnhaus (Spottock)

        31       Wohnhaus (Distler/Müller)

        32       Wohnhaus (Hauke)

        33       Kath. Kindergarten Neukirchen St. Chr.

        34       Schwesternhaus in Neukirchen zu St.Chr.

        35       Wohnhaus (Hirnet)

        36       Wohnhaus (Vierhuff)

        37       Wohnhaus (Wicher)

        38       Wohnhaus (Pilfusek)

        39       Wohnhaus (Weitensteiner)

        40       Wohnhaus (Schönberger)

        41       Wohnhaus (Hughes)

        42       Wohnhaus (Hofen)

        43       Wohnhaus (Riedl)

         ?        Sportplatz- und Freibadgebäude

         ?        Zeltplatzgebäude

                Fußballplatzgebäude


                                   Oberbernlohe

 

                Bindergut, „HagNadl“, (KreizaWastla/Kappl)

         2        Der 1/8 Völklhof, „KreuzerVölkl“, (VamVoitn/Planner)

                   (Siehe Aussiedlerhof in Leßlohe Hs.-Nr. 30)

         3        Wohnhaus (Mäckl/Piehler)

 

 

                                    Oberrehberg

 

         1        Weiß-Leerhaus, „Zimmermann“, (Nickala/Völkl)

                Rest des 1/8 Weißhofes, „Wastlbauer“, (PeterWastl/Stauber)

         3        Der 1/4 Madelhof, „Rieblmartin“, (PremMichl)

         4        Der 1/4 Troppmannhof, „Rieblgirgl“, (RöblHans)

         5        Der 1/4 Wildhof, „PeterLenz“, (vam Heroldn/vam Gustlan)

         6        Das Hirtenhaus mit noch unverteilten Gemeindegründen, Abriß,

                   „Die Ortsgemeinde Ortschaft Rehberg“, (HirtenHäusl/Hüthäusl)

                   Ab 1974: Wohnhaus (BröcklKaorl)

                Dobmaier-Leerhaus, „Huberweber“, (Steffla/StefflLuck)

         7 1/2  Wohnhaus (Wüst), Anbauhaus zu Hs.-Nr. 7

         8        Der 1/8 Klierhof, „Wurzerbauer“, (dWurzer/Lang)

         8 1/2  „Kramaladl“, (BröcklMaria/KrammerMaria)

         9        Der 1/7 Stichhof, „Stichbauer“, (Schmeidla/Solfrank)

        10       Der 1/8 Stichhof, „Schmidtbauer“, (Stichbauer/Nickl)

        11       Der 1/4 Wüsthof, „SperlAller“, (Ölla/Vogla)

        12       Der 1/8 Langhof, „Flierlbauer“, (PeterSeffm/PeternSeffmRosl)

        31       Wohnhaus (Solfrank), zu Hs.-Nr. 9

 

 

                                   Papiermühle

 

         1        Neuenhammer-Papiermühl-Hof mit realer Papiermühl-

                   Gerechtigkeit, „Papiermühle/Einöde Neuenhammer Papiermühle“

                   (PapierMühl)

         2        Ausbruch aus Hs.-Nr. 1, Wohnhaus (Frischholz)

         3        Wohnhaus (Hartwig)

 

 

                                   Prollermühle

 

                Der 1/4 Prollermühlhof mit realer Mühl- und Schneidsäge-

                   Gerechtigkeit, „Mühlbesitzer/Prollermühlhof“,

                   (Prollermühlnerer/Seibert)

         2        Wohnhaus (Seibert/Weiß)

 

 

                                       Rehlohe

 

         1        Der 3/4 Gößlhof, „Zänker“, (KieslWilli/Bierler)

 

 

                             Schmidtlerschleif

 

         1        Wohnhaus (Osgyan)  

         3        „Seibert“, (Schmidtlerwerk/Schmeidtlerschleif)

                   Vorläuferanwesen befand sich bis 1871 in Dimpfl Hs.-Nr. 3

 

 

                                   Schwanhof

 

         1        Klier-Leerhaus, „Kastl“, (KastlHäuser Nr. 1-3/Gottschalk/Völkl)

         2        Müller-Leerhaus, „GotzenMichl“, (ArmenHäusl/Moschell)

                Herrmann-Leerhaus, „WinterbeerMichl“, (Bergler/Helgert)

         4        Grötsch-Leerhaus, „Schneider“, (Helgert)

                Hollfelder-Leerhaus, „Veit“, (Schwemmer/Schwemma/Puff)

                Ziegler-Leerhaus, „Steinhauer“, (StahlLenznSeppl)

         7        Götz-Leerhaus, „Götz“, (Pappenberger/SchustaHansl)

         8        Bäumler-Leerhaus, „Bäumler“, (Rollerer, Abriß, Wohnhaus Kraus)

         9        Striegel-Leerhaus, „Gruber“, (Üblacker/KrausnSchorsch)

        10       Lang-Leerhaus, „Blaugörgl“, (KuhlbrennerGirgl/JankerRobertn)

        11       Mulzer-Leerhaus, „Mulzer“, (Wongerdammer/Schönberger)

        12       Schusterei und Warenhandel, (KuhlbrennerSchusta/Janker)

        13       Wohnhaus (StahlLenznRudl/Völkl)

        14       Wohnhaus (HongGirgnSchmied/Schaller)

        15       Leichenhaus mit Friedhof

        16       Schusterwerkstätte, nun Wohnhaus (Janker)

        17       Wohnhaus (BauernthammerLuck/Bock)

        18       Wohnhaus (Helgert)

        19       Wohnhaus (ModlHans/Puff)

        20       Wohnhaus (HelgertHans)

        21       Wohnhaus (NassaPeppe/Wolf)

        22       Wohnhaus (StahlLenznRude/Völkl)

        23       Wohnhaus (StahlLenznSiege/Völkl)

        24       Wohnhaus (Janker)

        25       Wohnhaus (StahlLenznRudolf/Völkl)

        26       Wohnhaus (PiehlaErich/Piehler)

        27       Wohnhaus (MiersnerMare/Janker)

        28       Wohnhaus (Helgert)

        29       Wohnhaus (StahlLenznHans)

        30       Wohnhaus (Volz/Pietsch/Goldbach)

        31       Wohnhaus (Häring)

        32       Bauplatz (Piehler)

 

 

                                Unterbernlohe

 

         1        Bocksgut, „Hubner“, (KeilGirgl/KeilVize/VizeHaus)

         2        Langgut, „Fiedelbauer“, (Bernloherer)

 

 

                                 Unterrehberg

 

       13        (HirtnHäusl/GmoiHäusl/ArmenHaus), Abriß

                   Ab 1973: Gastwirtschaft und Fremdenpension „Waldler Franz“

       14        Wohnhaus (ToanneHaus/Schell)

       15        Wohnhaus (WurzaJackl/Hartwig)

       16        Wohnhaus (Siedler/LangAdam)

       17        Eisenbahnerhütte, (Gollwitzerhütte/Rehberghütte)

       18        Wohnhaus, (Neubau/SpreißlHaus)

       19        Wohnhaus (HartwigGregor)

       20        Wohnhaus (Kindl)

       21        Wohnhaus (Graf)

       22        Wohnhaus (Seidl)

       23        Wohnhaus (Baier)

       24        Nebenhaus zu Hs.-Nr. 23 (Baier)

       25        Wohnhaus (Pieper)

       26        Bauplatz (Pl.-Nr. 316/22)

       27        Bauplatz (Pl.-Nr. 316/23)

       28        Bauplatz (Pl.-Nr. 316/24)

       29        Bauplatz (Pl.-Nr. 316/25)

       30        Wohnhaus (Pflaum)

       31        Wohnhaus (Rupprecht)

       33        Wohnhaus (BistnHans/Bock)

       34        Wohnhaus (Kindl)

       35        Wohnhaus (Kaschny)

 

 

                                Vorderwaldheim

 

         1        1/8 Bauernhof mit realer Wirthsgerechtigkeit,

                   „Schwannenwirth“, (Einöde Schallerhaus/Waldheimer Mühle/

                    Müllner), Abriß des Wohnhauses

         1 1/2  Einöde Schallerhaus, „Austrägler“,

                   „Gasthaus zur Landesgrenze“, (Schaller/Lindner/Zimmermann)

               Ehemalige Postbusgarage (Zimmermann)

         4        Wohnhaus (Helgert)

         5        Wohnhaus (Wittmann)

 

 

                                     Waldheim

 

         1        Der auf Königlich Bayerischen Gebiete stehende

                   Waldheimer Wirtshausteil

                   „Das 1/2 SeidlHaus – Waldthurnisch/das halbe Seidlhaus“

                   „Beim Wirth zu Waldheim“, Ab 1862 erloschen!, Abriß

                Der 1/2 Nickelhof, „PfaffenMichl“, (Lenzn/SchieberAndreas)

         2 1/2  Wohnhaus (Helgert)

         3        Janker-Leerhaus, „Schwarz“, Kolonialgeschäft, (SchieberMichl),

                   nun Gasthaus „Böhmerwald“, (Wittmann)

         4        Wohnhaus (HochbergerSiege/Völkl)

 

                                     Waldkirch

 

         1        Der 1/8 Herrmannhof, „Winterveitbauer“, (Hilf)

         1 1/2  Nebenhäusl zu Waldkirch Hs.-Nr. 1, (Bahnhof/Schlosser)

                Der 1/4 Pappenbergerhof, „Braunmathes“, BauernSepp/Bock)

                Der 1/8 Völkelhof, „Webersegg“, (dWeba/Völkl)

                Der 1/8 Wildhof, „Wastelbauer“, (beim Franzn/Wettinger)

         5        Der 1/4 Völkelhof, „Binderbauer“, (beim BinnaAdolfm/Reber)

                Der 1/8 Blödthof, „Kreuzerklein“, (beim LenznHans/Völkl),

                   einschl. LenznKapelle

                Der 1/4 Haberkornhof mit realer Mühlgerechtigkeit,

                    „Müller“, (beim MühlMichl)

         8        Der 1/4 Pentnerhof, „Haberlbauer“, (beim GleißnerEigeen),

                   Abriß, 2015 Wohnhausneubau (Gleißner)

         8 1/2  Ausnahmhaus zu Waldkirch Hs.-Nr. 8, Abriß

                Der 1/4 Müllerhof, „Götzenhöfler“, SchreyerHaus/Zeschik)

         9 1/2  Ausbruch aus dem 1/4 Müllerhof, „Götzgütler“

                   (vam Stefflan), Abriß

       10        Das 1/32 Pentnergütl, „Wirth mit realer Wirthsgerechtigkeit“,

                   (vamGleißner), keine Gaststätte mehr

       11        Der 1/4 Plannerhof, „Plannerbauer“, (Planner/Siegl)

       12        Der 1/4 Müllerhof, „Götzennickl“, (beim SchustaMaxn/Müller)

       13        Der 1/8 Maierhof, „Fleischmann“, (beim Kramer/Kick)

       14        Das 1/32 Reber- oder altes Wirthshausgütl, „alter Wirth“,

                   (der Granadierer/Gschwindler), Abriß

       15        Der 1/4 Götzenhof, „Turberbauer“, (beim Haortla/Reber/Plödt)

       16        Der 1/8 Völkelhof, „Hirmerbauer“, (das ReschnHaus/ Fritsch)

       17        Der 1/4 Weißenhof, „Bächnerbauer“, (Bächner/Weiß)

       18        Der 1/4 Maierhof, „Schmidladler“, (Polischn/Weinzierl)

       18 1/2  Ausbruch vom Maierhof, (vam Haislan/Kessler)

       19        Der 1/4 Gmeinerhof, „Schmidladlerbauer“, (beim Ödlan/Hartwig)

       20        Der 1/4 Trägerhof, „Kundlmichl“, (beim KäsnAlois)

       21        Hirtenhaus, (Gemeinde Waldkirch/KrausnWenzl/Gelhardt)

       22        Kiesel-Leerhaus, „Schellenberghäusler“, (beim Träger)

       23        Ehemaliger Staatsgrund, „Götz-Holzhauer“, (beim Bühlerer/Gnan)

       24        Ehemaliger Staatsgrund, (Albertnhaus/Plödt)

       25        Wohnhaus „ThurnMichl“, (Götz)

       26        Wohnhaus „Haberl“, (Pentner)

       27        Wohnhaus „HaberlBapist“, (Pentner)

       28        Wohnhaus (Schönberger/Schwarzmaier)

       29        Ehemaliges Waldkirchner Schulhaus, (Gemeinde Georgenberg)

       30        Wohnhaus (HaberlBist/Baier)

       31        Wohnhaus (HaberlHelm/Pentner)

       32        Wohnhaus (WastlEmma/Müller)

       33        Wohnhaus (MühlNannl/AlbertnSeppl/Weihermann/Plödt)

       34        Wohnhaus (PolischnSeppl/Frauenreuther)

       35        Wohnhaus (SchreinerJackl/Harwig)

       36        Wohnhaus (WeberLuck/Völkl)

       37        Wohnhaus (PolischnMichl/Frauenreuther/Kotschenreuther)

       38        Wohnhaus (GleißnerLuck)

       39        Wohnhaus (PächnerResl/ÖdlHans/Hartwig)

       40        Wohnhaus (HartlHans/Völkl)

       41        Wohnhaus (WebaHans/Träger)

       42        Wohnhaus (KäsnLuck/Pferrer)

       43        Wohnhaus (SäcklAndreas)

       44        Wohnhaus (GleißnerWilli/Schulze)

       45        Wohnhaus (HäuslLuck/AlbertnMara/Plödt)

       46        Johanneskapelle/Filialkirche Waldkirch, (Gem. Georgenberg)

       47        Wohnhaus (Gschwindler)

       48        Wohnhaus (SchreinerJackl/ÖdlJackl/Wirth)

       49        Wohnhaus (TrägerAlis)

       50        Wohnhaus (KrammaKaorl)

       51        Wohnhaus (Völkl)

       52        Wohnhaus (Säckl)

       53        Wohnhaus (Seidl)

       54        Wohnhaus (LenznHans/Völkl)

       55        Wohnhaus (SchustaMare/Kick)

       56        Wohnhaus (Maier/Lurtsch)

       57        Wohnhaus (Naumann/Folchmann)

       58        Wohnhaus (Frauenreuther/Reber)

       59        Wohnhaus (Völkl)

       60        Wohnhaus (Pentner)

       61        Wohnhaus (Gleißner)    

       62        Wohnhaus (Träger)

       63        Wohnhaus (Frauenreuther)

       64        Feuerwehrhaus (Gemeinde Georgenberg)

       65        Wohnhaus (Kick)

       66        Wohnhaus (Vogl)

       67        Wohnhaus (Münchmeier)

       68        Wohnhaus (Ponnath)

       69        Wohnhaus (Plödt)

               Trinkwasserentsäuerungsanlage, beim Drachselfelsen

                 Abwasserpumpanlage, an der Staatsstraße Waldkirch West

                        


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

012- 12 Sandfeld

                                  Zeitgeschehen

                           Baugebiet   Sandfeld

             Zusammenstellung und Skizze: Rupert Herrmann, 13.05.2019

 

                                   Schnellübersicht

-Das Baugebiet „Sandfeld“ wurde im Jahre 1997 und nachfolgend Zug um Zug

 von Seiten der Gemeinde Georgenberg neu für eine Bebauung vorgesehen.

 

-Zur damaligen Zeit gehörte dieses Grundstück, das jetzige Baugebiet

 „Sandfeld“, zum Georgenberger Meierhof, dem Schweizerhof, den die

 damaligen Herrschaften „Die Wirsberger“, dann bis etwa 1743

 „Die Lobkowitzer“ innehatten, und danach in Privatbesitz überging.

 

-Bei der erstmaligen Planung des Baugebietes waren 12 Bauplätze eingeplant,

 seit 2019 umfasst es 19 Plätze, denn 5 Plätze wurden noch dazu gekauft,

 bzw. 3 Bauplätze wurden vom Straßenzug Schweizerhof (4 bis 8), diesem

 Baubereich zugeteilt.

 

-Das erste Haus wurde im Jahre 1997 gebaut, derzeit ist dieses neue

 Baugebiet bereits schon mit 5 Häusern bebaut.

 

 

                                Detaillierte Übersicht

Vor 1540    Georgenberg Burgstall Meierhof neu erbaut

-Burgstall von Georg Christoph von Wirsberg vor 1540 neu erbaut, gehörte zur

 Herrschaft Waldthurn.       (Die Denkmäler von Bayern, Bezirksamt VOH, 1907, Seite 26)

 

1666        Georgenberg Beschreibung des Meierhofes Schweizerhof

-Zu diesem Meierhof gehörten 185 Tagwerk Felder, 109 Tagwerk Wiesen und

 drei Gärten. In der Nähe der Sandfeldäcker befand sich eine Sandgrube.

-Auch dieser Meierhof muss bald verkauft worden sein, denn in der Herrschafts-

 beschreibung von 1743 ist er nicht mehr erwähnt.

                                               (Oberpfälzer Heimat, Band 54, 2010, Seite 191 – 200)

 

1764        Meierhof Georgenberg nun Halbhof Hans Adam Nickl

-1764 ist ein Hans Adam Nickl als Besitzer eines Halbhofes in Georgenberg

 nachgewiesen.              OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 117

 

1806        Georgenberg Meierhof zwei Halbhöfe Schweizerhof

-1806 besitzen ein Mathes Bodensteiner und ein Thoma Nickl je ein Anwesen

 auf dem Schweizerhof.   OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 117

 

30.03.1854  Georgenberg Meierhof Joseph Nickl Verkauf Sandacker

-Verkauf des oberen, mittleren und unterem Sandacker an Johann Nickl in

 Neudorf 10, um 600 Gulden.         (Staatsarchiv Amberg, Kataster Vohenstrauß, Nr. 158)

 

Nach 1973   Georgenberg Sandfeld Acker Dorferneuerung Tausch

-Im Zuge der Flurbereinigung verblieb der untere Sandfeldacker bei Georgenberg

 Hs.-Nr. 11, (neu Schweizerhof 7), letzter Besitzer, Familie Schmid; der mittlere

 Sandfeldacker wurde in Austausch dem Anwesen Faislbach Hs.-Nr. 2, letzter

 Besitzer, Familie Scheibt, zugeteilt.                       (Rupert Herrmann, 05.05.2019)

 

00.10.1997   Anstoß für Wohnhausbebauung im Sandfeld

-Franz Scheibl möchte ein Wohnhaus auf seinem Grundstück im Flurbereich

 „Sandfeld“, (ehemals beim mittleren Sandfeldacker), nördlich von der Ortschaft

 Georgenberg, bauen und gibt somit den Anstoß für die Erstellung eines Bau-

 gebietes, sowie könnte man sagen, er ist der Auslöser des Bebauungsge-

 bietes „Sandfeld“.                                                  (Rupert Herrmann, 04.05.2019)

 

18.10.1997   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Am Sandfeld neues Baugebiet, Gemeinderat bringt Bebauungsplan auf

 den Weg.                                                                            (DNT 18.10.1997)

 

30.01.1998   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Aufstellungsbeschluss für das Baugebiet Sandfeld gefasst.

                                                                                          (DNT 30.01.1998)

 

08.08.1998   Georgenberg Gemeinde Baugebiet Sandfeld

-Neues Baugebiet Sandfeld in Planung, 22 Bauplätze, 22 000 m2.

(DNT 08.08.1998 / 07.09.1998)

 

12.10.1998   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Keine Bedenken wegen des neuen geplanten Baugebietes Sandfeld.

                                                                                           (DNT 12.10.1998)

 

Um 1999     Georgenberg Grundstücksverkauf Baugebiet Sandfeld

-Besitzer des ehemaligen mittleren Sandfeldackers verkauft Baugrundstücke

 an die Gemeinde Georgenberg, bzw. auch an private Käufer.

                                                                            (Rupert Herrmann, 05.05.2019)

 

18.06.1999   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Erschließung des Baugebietes „Sandfeld“, schwerwiegende Belastung für

 den Haushalt.                                                       (DNT 18.06.1999 / 21.06.1999)

 

20.11.1999  Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Bauzwang im Baugebiet Sandfeld wird gelockert, nun 7 Jahre.

                                                                                           (DNT 21.11.1999)

 

04.12.2000   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Bebauungsplan Sandfeld ist genehmigt, Gemeinde bietet Parzellen zum

 Kauf an.                                                               (DNT 04.12.2000 / 05.12.2000)

 

04.11.2002   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung 

-Gemeinderat diskutiert Änderung des Bebauungsplanes „Sandfeld“, wäre

 eigentlich nicht genehmigungsfähig gewesen.                         (DNT 04.11.2002)

 

11.09.2003   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Vermessung des Baugebietes Sandfeld.                               (DNT 11.09.2003)

 

24.11.2007   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Gemeinderat rührt Werbetrommel für Baugebiet Sandfeld.        (DNT 24.11.2007)

 

03.11.2008   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Baugebiet Sandfeld: Pro Kind 500 Euro bei Kauf eines Baugrundstückes.

                                                                                          (DNT 03.11.2008)

 

17.01.2009   Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Beschluss zur Änderung des Bebauungsplanes Sandfeld.

                                                                                          (DNT 17.01.2009)

 

Um 2017     Georgenberg Grundstücksverkauf Baugebiet Sandfeld

-Besitzer des ehemaligen unteren Sandfeldackers verkauft Baugrundstücke an

 die Gemeinde Georgenberg, die drei bereits vererbten Baugrundstücke, bisher

 zugeordnet dem Straßenbereich Schweizerhof 4, 6 und 8, werden dem

 Bebauungsplan „Sandfeld“ zugeordnet.                   (Rupert Herrmann, 05.05.2019)

 

04.05.2017  Georgenberg Gemeinde Gemeinderatssitzung

-Eine Erschließung des Baugebietes „Sandfeld“ wird angestrebt, wird aber

 heuer nichts mehr werden.                                    (DNT 06.05.2017 / 18.11.2017)

 

00.05.2019  Georgenberg Baugebiet „Sandfeld“ wird vollständig

                  erschlossen

-Eine vor Jahren erfolgte Teilerschließung wird nun als vollständige Endlösung

 fortgesetzt.                                                          (Rupert Herrmann, 05.05.2019)

 

                             Umlagevarianten:

(E) Gesamterschließung Baugebiet „Sandfeld“

-Grundsätzlich sind alle Kosten, differenziert, nach Straßenneubauerstellung (E1), als sogenannte Erschließungsbeiträge, die Neubauwasserversorgung (E2a) und die Neubaukanalisation (E2b), besser gesagt als übrige Erschließungs-

anlagen, je gesondert abzurechnen und auf die Grundstückseigentümer umzulegen.

 

-Die Straßenneuerschließung beinhaltet z.B. den Neubau von Anliegerstraßen,

 Parkplätzen, Grünanlagen und von Lärmschutzanlagen.

 

-Eine Zahlungspflicht für die Baugrundstücksinhaber beruht immer auf die jeweils

 vorgenannten differenzierten gültigen Beitragssatzungen.

 

-Aber nur bei der Straßenneubaubeitragserhebung muss die Gemeinde nicht

 mehr als 10 % der Gesamtkosten tragen, der Restbetrag ist auf die Baugrund-

 stücksinhaber umzulegen.

 

-Für die Erschließungsanlagen, wie Wasser (E2a) und Abwasser (E2b), können

 ebenfalls Beiträge nach dem Kommunalabgabengesetz verlangt werden, hierzu

 muss aber die Gemeinde zwei getrennte differenzierte komplettierte Beitrags-

 satzungen erlassen.

 

-Bei der Umlage von den beiden vorgenannten Erschließungsanlagen kann die

 Gemeinde ihren Investitionsaufwand über einmalige Beiträge, oder auch über

 laufend zu erhebenden Gebühren, mittels einem Langzeitinvestitionsaufwand

 erheben, oder beide zuletzt genannte Varianten auch kombinieren.

 

-Eine Eigenanteilspflicht der Gemeinde, (bei E2a und E2b), von nicht mehr

 als 10 % besteht hier nicht.

 

-Härtefälle von Beitragspflichtigen können von der Gemeinde auf Antrag

 gemildert werden.

 

                     Umlagebeispiele: (*) = Selbstermittlung

 

(E1) Erschließungsbeiträge Straßenneubauerstellung

-1. Kosten der gesamten vergebenen Baumaßnahme        ca. 300.000,00 Euro

     (Fima Dankerl)

 

-2. Vermessung                                                                     4.000,00 Euro

 

-3. Straßenbeleuchtung (Bayernwerk AG)                              21.533,07 Euro

 

-4. Ingenieurhonorar                                                             37.000,00 Euro

 

-5. Grundstückskosten der Erschließungsstraßen

                                                            (1.624 m2)              18.270,00 Euro

 

-6. Bisherige Erschließungskosten                                        94.315,54 Euro

 

-7. Unvorhergesehener noch zukünftiger Aufwand                                    Euro

 

-8. Gesamtkosten                                                                475.118,61 Euro

 

-9. Abzüglich Gemeindeanteil, (10%)                                       47.511,86 Euro

 

-10. Baugebiet-Umlageaufwand                                              427.606,75 Euro

 

-11. Summe aller Grundstücksflächen (20.292 m2)                      20.292 m2

 

-12. Baugrundstücke (20)                                                                19

 

-13. Erschließungsbeiträge pro m2 Grundstücksfläche                    ? (*)   Euro

 

                Übrige Erschließungsanlagen:                     

 

(E2a) Beiträge, Erstellung der Neubauwasserversorgung

-1. Wasserrohrverlegung, einschl. Erdarbeiten,

                               Schätzung: ca. 400 m x 100 €/m =           40.000,00 Euro

 

Mögliche Umlagevariante 1, laut bestehender Gemeindesatzung:

    Anschlussbeitrag, pro Grundstücksfläche

                               (ca. 1000 m2 x 1,02)                                 1.020,00 Euro

    Anschlussbeitrag, pro Geschossfläche

                       (ca. 1000 m2, davon 25 % x 10,49 plus 7 %)       2.622,50 Euro

    Summe pro Bebauungsgrundstück (D = 1000 m2) (*)              3.642,50 Euro

 

Mögliche Umlagevariante 2, laut eventueller Satzung „Sandfeld“:

    Wirkliche Kosten: Schätzung, 40.000,00 € : 19 = (*)               2.105,26 Euro

 

 

(E2b) Beiträge, Erstellung der Neubaukanalisation

-1.Abwasserrohrverlegung (Mischwassersystem), einschl. Erdarbeiten

         205.447,01 € - 40.000,00 € = 165.447,01 €                    165.447,01 Euro

 

Mögliche Umlagevariante 1, laut bestehender Gemeindesatzung:

    Anschlussbeitrag, Bürgermeisterkanal, pro Grundstücksfläche

                                 (ca. 1000 m2 x 0,40)                                  400,00 Euro

    Anschlussbeitrag, Bürgermeisterkanal, pro Geschossfläche,

                       (ca. 1000 m2, davon 25 % x 3,31)                          827,50 Euro

    Summe pro Bebauungsgrundstück (D = 1000 m2) (*)                1227,50 Euro

 

Mögliche Umlagevariante 2, laut eventueller Satzung „Sandfeld“:

    Wirkliche Kosten: Schätzung, 165.447,01 € . 19 = (*)              8.707,73 Euro

 

Grundstücksbezogener Aufwand:

 -1. Reine Grundstückskosten, nicht erschlossen.  (pro m2)         ca.18,00 Euro

 

 

Private Abwasserreinigung:

-1. Kauf einer Kleinkläranlage und deren Einbau                    Ca. 5.000,00 Euro

 

Sonstige Festsetzung:

-Bauzwang im Baugebiet Sandfeld wird gelockert, nun 7 Jahre.

                                                                                             (DNT 21.11.1999)

 

-Baugebiet Sandfeld: Pro Kind 500 Euro bei Kauf eines Baugrundstückes.

(DNT 03.11.2008)

 

-Bereits getätigte Teilerschließungskosten, die die bisherigen Anschließer bereits

 erbracht haben, sollen gegengerechnet werden.

 

-Die vorgenannten ermittelten oder auch geschätzten Kosten können sich nach

 unten oder auch nach oben bewegen.  

 

-Nach den vorgenannten Umlagebeispielen können die gesamten Erschließungs-

 kosten selbst errechnet werden.

 

-Der Gemeinderat, wird nach dem kommunalen Selbstverwaltungsrecht die ange-

 fallenen Erschließungskosten nach bestehenden oder auch nach neu zu er-

 stellenden Satzungen, so verteilen, dass eine ausgeglichene Gerechtigkeit

 allen Bürgern unsere Gemeinde zuteilwird.

 

-Etwaige Änderungen nehme ich sehr gerne entgegen!

 

                          Erschließungskosten, gesamt

                     Zusammenstellung: Pro m2, bei 1000 m2

                                                          Minimal          Maximal

Straßenneubauerstellung (E1)                 21,07             21,07

Neubauwasserversorgung (E2a)                2,11               3,64

Neubaukanalisation (E2b)                        1,23               8,71

Grundstücksbezogener Aufwand:            18,00             18,00

Private Abwasserreinigung:                      5,00               5,00

        Summe:                                      47,41 €           56,42 €

 

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

025 - 26 Lösselmühle

11.11.2018  Zeitgeschehen vom Ortsteil Lösselmühle

                                Zusammenstellung, Fotos und Skizzen: Rupert Herrmann, 11.11.2018

 

                         1630 Erstbenennung

-Laut dem Steueranlagenbuch, vom 26. Juni 1630, taucht in meinem 

 Bericht, der Weiler „Lösselmühle“, erstmals als eine Mühl in öd, die 

 vormals ein gewisser  Kaspar Frank betrieben hat.

                                          OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 61

 

 

           Um 1640, Mühle lag nach dem Kriege noch öd

-Der Wirt, der Bartl Glier, zu Waldheim gibt Zins von der Lösselmühle, weil 

 er die Äcker der in öd liegenden Mühle „Lösselmühle“ bewirtschaftet.

                                        OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 69-

 

 

                       Grenzbeschreibung 1666

-Der neue Besitzer, Georg Üblacker, vormals Hannß Frank, hatte die in öd 

 liegende Mühle wiederaufgebaut und in Betrieb genommen und bewirt-

 schaftet von nun an seine Äcker wieder selber. 

                                  OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 90-110

 

 

       Mannschaftsregister im Jahre 1731 der Herrschaft Waldthurn

-Im Mannschaftsregister tauchen die Namen Hans Völkl senior, nun aber 

 Albrecht Üblacker senior und junior auf. 

                                           OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 111-113

 

 

         07. März 1732, Gründung der Expositur Sankt Christoph

-In der Gründungsniederschrift der Expositur Sankt Christoph der Pfarrei 

 Waldthurn in Neukirchen wird die Mühle „Lößlmühle“ benannt.

         Quelle: 300-jähr. Weihejubiläum, Pfarrkirche Neukirchen zu St. Christoph,  Seite 44.- 46.

 

 

                Befragungskommision am 21. Juli 1738

-Wegen einer Anhörung in der Sache „Ahornburg“ wird der Zeuge Martin 

 Übelacker benannt.        

                  Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 127-128

 

 

                      1749, Grenadieranwerbung

-Hier hat sich Johann Georg Üblacker von Lösselmühle beworben.

                        Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 108

 

 

             28. Juli 1808, Bildung von Landgemeinden

-Die Einöde Lösselmühle, mit 6 Einwohnern, wurde der Gemeinde Brünst 

 zugeordnet, zuletzt genannte, wiederum ab 1830 dem Distrikt Hagendorf 

 zugeteilt.

           Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 123-124 u. 213

 

 

                  Pfarrbeschreibung am 23. April 1860

-Hier sind bei der Lößlmühle 2 Anwesen mit 18 Seelen aufgeführt.

           Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 123-124 u. 213

 

 

               Sägewerksbrand am 18. Oktober 1896

-Nachts um 1 Uhr Früh ist das Sägewerk sowie das Ökonomiegebäude des

 Altenöderischen Wohnhauses zu Lösselmühle abgebrannt, gerettet wurde

 nur die Dampfmaschinenanlage und die Holzwollefabrik.

                                               Festschrift der Freiwilligen Feuerwehr Br. 1976, Seite 42

 

 

           Um 1905 Postkutschenbetrieb durch die Familie Völkl  

 

           Nach 1918, Bau einer Elektro-Versorgungszentrale

-Die Bau- und Betriebsgenossenschaft Oberpfalz schuf in Lösselmühle eine

 Elektro-Versorgungszentrale.                       Die Oberpfalz, 1977, Seite 321 – 333

 

 

       Zwischen den beiden Weltkriegen, war die Pascherei angesagt

                                                 Abschrift: VOH, Anzeiger, 08.05.1934, (RH März 2006)

 

 

                 Um 1938, Gründung der Oberpfalzwerke

-Einer der letzten Selbstversorger, die Gruppe Lösselmühle, gliederte 

 sich in die Oberpfalzwerke ein.                   Die Oberpfalz, 1977, Seite 321 – 333

 

 

                1950, Gründung Busunternehmen Albert Völkl

                                                                                           (DNT 30.11.2000)

 

 

 

            Im Jahre 1972 Bau von Straßenlampen

                                                                                          (ON, Oktober 1972)

   

  Staatsstraßen-Ortsumgehung Lösselmühle (St 2154) im Jahre 1980

                                                                                             (ON, 24.04.1980)

 

     Anweseneingliederung von Hinterbrünst zu Lösselmühle                  

-Ab 01.04.1988, Eingliederung des Wolf-Anwesens von 

 Hinterbrünst 33 in Lösselmühle 2.   

 Grund: Neutrassierung der Staatsstraße 2154.                   (ON 15.12.1987)

 

 

     04. November 2010 Segnung der Dorfplatzplatzgestaltung

                                                                                           (DNT 04.11.2010)

  

 

 

                                  Lösselmühle, um 1840 

 

                                  Lösselmühle, um 2010

   

  

                            Beschreibung der Häuser

            In den Jahren um 1840 wurden Hausnummern vergeben:

           Quelle: Staatsarchiv Amberg, Kataster Vohenstrauß, Nr. 047, 049, 051 und 053.

 

 

Hs.-Nr. 1          Hausnamen: Wolfel oder auch MatznHaus

        Eigentümer:

         1810 Übelacker Matthias, 1918 Dobmaier, 1864 Lindner,1883 Altenöder,

         1904 Popper und Schaller, 1905 Völkl, 1916 Firma Weiß und ab 1956

         Familie Lang.

 

 

Hs.-Nr. 11/2   Hausnamen: Enseleinhof, Leßelmüller, LesslMühlWirtshaus

        Eigentümer:

         Im Jahre 1883 kaufte Johann Altenöder Hs.-Nr. 1 und baute gegenüber

         ein Wirtshaus, 1902 Bau eines Eiskellers,1904 Popper Max, Löwi 

         Wilhelm und Schaller Franz, 1904 Popper Max und Löwi Wilhelm,

        1905 Völkl Georg und Wildenauer Josef, 1907 Völkl Georg,

        1907 Völkl Alois,

        1914 Stahl Johann, 1919 Goßler Ernst, 1920 Lang Johann und

         Maria, 1923 Erbengemeinschaft Lang, 1928 Lang Johann, 1928 

         Woppmann Eduard und Margaretha, 1931 Bock Johann Baptist 

         und Maria, 1933 Braun Josef und Margaretha, 1939 Scheinkönig 

         Alois und Karolina, 1978 Scheinkönig Alfred und Anna und 

         um 2004 Scheinkönig Albert.

 

 

Hs.-Nr. 2     Hausnamen: Enseleinhof, Leßelmüller, dLesslMühl, genannt

                                        der ½ Enselein- oder der Leßelmühlhof mit

                                        realer Mühlgerechtigkeit

       Eigentümer:

        Vorher und um 1810 wird ein Enslein genannt, gefolgt von einen ge-

         wissen Altenöder und Lindner gemeinsam, dann Altenöder alleine,

        1839 wurde die Schneidsäge neu erbaut,

        1898 war vorhanden: Wohnhaus mit Mahlmühle, Backofen und Hofraum,

        Dampfkessel und Maschinenhaus, Lagerhaus, Holzlagerplatz mit Schneid-

        säge und auch ein Brauhaus,

        Ab 1905 waren die Völkls die neuen Besitzer, Alois Völkl fuhr damals die

        Postkutsche,

        1914 wurde das Gasthaus (Hs.-Nr. 1 ½) und das Brauhaus verkauft,

        1915 Aufbau einer Stromversorgungsnetzes für Motoren und Glühbirnen

         für die damaligen Ortsbereiche Brünst, Dimpfl, Georgenberg, Neudorf

         und Waldheim,

        1918 wurde das Brauhaus wieder zurückgekauft,

        1918 wurde die Schneidsäge mit Lagerplatz und Bräuhaus an Ferdinand

         Weiß verkauft (ab nun Hs.-Nr. 3)

        1950 hatte Sohn Albert Völkl den Rest, also die Landwirtschaft und das

         ehem. Mühlenhaus übernommen und gründete ein Busunternehmen,

         dieses heute noch von den Nachfolgern betrieben wird,

         Um 1960 wurde das alte Völkl-Haus abgerissen, die Nachfolger hatten

         einen Aussiedlerhof in Hinterbrünst Hs.-Nr. 33, auf der anderen Seite des

         Modlbaches neu erbaut,

         im Jahre 1988 erfolgte eine Umnummerierung in Lösselmühle Hs.-Nr. 2.,

 

 

Hs.-Nr. 3      Hausnamen: Schneidsäge und Bräuhaus, neuerdings

                                          LesslMühlSeech, Omnibus Völkl, WolfReisen

        Eigentümer:

         1918 Ausbruch aus Hs.-Nr. 2, Kauf, Ferdinand Weiß aus Frankfurt,

         Schneidsäge, Lagerplatz, Bräuhaus und Grundstücke,

         1919 Beginn der Sägewerksproduktion, damaliger Verwalter: bis 1950

          Franz Nickl,

         1920 Umbau der Gebäude in ein Arbeiterwohnhaus, Elektrizitätswerk

          betrieben mit einem gebrauchten Schiffsdampfkessel,

         1922 Einbau einer Francis-Wasserturbine mit Elektrogenerator,

         1939 wurde ein Schnellläufer-Hochleistungssägegatter angeschafft,

         1950 Einstellung Sägewerksproduktion, nunmehr nur Lohnschnittbetrieb,

         1960 hatte die Familie Völkl alles wieder zurückgekauft,

         Um 1970 Abriss des Miethauses, Neubau eines Wohnhauses mit

         Omnibusgaragen und Büroräume,

         Das Busunternehmen „WolfReisen“ wird bis heute von ihren Nachfolgern,

         der Familie Wolf, weiterbetrieben.

 

                                         Lösselmühle um 1920 

                      Foto: Erhalten von Ria Wittmann, geb. Nickl, November 2018

 

                              Lösselmühle im Jahre 2004

 

 

 

 

 

                               Foto: Rupert Herrmann, 17.12.2004

  

                               Flurdenkmal

 

Um 1900 Nepomuk-Steinsäule bei der Lösselmühle

-An der Straße durch Lösselmühle, kurz vor der Werkskanalbrücke steht ein

 steinerner Bildstock.

 

-Die ca. 1,50 m hohe, schlanke, neuere Säule trägt ein älteres Kapitell mit 

 Figurennische.

 

-Die dazugehörende Holzfigur des Johannes Nepomuk wird, wegen 

 Diebstahlgefahr, im Anwesen des Besitzers bewahrt.

 

-Erstellungszeit und -grund sind nicht mehr bekannt, steinerne Martern 

 wurden bei uns meist im 18. Jahrhundert aufgestellt.

 

-Es wird aber von Frau Solfrank in Brünst von einem Unfall erzählt, der 

 den ideellen Wert der Marter weiter hebt.

 

-Ihre Großtante war mit ihrem 2 Jahre 7 Monate alten Sohn in den Stall 

 gegangen, um diesen zu säubern.

 

-Sie setzte den Buben in der Nähe des Eingangs ab und machte sich an

 die Arbeit, in der Meinung, er würde mit den dort herumliegenden

 Steinchen spielen.

 

-Nach einiger Zeit wollte sie nach ihm schauen, er war aber nicht mehr da.

 

-Besorgt rief sie ihm und suchte ihn überall.

 

-Ahnungsvoll lenkte sie ihre Schritte an den Zottbach, wo sie auch wirklich,

 in dem Rechen des Werkskanals verfangen, den leblosen Körper ihres 

 Söhnleins fand.

 

-Zugetragen hat sich dieses traurige Ereignis um 1915.

    Ursprung: Chronik OWV Georgenberg, 1981 (Franz Schacht), Marterln-Flurdenkmäler Seite 89

 

 

28.09. 2018 Restaurierung, von Privatheimatpfleger, Rupert Herrmann

 

                                Foto: Rupert Herrmann, 28.09.2018                                                           

                               

 

                           Angefallene Arbeiten:

-Grasbewuchs entfernen, Steingrundsockel in die Waagerechte heben

 (Steinsäule besteht aus 3 Teilen), Wetterkreuz (Doppelkreuz) und Glas-

 rahmen anfertigen, Holzsockel für Nepomuk-Figur und deren Anstrich

 nachbessern, 2 Betonbodenplatten anpassen und 20 cm vom Grund-

 sockel entfernt anpassen, Erdreich auffüllen, Metallrahmen einglasen,

 Wetterkreuz und Glasrahmen mit Schnellmörtel befestigen, Umgriff mit

 Grassamen ansäen.

 

                            

                                  Habe großen Spaß daran

-Mir persönlich, als Privatheimatpfleger macht es sehr großen Spaß, 

 alle Jahre ein oder zwei Flurdenkmäler zu restaurieren.

 

-Bei der Dorfplatzgestaltung im Jahre 2010, mit einer Investitionsmaß-

 nahme von etwa 94 000 Euro, sind keine Mittel übriggeblieben, um 

 dieses Flurdenkmal, die „Nepomuk-Steinsäule bei der Lösselmühle“ 

 zu restaurieren.

 

                           Gemeinde ist Eigentümerin

-Eigentlich ist die Gemeinde Georgenberg die Eigentümerin dieses 

 Flurdenkmales.




XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 040  Übersicht aller Anbieter, damals und heute

            Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 16. Juni 2016

                            in der Gemeinde Georgenberg

 

                                   Quelle: Privatarchiv

                                 Damals und Heute

-Man möchte es einfach nicht für möglich halten, was die Zeit in den letzten

 mehr als fünfzig Jahren, in Bezug auf das Vorhandensein von Betrieben und

 Geschäften, einfach so abgespielt hat.

 

-Aber was soll man hier, oder was kann man hier auch schon machen, uns

 bleibt eigentlich nur eines übrig, dass wir einfach so gut und schlecht mit

 der Zeit mitgehen.

 

-Einige Arbeitsstellen oder auch Berufszweige sind zwar weggefallen, aber

 in Sachen mit der Elektronik usw. hat sich einiges, wenn auch etwas sehr

 Gutes, wieder ausgeglichen.

 

-Anmerkung zum Eigenvergleich: Die weißmarkierten (rot) Namen sind

 derzeit aktuell.

 

 

                         Heute und vor über 50 Jahren

                       

Nr.   Bereich       Ort                Name                       Art

======================================================

010  Bauwesen:

        010    Georgenberg         Bäumler Josef         Maurergeschäft

        020    Hinterbrünst          Holfelder Erhard      Bauunternehmen

        030    Faislbach              Blödt Herbert          Hoch- und Tiefbau

        040    Hagenhaus            Völkl Bau                Hoch- und Tiefbau

        050    Schwanhof            Kraus Günther         Bauunternehmen

        060    Dimpfl                   Bock Karl                Baggerbetrieb

        070    Neuenhammer      Lang                        Gerüstbau und Verleih

        080    Hinterbrünst          Holfelder Edmund    Bauunternehmen

        090    Waldkirch             Reber                      Arbeitsbühnen

        100    Waldkirch             Völkl Berthold          Baggerbetrieb

        110    Georgenberg         Kleber Karlheinz      Maurergeschäft

 

 

020  Bäckerei:

        010    Neuenhammer       Hammergut

        020    Neudorf                 Bodensteiner, Nr. 1   Zacherl

        030    Neudorf                 Käs/Witwe, Nr. 11     Neumüllner

        040    Faislbach              Bäumler, Nr. 13        Spreißl-Beck

        050    Georgenberg         Helgath                     Filchner-Beck

        060    Neuenhammer       Prem                        Hammerer-Beck

        070    Alle Orte  Bauern haben damals selbst gebacken (Um 1960)             

 

 

030  Berichterstattung:

        010    Neukirchen zu St. Chr.  Pf. Zechmeier   Zeitung

        020    Georgenberg          Zimmermann           Zeitung

        030    Georgenberg          Schmid                    Zeitung

        040    Brünst                   Herrmann               Zeitung

        050    Georgenberg          Ermer                      Zeitung

        060    Neukirchen zu St. Chr.  Pilfusek            Zeitung           

 

 

040  Eisenverarbeitung:

        010    Oedmühl               Hammergut            Wasser/Zottbach

                     -Vorläufer vom Eisenhammer Neuenhammer

        020    Neuenhammer      Hammergut/Rath     Wasser/Zottbach

                     -Zain- und Eisenhammer, Hochofen und Schmiede

        030    Feistlbach             oberer Hammer      Hammerbächl/Zottbach

        040    Feistlbach             unterer Hammer     Zottbach

        050    Gehenhammer       Hammer zu Gern   Drachsel-/Feiselbächl

        060    Georgenberg         Höpfel                    Wasser/Hammerbächl

        070    Waffenschmiede    Altenöder               Wasser/Hammerbächl

        080    Neukirchen zu St. Chr.  Wolf, Nr. 9       Schmiede/Altstraße

        090    Georgenberg         Wild                       Schmiede/Altstraße

        100    Schwanhof            Schaller                  Schmiede/Neuzeit

        110    Georgenberg         Wahlich                   Wahlichschmiede

        120    Galsterlohe           Kochendörfer/Heinle Wasserkraftanlagen

                                             Giersemehl

        130    Schwanhof            Janker (Schuster)     Landm.-Werkstätte

        140    Dimpfl                   Lang                       Kfz-Werkstätte

        150    Schwanhof            Bock, O-Rehberg     Kfz-Werkstätte                             

 

 

050  Elektroarbeiten:

        010    Schwanhof            Janker                     KuhlbrennerSchuster

        020    Neuenhammer      Keinhörster              Zottbachtaler Elektrobau

        030    Lösselberg            Fleischmann            Elektrobau

        040    Faislbach              Faislbach-Gesellschaft Leiterplatten

        050    Georgenberg         Hunsperger              Elektroinstallation

        060    Faislbach              Faislbach-Gesellschaft Kabelbäume

        070    Hinterbrünst           Haubner                  Kfz-Elektrik, Anlasser

        080    Georgenberg          Bock                       Elektroarbeiten

        090    Waldkirch              Käs                         Elektroarbeiten

 

060  Energieerzeugung, Wasser:

        010    Vorderwaldheim   Seibert                     Wasser/Zottbach

        020    Lösselmühle         Wolf                       Wasser/Zottbach

        030    Danzerschleif        Reber                     Wasser/Zottbach

        040    Galsterlohe           Giersemehl             Wasser/Zottbach  

        050    Danzermühle        Kutscher                 Wasser/Zottbach

        060    Papiermühle         Bergler                    Wasser/Zottbach

        070    Neuenhammer      Pöllmann                 Wasser/Zottbach

        080    Schmidtlerschleif  Osgyan                   Wasser/Zottbach

        090    Prollermühle         Weiß                      Wasser/Zottbach

 

        100    Lösselberg            Kraus                     Wasser/Modelbach

 

        110    Waldkirch             Plödt                      Wasser/Mühlbächl

 

        120    Gehenhammer      Reber                     Wasser/Drachselbächl

        130    Krautwinkl            Striegl                    Wasser/Hammerbächl

        140    Georgenberg         Feiler                     Wasser/Hammerbächl           

 

 

070  Fenstermacher:

        010    Brünst                   Ertl                          Alu- und Kunststoff

 

 

080  Friseursalon:

        010    Neukirchen zu St. Chr.  Meckl              

        020    Unterrehberg                Hartwig

 

 

090  Heizung und Spenglerei:

        010     Schwanhof            Völkl                        Heizung- und Lüftung

        020     Neukirchen zu St. Chr.  Riedl               Haustechnik

 

                                               

100  Holzarbeiten:

        010     Neuenhammer     Revier Neuenhammer, Bay. Staatsforsten

        020     Georgenberg        Hilpert                      Brünstner Schreiner

        030     Georgenberg        Schönweitz              Schreinerhäusl

        040     Schmidtlerschleif  Osgyan                    Holzwollerzeugung

        050     Neudorf                Grünbauer/Ulrichschreiner   Sargfertigung

        060     Schwanhof           Schönberger             Wagner

        070     Waldkirch             Reber                      Butterfassmacher

        080     Waldkirch             Frauenreuther          Butterfassmacher

        090     Leßlohe                Sollfrank                 Drechslerei

        100     Schwanhof           Gottschalk               Korbmacher

        110     Schwanhof           Janker                     Korbmacher

        120     Neudorf                Piehler                     Korbmacher

        130     Schwanhof           Piehler                     Korbmacher, Wagner

        140     Neudorf                Nasser                     Korbmacher

        150     Neukirchen zu St. Chr. Distler               Korbmacher

        160     Faislbach             Scheibl                     Korbmacher

        170    Georgenberg         Wittmann                  Korbmacher

        180     Hinterbrünst          Pöllinger                  Holzschnitzereien

        190     Unterrehberg         Kindl                        Bau- und Möbelschreinerei

 

    

110  Kunst:

        010    Georgenberg         Schultes                  Kunstmalerei

 

 

120  Metzgerei:

        010    Neuenhammer      Hammergut              Jetzt Maurer

        020    Georgenberg         Feiler, Nr. 1              Wirtshaus

        030    Neukirchen zu St.- Chr. Lindner             Beim Heroldn

        040    Vorderwaldheim    Lindner/Zimmermann  Woldhamm

        050    Lösselmühle         Scheinkönig             Lösslmühlner

        060    Hinterbrünst          Woppmann              Edawatl 

 

 

130  Mühlen: Getreide

        010    Neuenhammer      Hammergut              Wasser/Zottbach

        020    Prollermühle          Seibert                    Wasser/Zottbach

        030    Hagenhaus            Gut                         Wasser/Modelbach

        040    Lösselmühle          Völkl                       Wasser/Modelbach

        050    Waldkirch              Plödt                       Wasser/Mühlbächl

        060    Hammermühle      Sichert                      Wasser/Zottbach

        070    Hinterbrünst          Nähe Nr. 14              Wasser/Modelbach

        080    Hinterbrünst          Nähe Nr. 1                Wasser/Bärnlohbächl

        090    Hinterbrünst          Nähe Nr. 3                Wasser/Bärnlohbächl

        100    Gehenhammer      Reber                       Wasser/Feiselbächl

        110    Danzermühle         Grundler                   Wasser/Zottbach

        120    Georgenberg         Müllner, Nr. 16           Wasser/Zottbach

        130    Georgenberg         Nickl, Nr. 17              Wasser/Zottbach

        140    Vorderwaldheim     Seibert                     Wasser/Zottbach

 

 

140  Mühle: Papier, Ölschlag

        010     Papiermühle         Duschek usw.             Wasser/Zottbach

        020     Hammermühle      Sichert (Ölschlag)       Wasser/Zottbach  

 

 

150  Pflege:

        010    Neukirchen zu St. Chr.  Pfarrei               Krankenpflegestation

 

 

160  Polizei

        010    Neuenhammer                                          Polizeidienststelle

        020    Georgenberg                                             Polizeidienststelle

 

 

170  Post:

        010    Neuenhammer                                          Postdienststelle

        020    Georgenberg                                             Postdienststelle

        030    Neuenhammer                                          Postverkaufsstelle

 

 

180 Sägewerke:

        010     Neuenhammer      Hammergut                 Wasser/Zottbach

        020     Lösselmühle         Völkl/Wolf                   Wasser/Zottbach

        030     Hammermühle      Sichert                        Wasser/Zottbach 

        040     Danzermühle        Grundler                      Wasser/Zottbach

        050     Krautwinkl             Striegl                        Wasser/Hammerbächl

        060     Dimpfl                   Kleber                         Elektroenergie                 

 

 

190 Schleifwerke: Flachglas

        010    Neuenhammer       Sichert                       Wasser/Zottbach

        020    Galsterlohe           Schedl von Greifenstein   Wasser/Zottbach

        030    Papiermühle          Bloch                        Wasser/Zottbach 

        040    Danzerschleif         Bauer                       Wasser/Zottbach

        050    Hammermühle       Sichert                     Wasser/Zottbach                

 

 

200  Schleifwerke: Hohlglas

        010    Neuenhammer      Pöllmann                     Wasser/Zottbach

        020    Danzerschleif        Beyer und Co.             Wasser/Zottbach

 

 

210  Schneider:

        010    Neukirchen zu St. Chr.  Beer                    Schneider

        020    Neudorf                  Schönberger              Schneider

        030    Leßlohe                  Janker, Emmerl         Schneiderin

 

           

220  Schuster:

        010    Neudorf                 Schriml                       Schusterei

        020    Waldkirch              Solfrank                      Schusterei

        030    Schwanhof             Janker/Schuster          Schusterei

        040                                 Wirth/Bada                 Schuster

        050    Schwanhof             Piehler                        Schuster       

 

 

230  Steine:

        010    Unterrehberg         Bäumler                      Steinbruch

        020    Waldkirch              Käs                            Steinbruch

        030    Hinterbrünst           Buchtal AG                 Spatwerk

 

 

240  Transporte:

        010     Allgemein             Fuhrmann              Pferdefuhrwerke

        020     Hinterbrünst          Holfelder                Transportunternehmen

        030     Lösselmühle         Lang                       Holztransporte

        040     Lösselmühle         Völkl/Wolf               Personenbeförderung

        050     Neudorf                 Schönberger/Benno  Personenbeförderung

        060     Oberrehberg          Bock                      Fuhrunternehmen

        070     Lösselberg            Hirnet                     Transporte

        080     Schwanhof           Helgert                    Mietwagen

        090     Schwanhof           Helgert                    Transporte, Holz

        100     Neukirchen zu St. Chr. Hirnet               Transport GmbH

        110     Hammermühle      Zimmermann            Fahrdienst, Mietauto

        120     Waldkirch             Kick                  Transportunternehmen               

 

 

250  Vertrieb, Versicherungen:

        010     Neuenhammer      Wild                         Allianz

        020     Neukirchen zu St. Chr.  Essler               Volksfürsorge

        030     Waffenschmiede   Altenöder/Schicker    Thuringia

        040     Neukirchen zu St. Chr.   Friedl W.

        050     Brünst                  Herrmann                  Bayern Versicherung

        060     Georgenberg         Stern                        HUK-Coburg

        070     Neuerdings ab 2000 alle Banken

 

 

260  Vertrieb, Lebensmittel:

        010    Neuenhammer       Schick                        Verkaufsladen

        020    Neuenhammer       Breindl                        Verkaufsladen

        030    Waldkirch              Gleißner                     Verkaufsladen

        040    Waldkirch              Kick, Kramer              Verkaufsladen

        050    Neudorf                  Striegl                        Verkaufsladen

        060    Neudorf                  Schriml                      Kaufhaus

        070    Schwanhof            Gottschalk/Völkl          Verkaufsladen

        080    Neukirchen zu St. Chr.  Kürner                 Verkaufskiosk

        090    Waldheim              Gilch                          Kaufhaus

        100    Leßlohe                 Völkl/Kramer              Verkaufsladen

        110    Hinterbrünst           Wild                            Verkaufsladen

        120    Hinterbrünst           Haubner                     Verkaufsladen

        130    Hinterbrünst           Pöllinger                     Verkaufsladen

        140    Georgenberg         Helgath                       Verkaufsladen

        150    Faislbach              Nickl, Siman               Verkaufsladen

        160    Oberrehberg          Bock/Bröckl                Verkaufsladen     

 

 

270  Vertrieb, Sonstiges:

        010     Neudorf                 Schriml                       Allgemeine Waren    

        020     Neudorf                 Schriml                       Feuerlöscher

        030     Waldheim              Böhm                         Allgemeine Waren

        040     Neuenhammer       Wild                  Allgemeine Waren, Benzin

        050     Schwanhof            Janker               Allgemeine Waren, Benzin

        060     Neukirchen zu St.- Chr.  Fleischmann     Seidenblumen

        070     Neuenhammer       Wüst                        Stoffpuppen     

 

 

280  Viehhandel:

        010    Hinterbrünst           Baier                          Viehhandel

 

 

290  Werkstätten:

        010    Georgenberg         Altenöder                    Allgemeine Werkstätte

        020    Schwanhof            Janker                        Werkstätte

        030    Georgenberg         Schaller                      Werkstätte

        040    Schwanhof            Bock                          KFZ-Werkstätte

        050    Georgenberg         Schwarzmaier             Reifenservice

        060    Dimpfl                   Lang                           KFZ-Werkstätte

 

 

300  Zeitungsausträger:

        010    Georgenberg         Friedl

        020    Georgenberg         Hunsperger

        030    Georgenberg         Pflaum

        040    Georgenberg         Zobrys

        050    Georgenberg         Kick  

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

  060 Übersicht aller Berge und Anhöhen

               Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 06. Juni 2016

                             in der Gemeinde Georgenberg

 

                                       Von:    A   bis    Z

 

          Höchste Stelle:      860 Meter    Schauertanne, Nähe Kreuzstein

          Niederste Stelle:    545 Meter     Beim Maduschka-Felsen

          Höhendifferenz:      315 Meter

 

 Nr.   Benennung                  Höhenmeter      Ortsteil oder Waldabteilung

=====================================================

010   Bienenbühl                    693 m            Waldkirch (Treischellohe)

 

020   Brotlaib                          812 m            Pechlohe, (Beim Schellenberg)

 

030   Buchschlag                    700 m            Buchschlag

 

040    Danzerberg                   689 m            Brünst, Nr. 11

 

050    Drachselfels                  765 m            Weiherlohe

 

060    Eisschellen                     666 m            Eisschellen

 

070    Elisenberg                      783 m            Elisenberg

 

080    Galgenberg                    680 m           Waldkirch

 

090    Georgenberg       688 m            Um 1609, Bau einer Kirche zu

                                                           St. Christoph auf dem Georgenberg;

                                                           Jetzt Neukirchen zu St. Christoph

 

100    Gibachtberg                  656 m           Hinterbrünst

 

110    Herrschaftsgrenze         653 m            Sauhüpl /Scheiterschlag

          Wasserscheide

 

120     Hochberg                       755 m            Bärnlohe

 

130     Hochried                        803 m            Hoheried

 

140     Kochberg                       586 m            Koch, (Maduschka-Felsen)

 

150    Kopfstein                         739 m            Kopfstein

 

160    Kühtränkberg                  750 m            Kühtränk

 

170    Latschenberg                  675 m            Latschenberg

 

180    Lösselberg                       670 m           Lösselberg

 

190    Mangelholzberg              668 m            Mangelholz

 

200    Mittelberg                        707 m            Latschenberg

 

210    Modlberg                          665 m           Leßlohe

 

220    Neukirchen zu St. Chr.   688 m     Neukirchen zu St. Chr. (Siehe 090)

 

230    Öllerbauernberg             686 m            Brünst, Nr. 1

 

240    Onnigl                             623 m           Onnigl

 

250    Orrang                            682 m           Orrang

 

260    Papiermühlberg              602 m           Onnigl

 

270    Pfalzberg                         687 m           Buchschlag

 

280    Planerhöhe                     714 m            Weiherlohe (Waldkirch)

 

290    Preisserberg                    645 m            Neuenhammer / Dimpfl

 

300    Rabenstein                       698 m           Waldkirch

 

310    Rehberg                           753 m           Rehberg

 

320    Rotmann                           754 m           Sommerhänge

 

330    Saubügel                          670 m           Sauhüpl


340    Schauertanne, Anhöhe      860 m           Schauertanne

          Nördlichster und höchster Höhenpunkt der Gemeinde.

 

350    Schellenberg                    826 m            Pechlohe (809 m)

 

360    Schleiderberg                   695 m            Schleiderberg

 

370    Schöntannenberg, Hint.    659 m            Sauhüpl

 

380    Schöntannenberg, Vord.   650 m           Scheiterschlag

 

390    Schweizerhofberg           620 m           Georgenberg

 

400    Tagenholzberg                  628 m            Tagenholz

 

410    Troidelberg                       708 m            Troidelberg

 

420    Waffenschmiedhölzlberg  628 m           Schwanhof

 

430    Weiherberg              613 m            Ziegelberg, (Nähe Danzermühle)

 

440    Wiedenbühlberg               678 m            Wiedenbühl

 

450    Wolfswinkelberg               760 m            Bärnlohe

 

460    Zenkenberg                 710 m            Zenkenberg, (Nähe Rehlohe)

 

470    Ziegelberg                   620 m            Ziegelberg, (Nähe Galsterlohe)     


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 080     Übersicht aller Gaststätten,

                     Hotels und Wirtshäuser

             Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 13. Juni 2016

                            in der Gemeinde Georgenberg

 

                                    Quelle: Privatarchiv

 

-Derzeit befinden sich aktuell 14 öffentliche, bzw. nach Bedarf, Getränke-

 ausschankstellen in unserer Gemeinde, hiervon kann man grundsätzlich

 bei 11 Wirtschaften eine Brotzeit und bei  fünfen einen allgemeinen sonntäg-

 lichen Mittagstisch erhalten.

 

                       

Nr.   Datum           Ort                           Gaststätten - Information

=======================================================

010  Vor 1836      Waldkirch 14           Altes Wirthshausgütl, Granadierer-Haus.

 

020  Vor 1810      Hagenhaus 1           Wirthsgerechtigkeit

         bis                                           „Gasthaus zum weißen Hirschen“

            1986                         Bock, Herrmann, Hartwig, Urlberger, Nossek.

        um 1991                                    Pilsstüberl "Zum Grenzlandstüberl"

 

030  Vor 1821      Neudorf 1                Wirthsgerechtsamkeit, „Wirth“, Zacherl,

         bis                                           Bodensteiner, Nickl, Götz,

              2015                                   Gaststätte „Zur Heimat“

 

040  Vor 1833     Waidhauser Str. 1     Taferngerechtigkeit, „Der Wirth“,

         bis           (Georgenberg 1)        „Wirts-Zacherl“,

             dato                                     Gasthaus „Zum Ritter St. Georg“

                                                         Feiler, Völkl.

 

050  Vor 1840      Neukirchen zu         Wirthsgerechtsamthum

        bis              St. Chr. 4                Gasthof „Zum Goldenen Löwen,

            1974                                     Lindner, Herold.

 

060  Vor 1843      Waldkirch 10           Wirthsgerechtigkeit, „dWirth“

        bis                                            „Gasthof zum grünen Baum“

            1965                                     Planner, Gleißner.

      bis  1995                                     Pension „Waldlust“

 

070  Vor 1843      Vorderwald-            Wirthsgerechtigkeit, „Zur Reichsgrenze“

        bis              heim 1 1/2             „Zur Landesgrenze“, Schaller, Weiß,

            1989                                     Lindner, Völkl, Lindner, Zimmermann.

 

080  Vor 1858      Neuenhammer 2     Taferngerechtssam

        bis              dann Nha.            „Gasthaus zum Goldenen Löwen“,

             dato                                     „Gasthaus zum Hammerwirt“,

                                                        Rath, Gmeiner, Maurer.

 

090         1885       Lösselmühle 1 ½   „Gasthof  Lösselmühle“

        bis                                   Altenöder, Popper, Völkl, Stahl, Goßler,

              dato                           Lang, Woppmann, Bock, Braun, Scheinkönig.

 

100         1903       Oberrehberg 8 ½    Bierwirtschaft

        bis                                             Bröckl-Maria

        ca. 1965

 

110         1906       Hinterbrünst 53     Gasthof „Solfrankische Wirtschaft“,

        bis                und 55                 jetzt Landhotel, „ Kastanienhof“,

              dato                                   mit Gästehaus.

                                                       Solfrank, Wild, Holfelder.

                                                       Landhaus: Leßlohe 3,

                                                           

120         1919      Oberrehberg 11      Bierwirtschaft Vogl

        bis                                           Wüst, Vogl.

        ca. 1965

 

130         1925      Hammermühle 2     „Gasthaus zum Waldschlößl“

        bis                                            dann „Bräuhäusl“

              dato                                    Pöllmann, Zimmermann.

 

140         1952       Leßlohe 4               Schankwirtschaft Modl

        bis                                              Puff,

             1987                                      (06.12.1987)

 

150          1953      Leßlohe 3               Flaschenbierhandlung,

        bis                                             „Kramer“

        ca. 1970

 

160          1968      Waldkirch 42          Gasthaus „Zum Schellenberg“

        bis                                              Käs.

              1986

 

170          1969      Alte Königsstraße 12    „Berggasthof Schaller“

        bis               (Georgenberg 39)          Schaller.

               dato

 

180          1969      Waldkirch 9            „Spiellunke“

        bis                                              Völkl

               1975

 

190   Ca. 1970      Neudorf 8               Getränkemarkt

        bis                                            Schönberger

        ca. 2010

 

200   Ca. 1970      Hinterbrünst 10      Getränkemarkt

           bis                                         Voit

        ca. 2005

 

210   Ca. 1970      Neukirchen zu        Getränkemarkt

        bis                St. Chr. 19            Woppmann

        ca. 2000

 

220         1973      Unterrehberg 13     Gaststätte „Zum Waldler Franz“

        bis                                            Hartwig

              dato                                   (13.05.1973)

 

230   Ca. 1975      Neudorf 22              Erholungsheim

        bis                                „Christian-Kreuzer-Familien-Erholungsheim“

              dato

 

240          1977      Gehenhammer 4    „Alte Mühle Gehenhammer“

        bis                                         Reber, Pacht: OWV Georgenberg e.V.

               dato                                (26.06.1977)

 

250          1981      Faislbach 5 ½         Wirtshaus „Zum Wolpertinger“

        bis                                              Kreuzer

               1991                                   (01.01.1981 bis Okt. 1991)

 

260          1986      Neuenhammer 3    Getränkemarkt

        bis                                            Lang

               dato

 

270          1986      Waldkirch 64         Feuerwehrheim Waldkirch

        bis

               dato

 

280          1986      Waldkirch 29          Jugend- und Siedlerheim

        bis                                              Waldkirch

                dato

 

290          1988       Waldheim 3           Gasthof „Böhmerwald“

        bis                                              Wittmann

                dato

 

300          1990        Hinterbrünst 80    „Utes Pension“

        bis                                             Holfelder

               dato

 

310          1991        Faislbach 23         Getränkemarkt

        bis                                              Scheibl

               dato

 

320         2010         Hinterbrünst 21a  Seminar- und Biohotel „Goldene Zeit“

        bis                                            Holfelder

                dato                                  (25.03.2010)   


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

  100  Übersicht aller Gewässer

            Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 08. Juni 2016

                                  in der Gemeinde Georgenberg

 

   Zottbach (Zollbach) und das Mühlbächl (Quellfluss der Floß)

 

-Durch unseren Gemeindebereich fließt hauptsächlich der Zottbach, und

 dies von Waldheim bis zur südlichen Gemeindegrenze unterhalb Proller-

 mühle, sowie das Mühlbächl, vielfach auch der Quellfluss der Floß genannt,

 entspringt im Waldbereich Weiherlohe bei Waldkirch und verlässt die Ge-

 meindegrenze in Richtung Flossenbürg.

 

                                 Zottbach (Zollbach)

 

-Der Zollbach (Celni potok) entspringt in einem Quellgebiet auf der tschec h-

 ischen Landesseite, im östlich gelegenen Tal des Glaserberges, dieser be-

 findet sich im Grenzgebiet an der Wasserscheide des Entenbühles, Nähe

 der Silberhütte, fließt an der ehemaligen Ortschaft Goldbach vorbei und

 überquert nach einer Länge von zirka 8,5 Kilometer die Landesgrenze zu

 uns herüber in unser bayerisches Land.

 

-Ab hier, bei den beiden Ortsteilen wie Waldheim und Vorderwaldheim heißt 

 dieser Bach dann Zottbach, dieser durchfließt z. B. die größeren Ortschaften

 wie Georgenberg und Neuenhammer und verlässt nach zirka 9 Kilometer,

 kurz nach der Ortschaft Prollermühle, die südliche Gemeindegrenze.

 

 

                        Längen, Höhenlage und Sonstiges

 

-Waldheim, Landesgrenze                                  0 Meter              610 Meter

 

-Georgenberg, Zottbachbrücke                     2770 Meter

 

-Neuenhammer, Zottbachbrücke                  7440 Meter

 

-Gemeindegrenze, unterhalb Prollermühle   8960 Meter              540 Meter

 

-Höhendifferenz:                                                                              70 Meter

 

-Fließgeschwindigkeit: Faislbacher Brücke,        zirka 1 Meter pro Sekunde

 

-Wasserfördermenge:  Faislbacher Brücke,        zirka 800 Liter pro Sekunde

 

-Wassergüte: Laut Gewässergütekarte,              Güteklasse II (mäßig belastet)

 

-Säurezustandsklasse (Versauerung): Säurezustandsklasse II (schwach sauer)

                                                              Ph - Wert nicht unter 5,5

 

 

                         Mühlbächl (Quellbach Floß)

 

-Das Mühlbächl, besser gesagt, auch das Quellbächl der Floß, entspringt in

  der Waldabteilung Schellentradt, durchfließt die Ortschaft Waldkirch und

 verlässt nach zirka 2,5 Kilometer die nordwestliche Gemeindegrenze in

 Richtung Flossenbürg.

 

-In Waldkirch selber fließt von Osten her ein Bächlein zu, dies heißt zwar

 auch das Mühlbächl, dies entspringt aber aus der Richtung Planerhöhe,

 unterhalb der Anhöhe Drachselfels, bzw. in früheren Zeiten, wurde auch in

 diesem Bereich ein Werksbächl, vom sogenannten Drachselbächl, dass in

 der Pechlohe entspringt, heruntergeleitet und hat somit auch die Waldkirchner

 Mühle mit angetrieben. 

 

                                    Länge, Höhenlage  

 

-Waldabteilung, Schellentradt                          0 Meter              690 Meter

 

-Gemeindegrenze, unterhalb Waldkirch    2630 Meter              630 Meter

 

-Höhendifferenz:                                                                          60 Meter

 

 

                       Gewässerzufluss zum Zottbach

                                 L und R = Zufluss in Fließrichtung

 

 Nr.    Zu  Benennung                      Zulauf                       Quelle               

=====================================================

010    L    Fressbachl                    Waldheim               Hagenhaus

020    R   Höllrangerbächl              Schwanhof              Schwanhof, Nord

030    L    Modelbach                    Lösselmühle            Hagenlohe

040    L    Bernlohbach                  Hinterbrünst            Bärnlohe

050    L    Vorderbrünstner Bächl    Schwanhof              Brünst 1 (Öllerbauern)

060    R   Drachselbächel              Krautwinkl               Pechlohe

          R   Feiselbächl            Gehenhammer       Feiselbrunnen/Elisenberg         

          R   Hammerbächl               Georgenberg            Drachselbächl

070    L    Faislbachbächl              Faislbach                 Faislbach 4

080    L    Winterbirnhäuslbächl      Danzerschleif          Rehberg

090    L    Rehbergbächl, Ost         unt. Danzerschleif    Oberrehberg

100    R   Binsenstockbächel         Krimmkurve             Latschenberg

110    R   Papiererbächl                 Krimmkurve             Latschenberg

120    R   Kreuzbuchenbächl          Bei Unterrehberg     Latschenberg

130    L    Rehbergbächl, West       Bei Unterrehberg     Oberrehberg

140    R   Weiherbächl                   Bauernbächl            Waldkirch/Sauhüpl

          R   Bauernbächl                   Brentenbächl           Weiherbächl

150    R   Brentenbächl                  Danzermühle           Schöntannenberg

160    R   Viertenbächl                   Danzermühl             Scheiterschlag

170    L    Tagenholzrinnsal             Papiermühle            Tagenholz

180    R   Silberbrunnenbächl          Neuenhamnmer       Onnigl

                Schuladllohbächl

190    L    Pechsteinbächl              Neuenhammer         Oberrehberg 3

200    R   Schwarzbrunnenbach      Neuenhammer         Mangelsdorf/Bildbuche

210    R   Birkenbühlbächl              Prollermühle             Birkenbühl

220    L    Stallbächl                      unt. Prollermühle      Dimpfl

230    L    Kochbach                      Hagenmühle             Rehlohe, Zenkenberg

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 120  Übersicht aller Kirchen und Kapellen

              Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 11. Juni 2016

                            in der Gemeinde Georgenberg

 

                                   Quelle: Privatarchiv

          

  Datum           Ort                            Bauwerk

=====================================================

  1150 bis        Waldkirch                 Mutmaßlich, Vorhandensein von Kirche

   1230                                            und Friedhof. Patron: Hl. Johannes.

                                                      Um 1290 Klosterhof Waldkirch.

 

  1352              Waldkirch                War Kirchdorf und Marktstätte.

 

  1482              Waldkirch                Pfarrei, zugehörig zum Bistum Prag.

 

  1508              Waldkirch                Keine Pfarrei mehr.

 

  1524              Waldkirch                Zerstörung der Kirche, Bauernaufstand,

                                                      dann Pfarrei Lennesrieth.

 

  1540              Am Georgenberg     Bau einer Kirche oder Kapelle auf dem

                       (Neukirchen)           Georgenberg, Willibald von Wirsberg,

                                                     lutherischer Glaube.

                                                           1559-1576  kalvinistisch,

                                                           1576-1583  lutherisch,

                                                           1583-1608  kalvinistisch,

                                                           1608-1628  lutherisch.

 

  1609              Am Georgenberg     Bau einer Kirche „Sankt Christophorus

                       (Neukirchen)           auf dem Georgenberg“, lutherisch.

                                                    1628, Hans Ulrich von Wirsberg nimmt

                                                     den katholischen Glauben an.

 

  16.01.1702    Am Georgenberg     Kapelle wird repariert,

                      (Neukirchen)            Lobkowitzer Herrschaft.

 

  1709              Am Georgenberg     Vom Blitz zerstört, unter Verwendung der

                       (Neukirchen)            Grundmauern wieder aufgebaut.

 

  22.09.1709    Am Georgenberg     Benedizierung der Kapelle „Zum Heiligen

                      (Neukirchen)           Christophorus in Georgenberg.

 

  07.03.1732    Am Georgenberg     Gründung der Expositur

                      (Neukirchen)

 

  23.01.1788    Am Georgenberg     Erhebung zur Pfarrei Sankt Christoph.

                      (Neukirchen)           „Pfarrei Neukirchen Sankt Christoph“

 

  1799             Neukirchen St. Chr.   Erstbenennung

 

  1821             Waldkirch                Bau der Kapelle in Waldkirch

 

  14.08.1841    Waldkirch                 Kapelle, Benedizierung,

                                                      Patron: Johannes der Täufer

                                                      (Sankt Johann Bapist)

 

  15.07.1837    Neuenhammer         Bau der Privatkirche, Konsekrierung,

                                                    Patron: Unserer lieben Frau.

 

  1921              Neudorf                   Bau der Privatkapelle, Troidelbergkapelle.

 

  1924              Waldkirch 6             Bau der Privatkapelle, Lenznkapelle.

 

  1934              Hinterbrünst             Bau der Dorfkapelle.

 

  1945              Neudorf               Schwesternkapelle, beim Schulhaus,

                                                 Barmherzigen Schwestern vom Hl. Kreuz

 

  Um 1955       Georgenberg          Fraglicher Pfarrkirchen-Neubau.

 

  1957              Brünst 12              Bau der Privatkapelle, Allenznkapelle.

 

  09.08.1959    Waldkirch                Neubau der Filialkirche,

                                                     Patron: Heiliger Joseph.

 

  1977              Neukirchen zu St. Chr.   Schwesternkapelle im Schwesternhaus

 

  1990              Georgenberg          Bau der Privatkirche, Spreißl-Hans-Kapelle.

 

  25.08.1996    Georgenberg           Bau und Einweihung der Dorfkapelle

                                                    „Sankt Georg“. 


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 140       Übersicht aller Landwirte

             Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 14. Juni 2016

                                  in der Gemeinde Georgenberg

 

             Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Privatarchiv

 

                    Werte in Klammern sind Schätz- oder Vergleichswerte

 

-Derzeit haben wir noch etwa 21 landwirtschaftliche Betriebe in unserer

 Gemeinde, vor fünfzig Jahren waren es noch 159, kleinere und auch

 etwas größere, Bauern.

 

 

                              Heute und vor 50 Jahren

                       

Nr.            ehem. Gemeinde                 um 1960                     2010

======================================================

010     Rinderhalter

 

020          Brünst                                     (57)                             8

 

030          Georgenberg                           (21)                             0

 

040          Neudorf                                   (22)                             1

 

050          Neuenhammer                        (38)                              9

 

060          Waldkirch                               (21)                             3

 

070          Summe Gemeinde:                (159)                            21

 

 

                                           Viehbestand

080          Viehbestand:                        (1400)                        1260

 

090          Tiere je Landwirt: (D)                 (9)                            60

 

 

                          Nutzbare landwirtschaftliche Fläche

100     Landwirtschaftliche Fläche:        (850) ha                     837 ha

 

110     Fläche je Landwirt: (D) ca. 5 ha  =  ca. 15 Tgw.    ca. 40 ha  =  ca. 120 Tgw.        

 

 

                                      Weitere Tierarten

120    Schweinehalter                           (150)                               5

130    Schafhalter                                     (2)                              2

140    Pferdehalter                                  (20)                              5

150    Hühnerhalter                               (150)                             12

 

 

      Selbstbetrachtung von der damaligen zur heutigen Zeit

-Zur damaligen Zeit, da hatten die etwas größeren Bauern ihre Landwirtschaft   

 noch im Vollerwerb, und die mittleren und die etwas kleineren Betriebe im

 Nebenerwerb betrieben.

 

-Die damaligen erzeugten landwirtschaftlichen Produkte, damals noch ohne

 Qualitätsüberwachung, wurden in den Jahren um 1960, noch zum größten

 Teil, regional vermarktet, wiederum auch selbst im Gemeindebereich veredelt

 und von deren Bewohnern selbst auch verspeist.

 

 

                            Damalige Grunderzeugnisse

-Die Grunderzeugnisse waren damals, zum Beispiel: zu allererst die Milcher-

 zeugung, dann die Fleischerzeugung aus Rinder- Bullen- und Schweinemast,

 Getreide- und Krauterzeugnisse, wie Eier und Geflügel.

 

 

                       Milchlieferung, der damalige Auftrieb

-Die Milchlieferung in den Jahren nach 1950 zu der Molkereigenossenschaft

 nach Pleystein war für die Bauern ein großer Vorteil, denn die Geldeinnahme

 erfolgte sodann monatlich und nicht wie in der Vorzeit immer erst nach der

 Erntezeit.

 

 

                      Nebenerwerb bei den Gewerbebetrieben

-In den 80igerJahren nutzten zum größten Teil sehr viele Bauern, auch schon

 die etwas größeren, ihre etwas noch freie Zeit zu einem Nebenerwerb in den

 Gewerbebetrieben, wie in Pleystein, Vohenstrauß und Flossenbürg, hier ver-

 dienten sie ihr Geld dann vielleicht einfacher, mussten aber ihre landwirtschaft-

 lichen Tätigkeiten noch nebenbei erledigen, der Erlös der landwirtschaftlichen

 Produkte wurde immer spärlicher, zum gutem Schluss war es dann so, dass

 das verdiente Geld aus dem Nebenerwerb in die Landwirtschaft mit hinein-

 gehängt werden musste.

 

 

         Dann kam die Verpachtung der eigenen Landwirtschaft

-Dies war dann einer Überlegung wert, ob man seine kleinere und dann auch

 schon etwas größere Landwirtschaft an den Nagel hängte und diese dann

 an einen größeren Vollerwerbslandwirt verpachtete.

 

 

                      Vielleicht ein fortlaufender Teufelskreis

-Aber nun ist es so, dass die heute etwas größeren Betriebe auch nicht mehr

 so gewinnbringend wirtschaften können, diese wiederum auch einen zusätz-

 lichen Nebenerwerb nachgehen und so geht der Teufelskreis einfach so weiter.

 

 

                               Der neuzeitliche Landwirt

-Zur heutigen Zeit, lässt der neuzeitliche Landwirt, dies auch mit Computer-

 unterstützung, in Zukunft werden dies in unserer Gemeinde nur mehr 5 bis

 10 Landwirte sein, ihre landwirtschaftlichen Arbeiten vom Maschinenring

 verrichten.

 

-Dann wird es wieder so sein, dass der eigentliche Landwirt ein landwirt-  

 schaftlicher Betriebsleiter sein wird und somit dann keine Zeit mehr hat,

 dass er selber mit Hand anlegen kann.

 

 

                  Wo bleibt die damalige freie Marktwirtschaft

-Aber noch einiges zur freien Marktwirtschaft, derzeit werden die Landwirte

 vom Landwirtschaftsamt mehr als überwacht und in eine finanziell unterstützte

 Ecke getrieben, dass man sagen möchte, dies hat mit einer freien Marktwirt-

 schaft nichts mehr zu tun.

 

-Ich vergönne den noch betreibenden Landwirten die europäischen Geldunter-

 stützungen, aber durch diese Unterstützung kann der Verbraucher nicht mehr

 den benötigten Marktpreis, den der Bauer in Zukunft brauchen müsste, mehr

 erkennen.

 

-Dies war halt bei den damaligen EWG-Zeiten, in den Jahren um 1960 noch

 anders, hier hatte der Landwirt, dass Geld für seine Produkte, wie auch immer

 dieser gewirtschaftet hat, erhalten, wofür er auch leben konnte.

 

 

                   Nun macht mal Eure eigene Gedanken

-Ich wollte eigentlich nur einen kleinen Überblick geben, wie in den vergangenen

 fünfzig Jahren, sich die Struktur der Landwirtschaft verändert hat.

 

-Ein Landwirt aus unserer Region hat mir mal gesagt, ob es ihm passt oder

 nicht, dass dieser als Landwirt überleben kann, muss dieser, und dies in

 abhängiger notwendiger Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsamt, auch

 das Beste draus machen.   

 

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX           


160  Zusammenstellung aller Ortsteile

                    und Forstabteilungen

               der Gemeinde Georgenberg

 

              Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno  27. Mai 2016

 

                           Flächen - Gesamtübersicht:

           Flächeneigen-Ermittlung laut Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

              Flächenwerte etwas gerundet, für eine Weiterverwendung nicht geeignet

   

-Gemeinde - Ortsteilbereiche:  32 Ortsteile und 11 Häuserstraßen

 

              -Gebäude, Straßen, Gewässer        225  Hektar

              - Allgemeine Grundflächen             1042  Hektar

              - Privatwald                                    222  Hektar

              - Gesamtfäche:          14,89 Km2           =                1489  Hektar

 

              -Gemeindestraßen:   55,07  Kilometer

 

 

-Forstwaldbereich:  32 Forstabteilungen

  (Forstbetrieb Flossenbürg)

               -Waldgesamtfläche:   21,71 Km2           =                2171  Hektar

 

               -Forststraßen:     77,18 Kilometer

 

-Gemeinde - Gesamtfläche

 

-Gemeinde – Gesamtfläche:       36,6 Km2            =                3660  Hektar

 

                                               

                     Ortsteile der Gemeinde Georgenberg

 

                                 32 Ortsteile und  11 Straßen

 

 Nr.    Ortsteilname                Siedlung          Hektar    ehem.  Gemeinde

========================================================

-01    Brünst                          Dorf                  175      Brünst

-02    Danzermühle                 Einöde                 6      Dimpfl

-03    Danzerschleif                Einöde                  7      Georgenberg

-04    Dimpfl                           Dorf                  176       Dimpfl

-05    Faislbach                      Dorf                    85       Georgenberg

 

-06    Galsterlohe                   Weiler                14       Dimpfl

-07    Gehenhammer              Weiler                 22      Neudorf

-08    Georgenberg                Dorf                     85      Georgenberg

             Straßen:            -Alte Königsstraße

                                      -Flossenbürger Straße

                                      -In den Äckern

                                      -Mitteräcker

                                      -Mühlweg

                                      -Sandfeld

                                      -Schweizerhof

                                      -Tradl

                                      -Waidhauser Straße

                                      -Waldthurner Straße

                                      -Zum Zottbach             

                                                         

-09    Hagenhaus                  Weiler                 43       Reinhardsrieth

-10    Hammermühle             Weiler                   5       Dimpfl

 

-11    Hinterbrünst                 Dorf                  146       Brünst

-12    Krautwinkl                    Einöde                 3      Georgenberg

-13    Kühtränk                      Einöde               48       Dimpfl

-14    Leßlohe                        Dorf                   91       Reinhardsrieth

-15    Lösselberg                   Weiler                27       Brünst

 

-16    Lösselmühle                Weiler                24        Brünst

-17    Neudorf                        Dorf                   20        Neudorf

-18    Neuenhammer             Kirchdorf            45        Bernrieth

-19    Neukirchen zu St. Chr. Pfarrdorf            31       Neudorf

-20    Oberbernlohe               Weiler                26       Reinhardsrieth

 

-21    Oberrehberg                Siedlung            116        Dimpfl

-22    Papiermühle                Einöde                 3,2     Dimpfl

-23    Prollermühle                Einöde                 0,6     Dimpfl

-24    Rehlohe                       Einöde               12        Dimpfl

-25    Schmidtlerschleif         Einöde                0,2     Dimpfl

 

-26    Schwanhof                   Dorf                   50        Neudorf

-27    Unterbernlohe              Einöde               30       Reinhardsrieth

-28    Unterrehberg                Siedlung            10        Dimpfl

-29    Vorderwaldheim           Weiler                 6        Neudorf

-30    Waffenschmiede          Einöde                5        Georgenberg

 

-31    Waldheim                     Weiler                 9        Brünst

-32    Waldkirch                     Kirchdorf          168       Waldkirch

 

-Summe: Grundfläche aller Ortschaften:      1489      Hektar   =   14,89 Km2

 

        

                       Forstabteilungen innerhalb der

                             Gemeinde Georgenberg

 

- Forstbetrieb Flossenbürg, 5 Forstdistrikte sowie  32 Forstabteilungen

   

Nr.    Abteilung                 Distrikt                  Revier                  Hektar   

========================================================

-01   Bärnlohe                  Hohenberg            Pleystein                 80

-02   Buchschlag              Hohenberg            Pleystein                 94

-03   Eibelberg                 Silberhütte            Flossenbürg              7

-04   Eisschellen              Spielberger Wald  Neuenhammer          80

-05   Elisenberg               Georgenberg         Neuenhammer          78

 

-06   Faiselberg               Hohenberg            Pleystein                   9

-07   Gehängte                Hohenberg            Pleystein                 53

-08   Hagenlohe              Schneeberg           Waidhaus                86

-09   Hoheried                 Georgenberg         Neuenhammer          84,5

-10   Koch                       Hohenberg            Pleystein                 13

 

-11   Kopfstein                 Silberhütte            Neuenhammer         58

-12   Latschenberg           Georgenberg         Neuenhammer       132

-13   Mangelholz              Spielberger Wald  Neuenhammer          62

-14   Onnigl                     Spielberger Wald  Neuenhammer          86

-15   Orrang                     Spielberger Wald  Neuenhammer         29

 

-16   Pechlohe                 Silberhütte             Neuenhammer      115

-17   Rehberg                  Hohenberg             Pleystein                19

-18   Sauhübl                  Georgenberg          Neuenhammer      104

-19   Schauertanne          Silberhütte            Flossenbürg           18,54

-20   Scheiterschlag         Spielberger Wald  Neuenhammer       103

 

-21   Schellendraht          Silberhütte             Flossenbürg            0

-22   Schleiderberg          Georgenberg         Neuenhammer        71

-23   Schöntannenberg    Georgenberg         Neuenhammer        75

-24   Sommerhänge         Georgenberg        Neuenhammer        74,5

-25   Tagenholz                Georgenberg        Neuenhammer        29

 

-26   Treischellohe           Spielberger Wald  Neuenhammer        73

-27   Troidelberg              Georgenberg         Neuenhammer        79

-28   Weiherberg              Georgenberg        Neuenhammer        92

-29   Weiherlohe              Georgenberg        Neuenhammer        94

-30   Wiedenbühl             Spielberger Wald  Neuenhammer        66

-31   Zenkenberg             Hohenberg            Pleystein               73

-32   Ziegelberg               Georgenberg         Neuenhammer        95

 

-Summe: Grundfläche des Forstwaldes:     21,71 Km2  =        2171 Hektar


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.03 Eibelberg

06.06.2019 Eibelberg

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 06.06.2019.

                              Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Eibelberg“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Mittlerer Flossenbürger Wald“ zugeordnet.


            Neue Benennung: Flossenbürger Wald / Eibelberg

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Flossenbürger Wald“ (IV), die Waldabteilung dann „Eibelberg“ (5),

 dieser Abteilung wurde die ehemalige Abteilung „Eibelberg“ (9) und

 „Bärenwinkel“ (8) vollständig eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 700 Meter, der südliche Bereich,

 675 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Eibelberg“, im Gemeindebereich Georgenberg, hat ein

 Flächenausmaß von zirka 7 Hektar.

 

 

                           Brunnen und Wasser

-Der Eibelberg hat eine Höhe von 748 m, etwas südlich unterhalb, am

 Mühlbachweg, entspringt das Quellwasser aus dem sogenannten

 „Frauenbrünnerl“.

                           Foto: Rupert Herrmann, 20180425.03

 

-Unweit entfernt, auch an diesem Forstweg entlang wurde vor etwa 30 Jahren

 ein Waldweiher angelegt, ich selber hab ihn „Frauenweiherl“ als Namen ge-

 geben.

 

                  Bärenwinkelquelle oder Frauenbrünnerl

-Im Vohenstraußer Anzeiger vom 10.05.1930 wird berichtet, dass für das

 Schulhaus in Waldkirch, in der damaligen Waldabteilung Bärenwinkel,

 eine Bärenwinkelquelle gefasst werden soll.

 

 

 

 

                          

                           Foto: Rupert Herrmann, 20180425.04


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.05 Elisenberg

10.06.2019 Elisenberg

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 10.06.2019.

                          Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Elisenberg“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Hoheried“ zugeordnet.


 

Neue Benennung: Georgenberg / Elisenberg

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Georgenberg“ (III), die Waldabteilung dann „Elisenberg“ (1), dieser

 Abteilung wurde die ehemalige Abteilung „Elisenberg“ vollständig, und teil-

 weise die Abteilung „Hoheried“ eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 775 Meter, der südliche Bereich,

 680 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Elisenberg“ hat ein Flächenausmaß von zirka 78 Hektar.

 

                         Brunnen und Wasser

              Kottenbrunnen und Feiselbach-Quelle

-Der Kottenbrunnen, Höhenlage etwa bei 810 Meter, ist die höchstgelegene

 Quelle des Feiselbaches, oder auch des Feiselbächl.

 

-Weitere Quellen folgen des Bächleins abwärts, wie etwa bei Höhe 775 m,

 die Feiselbach-Quelle, diese Quelle wurde in den Jahren um 1937 als

 Trinkwasserversorgung für die damaligen Gemeindeteile Waldkirch

 und Neudorf neu gefasst.

 

-Dieses Feiselbächl soll mal auch Schmeidlbächl geheißen haben.

 

-Vorgenanntes Bächlein diente auch zur Bewässerung der damaligen Pfarrwiese.

 

-Dieses kleine Bächlein hat als erstes in den Jahren um 1900 ein großes

 Mühlenwasserrad in Gehenhammer, Höhenlage 660 Meter, angetrieben.

 

                     Achenweg und Schmeidlbrückl

-Über das Feiselbächl, oder auch mal genannt das Schmeidlbächl, führte der

 ehemalige Achenweg über das Schmeidlbrückl, ausgehend von der Pfarrei

 Neukirchen Sankt Christoph zu der ihr gehörenden Pfarrwiese oder auch

 weiter bis zur Silberhütte.

  

          Zweckverband Wasserversorgungsanlage Neudorf

1937-1938 Anläßlich des Schulhausbaues in Neudorf wurde eine zentrale

                Wasserversorgungsanlage errichtet (Quelle Feiselbach, Hochbe-

                halter Waldkirch und Troidlberg).

 

-Mittels eines Zweckverbandes waren die Gemeinden Brünst, Neudorf,

 Waldkirch und Georgenberg dieser Wasserleitung angeschlossen.

 

-Im Jahre nach 1971, nach der freiwilligen Gebietsreform, wurde der Zweck-

 verband aufgelöst und der neuen Gemeinde Georgenberg zugeführt. 

                                          (OWV-Chronik, 1981, Gemeinde Georgenberg, Seite 03)

 

                   Wasserrechtsverlängerung

23.12.1993 Wasserrechtsverlängerung, Antrag an das Landratsamt:

                  Feiselbrunnen und der Pechlohquelle (Abgabemengen).

                                                                                       (ON 23.12.1993)

 

              Erweiterung der Wasserversorgung

22.04.1994 Erweiterung der Wasserversorgungsanlage, sprich Anschluss

                 der Ortsteile Dimpfl, Rehlohe, Schmidtlerschleif und Proller-

                 mühle, bzw. die bereits im Jahre 1993 angeschlossenen An-

                 wesen in Rehberg sowie eine Verbesserung der Quellen

                „Feiselbrunnen“ und „Pechlohbrunnen“, sowie eine Erhöhung

                der Wasserspreicherkapazität und einer Entsäuerungsanlage

                soll aufs Jahr 1995 verschoben werden.

                                                                                         (ON 22.04.1994)

 

                Quellsanierung Feiselbrunnen

28.01.2012 Beschluß: Quellsanierung Feiselbrunnen, Hochbehälter-Neubau

                 am Troidlberg und Abbruch des Hochbehälters in Hinterbrünst

                 sowie Wasserleitungsringschlüsse und Erneuerung der Fernwirk-

                 technik.                                                          (DNT 28.01.2012)

 

                Tag der offenen Tür und Einweihung

20.07.2013 Tag der offenen Tür, Abschluss der Arbeiten:

-Sanierung der Quelle Feiselbrunnen, Neubau des Wasserhochbehälters

 Troidlberg mit Erneuerung der Elektro- und Fernwirktechnik sowie Errichtung

 der Wasserleitungsringschlüsse mit Bau des Zählerschachts in Brünst.

                                                                                  (Bild/DNT 22.07.2013)

 

-Einweihung der vorgenannten Investitionen am 08. November 2013.

                                                                                  (Bild/DNT09.11.2013)

 

                             Biotopweiher

-In den Jahren um 1980 wurde oberhalb Gehenhammer, an der höchsten

 Stelle des Hoheriedweges ein Biotopweiher angelegt.

 

                    Zwei geläufige Wanderwege

-Am südwestlichen Rande dieser Waldabteilung führen zwei Wanderwege,

 einmal der Nurtschweg, herführend von Waldsassen nach Waldmünchen,

 gelb/rot/gelb markiert, und der Mühlenrundwanderweg, weggehend von

 der Mühle Gehenhammer in Richtung Planerhöhe, vorbei an der Tafelbuche

 hoch zur Burgruine Schellenberg, zurück wieder vorbei an der Tafelbuche

 dem Hoheriedweg in südöstlicher Richtung zum Ausgangspunkt, die

 Wandermarkierung zeigt ein großes „M“.

 

                   Fuhrmann-Gedenkstein „1920“

-Am Hoheriedweg, in der Nähe der Feiselbach-Quelle oder noch besser ge-

 sagt, etwas unterhalb der ehemaligen Trinkwasserentsäuerungsanlage steht

 an der ehemaligen Fuhrmannstraße, Verbindungsweg zum derzeitigen

 Biotopweiher, ein Gedenkstein mit der Jahreszahl 1920.

 

-Genau an dieser Stelle soll ein Fuhrmann, an dieser steil abfallenden Stelle,

 unter die Räder des eigenen Holzwagens gekommen sein und ist hier tödlich

 verunglückt.

                        Foto: Rupert Herrmann, 20170719.40

     

                         Die ehemalige Pfarrwiese

-Die Pfarrei Neukirchen St. Christoph hatte zur damaligen Zeit in der Nähe

 der tschechischen Grenze, entlang des Feiselbaches eine Pfarrwiese mit

 einer Größe von 1,5 Hektar, diese wurde aber im Jahre 1873 im Zuge

 eines Austauschverfahrens mit Krautwinkel Hs.-Nr. 1 ausgetauscht.


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.09 Hoheried

09.06.2019 Hoheried

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 09.06.2019.

                         Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Hoheried“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Hoheried“ zugeordnet.

 

 

Neue Benennung: Georgenberg / Hoheried

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Georgenberg“ (III), die Waldabteilung dann wieder „Hoheried“ (10),

 diese ehemalige Abteilung wurde dann geteilt, die Berganhöhe „Hochried“

 und deren südliche Hanglage fiel vorgenannter Benennung zu, die bisherigen

 Abteilungen, wie „Oestelfleck“ und „Elisenberg“, wurden einer neuen Ab-

 teilung „Elisenberg“ zugeführt.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 780 Meter, der südliche Bereich,

 710 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Hoheried“, im Gemeindebereich Georgenberg, hat ein

 Flächenausmaß von zirka 84,5 Hektar.

 

  

                          Brunnen und Wasser

-Im nördlichen Bereich der Abteilung Pechlohe befinden sich 2 Brunnen, der „Schellenberger-Brunnen“ und der „Kottenbrunnen“, ersterer fließt als Pechloh-

 Bächlein naturbelassen weiterführend ins Drachselbächl bis zur Einöde

 Gehenhammer, ein Teil des Pechloh-Bächleins wurde unterhalb der Abteilungs-

 grenze, etwa vor 100 Jahren, menschenhandausgeführt ins Mühlbächl nach

 Waldkirch, zum Waldkirchner Müllner, abgeleitet, der zweitere fließt als Feisel-

 bächl in den Feiselbach, bei der Einöde Gehenhammer in das sogenannte, wie

 schon vorher erwähnte, Drachselbächlein, ab der Einöde Krautwinkl, auch mund-

 artlich Hammerbächl genannt, weiter nach Georgenberg in den Zottbach.

 

                  Rückverlegung, Trockenlegung

-Um 1930 wurde die Mühle in Waldkirch nicht mehr betrieben, somit wurde

 das Abzweigbächlein nicht mehr benötigt und somit hatten die Wasserwerks-

 betreiber, nachfolgend des Drachselbächleins, einen Wert auf das komplette

 Wasser gelegt.

 

                  Pechloch-Wassersammelbehälter

-Das Wasser aus dem Quellgebiet Pechlohe wird im Sammelbehälter zu-

 sammengeführt, hier dann weitergeleitet zur Entsäuerungsanlage beim

 Drachselfelsen.

 

                           Die Turberwiese

-Entlang des Drachselbächel war zu früheren Zeiten, bei der vorgenannter

 Waldabteilung, eine Waldwiese, aus Wässerungsgründen, vorhanden,

 diese war einem Anwesen in Waldkirch Hs.-Nr. 15 (Götz) zugeordnet,

 diese hatte ein Ausmaß von einem Hektar.

 

-Herr Götz war zur damaligen Zeit Holzhauer in diesem Bereich.

 

                        Zwei Wanderwege

-Der Nurtschweg, mit der Markierung gelb/rot/gelb, grenzt westlich und

 südlich, nach der Burgruine Schellenberg an der Waldabteilung an.

 

-Der Mühlenrundwanderweg, herkommend von der Mühle Gehenhammer,

 verläuft vorbei an der Infohütte bei der Planerhöhe, den schönen Wander-

 steig hoch zur Tafelbuche, kurz vor der Tafelbuche kann man einen Ab-

 stecher zum Bärenfelsen machen, weiter führt dieser Weg von der Tafel-

 buche hoch zur Burgruine Schellenberg, wieder zurück zur Tafelbuche,

 dann weiter in südöstlicher Richtung zum Ausgangspunkt.

 Die Wanderwegbezeichnung führt eine großes „M“.

 

             Drachselbächl, es drechselt sich was zusammen

-Vielmehr könnte man es hier in diesem Falle auf das Drachselbächl be-

 ziehen, wenn man dies so sieht, von der Quelle bis zum Gehenhammer,

 wo das Drachselbächl sich mit Feiselbächl verbindet und in das Hammer-

 bächl einfließt, nun kann man sagen, bis hierher hat sich bereits schon

 eine Menge Wasser zusammen gedrechselt, besser gesagt zusammen-

 getan.

 

-Von wo der Name wirklich herkommt ist schwer zu sagen.

 

                 Ehemaliger Pflanzgarten „Hoheried“

-Zu damaligen Zeiten betrieb das Forstamt Flossenbürg noch einige Pflanz-

 gärten, hier wurden aus den Sämlingen selber, z.B. Fichten- oder auch

 Buchenpflänzchen, selbst nach- und auch hochgezogen.

 

-Diese eigenständige Nachzucht wurde aber in den Jahren um oder nach

 1960, aus wirtschaftlichen Gründen, eingestellt.

 

-Die Forsthütte beim Pflanzgarten „Hoheried“ ist, in der ersten Maiwoche

 im Jahre 1988, aus Unachtsamkeit total abgebrannt.           (ON 07.05.1988)

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.11 Kopfstein

04.06.2019 Kopfstein

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 04.06.2019.

                          Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Kopfstein“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Schellenberg“ zugeordnet.

 

Neue Benennung: Silberhütte / Kopfstein

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Silberhütte“ (II), die Waldabteilung dann „Kopfstein“ (6), dieser

 Abteilung wurde die ehemalige Abteilung „Kopfstein“ vollständig, und teil-

 weise die Abteilungen „Bärenfels“ und „Weiherloh“ eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 775 Meter, der südliche Bereich,

 683 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Kopfstein“, im Gemeindebereich Georgenberg, hat ein

 Flächenausmaß von zirka 56 Hektar.


         

               Kopfstein, eine Anhöhe von 739 Meter

-Der Kopfstein, als Anhöhe selber, liegt nicht mehr auf Georgenberger

 Gemeindegebiet, diese befindet sich auf Flossenbürger Seite.

 

                                     Foto: Rupert Herrmann, 20080920.22

 

  05.09.1996 In Nachbarwaldabteilung Schellentradt entspringt Floß

-Etwa 450 Meter südlich vom Kopfstein, Nähe des Schellenberges, auf der

 Anhöhe (Wasserscheide) der Weiherlohe (bei Waldkirch) entspringt die Floß.

 

-1951 und 1958 wurde die Waldabteilung Ascherlohe in Weiherlohe umbenannt.

                                                                                      (ON 05.09.1996)

 

-Juni 1997 wurde an dieser Stelle eine Steintafel „Ursprung der Floß“

 aufgestellt.                                                                                                    

                                                                                       (ON 13.06.1997)

 

                      Ein Wanderweg

-Durch dieses Waldabteilungsgebiet führt der Rundwanderweg Nr. 2, nämlich

 ausgehend von der Planerhöhe entlang des Oberen Kopfsteinweges in Richtung

 zum Kopfsteinbunker, gleich danach rechts den Berg hoch in Richtung zum

 Brotlaibfelsen, weiter zur Burgruine Schellenberg, wieder weiter zur Tafelbuche

 und dann wieder zurück zur Planerhöhe.

 

        1666 Grenzbeschreibung Herrschaft Waldthurn

-Hier ein Auszug in Bezug dieser Waldabteilung auf unsere jetzige Gemeinde

 Georgenberg:

 

-Durch die Lohe aufs Flossenbürgische Weiherl, über die hohe Strasse hinüber

 auf den Rainstein, so gegen Berwinkl bei einer krumpen Birkn stehet, die

 Flosserischen aber von oben angezogenen großen Tannen gehe linke Hand

 den geplezten Bäumen nach neben der Aschenlohe, uf den Kopfstein zu, von

 selbigen den Berg hinüber, alsdann gehethal immer den geplezten Bäumen

 nach, bis in den Weg, so von Waldkirch ins Holz gehet, von selbigen uf die

 lange Steinmauer an der Waldkirchner Felder hinum bis zu obgedachten Stein,

 in welcher ein ziemblicher Teil der Herrschaft abgemarkt wird.

 

          1925 Allgemeiner Bunkerbau im Ostmarkbereich

-Auf deutscher Seite wurde der Bau von Bunkern für notwendig gehalten, da das

 Nachbarland Tschechoslowakei und Frankreich 1925 einen Freundschafts- und  

 Bündnisvertrag geschlossen hatten.

 

-Damit hätten beide Länder Deutschland gemeinsam angreifen können.

 

-Dies wäre wohl an der Stelle geschehen, wo der Staat am verwundbarsten war.

 

-Dies wurde besonders für das Gebiet der heutigen Autobahn A 6 gesehen,

 da die Luftlinie von der Grenze Frankreichs bis nach Waidhaus hier lediglich

 rund 320 Kilometer beträgt.

 

-Sollten beide Staaten Deutschland an dieser engsten Stelle durch einen

 militärischen Überfall teilen, würde die Nation handlungsunfähig gemacht.

 

-Der deutsche Bunkerbau ging unter "strengster Geheimhaltung" voran und die

 Baustellen waren mit hohen Bretterzäunen verborgen.

                                                    Abschrift: Der Neue Tag, 13.10.2008; (RH 2012)

 

 

Foto: Rupert Herrmann, 20160712.05

 

                 1938 Bunkerbesetzung unsererseits

-Im Jahre 1938 besetzten Militärs derartige Bunker auf deutscher Seite dann

 allerdings zu einem ganz anderen Zweck:

 

-Es wurde eine "Befreiung des Sudetenlandes vorbereitet".

 

-Dazu kam es aber nicht, denn das Münchner Abkommen forderte die

 Tschechoslowakei zur Räumung und Abtretung des Sudetenlandes auf.

 

-Das hatten England, Italien, Deutschland und Frankreich beschlossen.

 

-Dagegen erhielt die "Rest-Tschechoslowakei" die Garantie gegen einen

 Kriegsangriff.

 

-Damit war die Kriegsgefahr scheinbar abgewendet, aber ebenso die

 Notwendigkeit der Bunkerlinie auf böhmischer Seite.

 

-Das Nichtangriffsversprechen hielt nicht lange.

                                                    Abschrift: Der Neue Tag, 13.10.2008; (RH 2012)

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.12 Latschenberg

16.06.2019 Latschenberg

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 16.06.2019.

                         Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Latschenberg“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Rothemann“ oder auch „Rothenau“ zugeordnet.

Neue Benennung: Georgenberg / Latschenberg

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Georgenberg“ (III), die Waldabteilung dann „Latschenberg“ (7),

 die ehemalige Abteilung “Latschenberg“ wurde zum größten Teil, die

 ehemaligen Abteilungen „Binsenloh“ (Pinsenloh), „Ziegelberg“ und

 „Mitterberg“, wurden teilweise eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 715 Meter, der südliche Bereich,

 635 Meter hoch, der Latschenberg als Berg liegt 675 Meter über den

 Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Latschenberg“, im Gemeindebereich Georgenberg,

 hat ein Flächenausmaß von zirka 132 Hektar.

 

         Kreuzbuchenbächl, Papiererbächl und Binsenstockbächl

-Drei Quellen entspringen in dieser Waldabteilung und fließen südlich

 talwärts hin zum Zottbach.


                   Das Latschenberg-Weiherl

-In den 1970iger Jahren wurde von Seiten des Forstes, beim Binsenlohbächl,

 gleich unterhalb des Binsenlohweges (Mittlerer Latschenbergweg), ein

 Weiherl angelegt.

 

                  Wasserausgleichsbehälter

-Etwa 270 Meter dem Sandweg in Richtung Süden, liegt auf der linken Seite,

 auf der Höhe von 705 Meter, ein Wasserausgleichsbehälter, dessen Höhe

 sich mit dem Hochwasserbehälter auf dem Troidelberg ausgleicht.

 

                 Zwei ehemalige Waldwiesen

-Kurz nach der Quelle des Papiererbächl lag damals die Papiererwiese,

 hatte eine Größe von 0,5 Hektar, wiederum nach dem Binsenlohbächl

 befand sich die Götzenwiese, mit einer Größe von 0,3 ha und gehörte

 zu Waldkirch Hs.-Nr. 9.

 

               Der Mittelberg-Wanderweg Nr. 3

-Der Dreier Wanderweg, ausgehend vom Parkplatz des Siebeninselweihers,

 vorbei an dem Vorgenannten, weiter nach Waldkirch, Planerhöhe und

 zurück über den Mittelberg zum Ausgangspunkt.

 

                    Drei ehemalige Bunker

-Zur Ostmarkverteidigung wurden in den dreißiger Jahren in diesem Wald-

 gebiet drei Bunker gebaut, alle etwa in Linie des Papiererbächl, und zwar

 zwei Bunker am Weiherbergweg (unterer Latschenbergweg), einer davon ist

 noch erhalten, der zweite wurde nach dem 2. Weltkrieg gesprengt, hier ist

 nur mehr die Bodenplatte zu sehen, der dritte Bunker steht noch beim

 Binsenlohweg (mittlerer Latschenbergweg), dieser wurde etwa in den

 siebziger Jahren zu einer Forsthütte oder auch zu einer Lagerplatz-

 stätte umgebaut.

 

                   

                     Foto: 20180323.01, Bunker beim unteren Latschenbergweg

 

         Foto: 20170402.24, Forsthütte, ehem. Bunker am mittleren Latschenbergweg

 

               Der Wackelstein am Mittelberg                                          

-Wenn man vom Parkplatz der Waldraststätte Planerhöhe, auf dem Sandweg,

 nach dem ausgezeichneten Wanderweg „Schwarzes W“, in Richtung Süden

 geht, dann gelangt man zu der Anhöhe Mittelberg der Waldabteilung

 Latschenberg.

 

-Kurz vor dem Ziel sieht man einen Steinblock, man könnte meinen, dieser

 wurde von Riesenhand aufgestellt, neuerdings ist der Anblick wunderbar

 schön, weil die großen Fichtenbäume in vergangenen Jahren entfernt wurden.

 

 

 

 

 

 

                   Foto: Rupert Herrmann, 20160424.08, Wackelsteinfelsen

 

                Woher der Name „Wackelstein“

-Durch Verwitterung entstandene Gesteine oder auch Felsblöcke bezeichnet

 man als Wackelsteine, die leicht beweglich oder auch scheinbar beweglich

 auf deren ihrer Unterlage so ausschauen.

 

                       Aussehen des Steines

-Ich habe sehr lange überlegt, nach welcher Vergleichbarkeit könnte dieser

 Stein aussehen?

 

-Sollte jemand eine weitere Idee hierfür haben, sodann könnte mir dies

 mitgeteilt werden.

 

-Meine Meinung wie folgt: Ein Frosch in Lauerstellung auf Nahrungssuche.

 

-Schaut man ihn so an, wie dieser auf dem vorgenannten Bild ersichtlich sein

 kann, sodann könnte man meinen, auf einer Anhöhe sitzt ein Frosch und

 schaut in eine besondere Richtung, warum auch immer, nämlich nach

 Waldkirch und lauert auf Fliegen und andere fliegende Insekten.

 

-Gut, es kommt immer auf den Blickwinkel an, um ein bildliches Objekt in der

 Natur vergleichbar zu erkennen.

 

29.08.2011 Anlegung des neuen Wackelstein-Wanderweges, Kennzeichnung

                  ist ein weißes „W“.

                                                                                                  (DNT 29.08.2011 / 11.10.2011)

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.16 Pechlohe

30.05.2019 Pechlohe

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 30.05.2019.

                                 Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Pechlohe“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Schellenberg“ zugeordnet.

            

                  Neue Benennung: Silberhütte / Pechlohe

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Silberhütte“ (II), die Waldabteilung dann „Pechlohe“ (5), dieser

 Abteilung wurden die ehemaligen Abteilungen „Oestelfleck“ und „Pechloh“

 vollständig, und teilweise die Abteilungen „Schauertanne“, “Kopfstein“ und

 „Bärenfels“ eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 855 Meter, der südliche Bereich,

 781 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Pechlohe“ hat ein Flächenausmaß von zirka 115 Hektar.

 

                        Brunnen und Wasser

-Im nördlichen Bereich befinden sich 2 Brunnen, der „Schellenberger-Brunnen“

 und der „Kottenbrunnen“, ersterer fließt als Pechloh-Bächlein naturbelassen

 weiterführend ins Drachselbächl bis zur Einöde Gehenhammer, ein Teil des

 Pechloh-Bächleins wurde unterhalb der Abteilungsgrenze, etwa vor 100 Jahren,

 menschenhandausgeführt ins Mühlbächl nach Waldkirch, zum Waldkirchner

 Müllner, abgeleitet, der zweitere fließt als Feiselbächl in den Feiselbach, bei

 der Einöde Gehenhammer in das sogenannte, wie schon vorher erwähnte,

 Drachselbächlein, ab der Einöde Krautwinkl, auch mundartlich Hammerbächl

 genannt, weiter nach Georgenberg in den Zottbach.

 

                           Rückverlegung

-Um 1930 wurde die Mühle in Waldkirch nicht mehr betrieben, somit wurde

 das Abzweigbächlein nicht mehr benötigt und somit hatten die Wasserwerks-

 betreiber, nachfolgend des Drachselbächleins, einen Wert auf das komplette

 Wasser gelegt.

 

               Brunnenfassung „Pechloh-Brunnen“

-Im Jahre 1978 wurde eine erweiterte Brunnenfassung für die Wasserversor-

 gungsanlage der Gemeinde Georgenberg in der Waldabteilung Pechlohe

 neu angelegt, Kosten etwa 217 000 DM.

 

-Im Jahre 1993 gab es von Seiten der Forstbehörde sehr große Schwierig-

 keiten wegen der Verlängerung des Wasserrechtsverfahrens.

 

                        Weiher neu angelegt

-Der Pechloh-Weiher dürfte nach meiner Schätzung etwa in den Jahren um

 1995 angelegt worden sein.

 

                    Drei geläufige Wanderwege

-Durch diese Waldabteilung führen drei Wanderwege, einmal der Nurtschweg,

 herführend von Waldsassen nach Waldmünchen, gelb/rot/gelb markiert, der

 Grenzweg, ausgehend von der Mühle Gehenhammer zum Rabenberg (Havran),

 markiert mit einer schwarzen 1 auf weißem Grund und zuletzt der Mühlenweg,

 weggehend von der Mühle Gehenhammer in Richtung Planerhöhe, vorbei an

 der Tafelbuche hoch zur Burgruine Schellenberg, zurück wieder vorbei an der

 Tafelbuche dem Hoheriedweg in südöstlicher Richtung zum Ausgangspunkt,

 die Wandermarkierung zeigt ein großes „M“.

 

                        Neue Wanderhütte

-Eine Informations-Wanderhütte ist im Jahre 2015 erstellt worden.

 

                    Zwei Straßen-Bausteine

-Etwa 100 Meter westlich von der Burgruine Schellenberg führt eine ehemalige,

 etwas ältere Forststraße, von der Tafelbuche herführend zur Silberhütte vorbei,

 an diesem nunmehrigen Waldweg, erinnern zwei Wegsteine an die vermutliche

 Forstwegerstellung aus dem Jahre 1921.


                               

                                 Foto: Rupert Herrmann, 20160503.34

 

             Naturdenkmal „Brotlaib“ oder „Brotfelsen“

-Im nordwestlichen Bereich der Waldabteilung befindet sich bei einer Höhenlage

 von 812 Meter, ein markanter einzelnstehender Felsturm aus grobkörnigem

 Flossenbürger Granit, dieser zeigt deutlich ausgeprägte Wollsackverwitterung.

 

-Abmessung: L x B x H ist gleich 8 m x 5,20 m x 8,60 Meter.


                                 

                                 Foto: Rupert Herrmann, 20160503.40

 

         Natur- und Baudenkmal „Burgruine Schellenberg“

-Ebenfalls im westlichen Bereich liegt das grobflächige Felsenarsenal, die

 Gesteinsart wie beim Brotlaib-Felsen und dies bei einer Meereshöhe von

 826 Meter über NN.

 

                  Rekonstruktionszeichnungen, Deutsche Burgen von Wolfgang Braun

 

 

            Gebietsbesiedelung um und nach dem Jahr 1000

1038 richtete Herzog Bretislav von Böhmen durch die Ansiedlung der Choden

      die systematische Bewachung der Grenze zu Bayern ein, dieser

      slavische Volksstamm soll aus Polen gestammt haben.

 

-Typisch für deren Erscheinen war die hölzerne, eisenbeschlagene Streitaxt, die

 sie mit sich führten sowie die großen Hunde, welche sie auf ihren Grenzgängen

 begleiteten, im Wappen führten sie den Hundskopf.

 

-Deswegen wird der nördliche Felsen, auf den ein Kanapee in den Felsen ge-

 hauen ist, der Hundssteinfelsen enannt.                                                           

                                                  Oberpfälzer Heimat, Band 53, 2009, Seite 7 – 17

 

                 Besitzer: Kloster Waldsassen                                                       

1312 die ganze Herrschaft Waldthurn und Schloss Schellenberg ging an das

      Kloster Waldsassen.

                                                  Oberpfälzer Heimat, Band 43, 199, Seite 47 – 76

 

                  Überfall durch die Böhmen

1344-1347 Der Böhmenkönig verwüstete im Jahre 1544 bis 1547 mit 2000

                Helmen das gesamte Grenzland, zahlreiche untergegangene Orte

                künden davon.

 

                   Bau der Burg Schellenberg

1347-1348 Bau der Burg Schellenberg, welcher baierischerseits beschlossen

                wurde und 1347 bis 1348 von den Gebrüdern Ulrich, Konrad und

                Heinrich von Waldau erbaut und überwacht wurde.

 

-Die Veste Schellenberg war damals aus unklaren Grenzverhältnissen auf

 böhmischen Grund erbaut worden und zählte fortan zur Herrschaft Waldthurn.

                      Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 38

 

         Kauf durch Gebrüder von Waldau, dann Besitz Konrad

1350-1352 erkauften den Schellenberg und Fahrenberg die Brüder Ulrich,

                Konrad und Heinrich von Waldau, hernach erhielt Konrad den

                Schellenberg

                                       Die Denkmäler von Bayern, Bezirksamt VOH, 1907, Seite 93.

 

              Waldkirch und Schellenberg mal in Böhmen

1360 Die Landesgrenze war im Gebiet um den Schellenberg lange Zeit in der

        Örtlichkeit unklar und umstritten, so hieß es 1360: „Der Schellenberg

        und auch das Dorf Waldkirch seien auf einem Teil des Königreichs zu

        Behem gebauet, das zue Tachau gehöret…“

 

-So gelangten die Choden auch auf bayerisches Gebiet und machten sich

 hier ansässig wie zahlreiche Orts- und Flurnamen ausweisen.

 

-Auf dem Schellenberg war vor Errichtung der Burg eine Chodenwache

 eingerichtet.

 

-Den Felsen, auf welchem 1347 die Burg erbaut wurde, nannte man den

 Hundsstein, diese Bezeichnung erinnert auch an die Choden.

 

-In unmittelbarer östlicher Richtung vom Schellenberg, hart an der Grenze

 befindet sich der „Kottenbrunnen“.

 

-Waldkirch wird als „Chodensiedlung“ bezeichnet, lange bevor das Kloster

 Waldsassen die Gegend kolonisierte.

 

-Leonhard Bär berichtet „Die Choden wohnten in Blockhütten und betrieben

 auf den breiten Bergrücken den Feldbau, die Ackerbeete sind im Wald

 noch deutlich zu sehen“.

 

-Am nördlichen Ende des vorderen Schönthannenberges führt das „Kotten-

 brückl“ über das Bauernbachl.

 

-Auf der Karte des Christopherus Vogel vom Jahr 1600 ist im Flossenbürger

 Wald das „Kottenholz“ genannt.

                Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 109-110

                                                                      Oberpfälzer Heimat, Band 53, 2009, Seite 7 - 17

                                               OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 38

 

 

          Conrad von Wirsberg erstürmt die Burg Schellenberg

12.07.1498 Conrad (Konrad) von Wirsberg, ein Vaterbruder des Willibald von

                 Wirsberg, zerstörte am 12. Juli 1498 mit 80 Reitern, 2500 Fuß-

                 knechten und 6 Büchsen die Burg Schellenberg (später Besitz

                 seines Neffen Willibald von Wirsberg), wohin sich der vom Mark-

                 grafen von Bayreuth verfolgte Moritz von Guttenberg geflüchtet

                 hatte.

 

-Die Burg wurde nicht wiederaufgebaut.

                       Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 63

 

           Willibald von Wirsberg kauft Herrschaft Waldthurn

19.04.1540 Der Verkauf an Willibald von Wirsberg erfolgte am 19. April 1540,

                 der Kaufpreis für die Herrschaft Walthurn mit Schellenberg,

                 Varnberg, mit allen Mannschaften Zinsen, Gülten, Zehenten,

                 Steuer, Scharwerken, Vogteien, Gelait, Mauth, Zoll, mit hoher

                 und niederer Gerichtsbarkeit und allen anderen Zugehörigkeiten

                 – nichts ausgenommem – betrug 12000 Gulden rheinisch.

                        Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 50

 

               Wiederbesiedlung unseres Gebietes

Um 1578 Die vormals zerstörten Siedlungen füllen sich, aber nicht alle, mit

               Leben.

    

-Oedmühle (Neuenhammer) ist schon wieder teilweise aufgebaut, um das

 Schloß Schellenberg befinden sich Anwesen und Häuser, in Waldkirch sind

 wieder Gehöfte errichtet, Germersreuth, Gehenhammer, Rehberg sind wieder

 neu besiedelt.                OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 44

 

                    Die Wirsberger starben aus

1647 Der Wirsberger, Hans Friedrich von Wirsberg, starb im Jahre 1647.

-Seine Erben wurden zwar noch von Böhmen mit der Herrschaft belehnt, aber

 es mangelte an jeglicher geordneten Verwaltung.

-Die Herrschaft wurde von Bayern und Böhmen heftig umstritten.

                         Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite: 55

 

                Herrschaft Waldthurn erwirbt Gebiet

                von Schauertanne bis Hagenweiher

1656 Die Herrschaft Waldthurn erwarb das böhmische Geschlecht 1656, als

        dort die Wirschberge (Wirsberg) ausgestorben waren.

 

-Sie reichte auf etwa eine und eine halbe Stunde, nämlich von der "Schauer-

 tanne" nördlich des Rabenberggipfels bis herunter zum ehemaligen Hagen-

 weiher unter Neulosimthal, an die böhmische Grenze und dabei der Haupt-

 sache nach an das Gut Böhmisch-Waldheim.

 

-An die Fürsten Lobkowitz erinnern u.a. der Neubau der Wallfahrtskirche auf

 dem Waldhurner Fahrenberge und die von ihnen 1732 errichtete Expositur

 in St. Christoph, auf dem Waldheimer Gute aber die Ortsnamen Alt- und

 Neufürstenhütte.

 

-Wie man in Waldthurn seinerzeit sagte: Wenn einer vom Himmel herunterfällt

 und er fällt in Waldthurner Land, so hat er nichts verloren.

                              Abschrift: Tachau-Pfraumberger Heimat, Teil I, Seite 167 ; (RH 2012)

 

           Fürst Lobkowitz kauf Herrschaft Waldthurn

28.05.1656 wurde die Herrschaft Waldthurn an den Herzog von Sagan, Fürsten

                  von Lobkowitz käuflich abgetreten.

 

-Bei dieser Besitzveränderung ging der Hammer Oedmühl (Ödmühl) nicht sofort

 in fürstliches Eigentum über.

                                                 125 Jahre Kirche Nh, 1962, Rudolf Schmidt, Seite 7

 

       Burgruine Schellenerg, Jagdschloss von Fürst Lobkowitz

1656 Im Dreißigjährigen Kriege verfiel die Feste, Fürst Lobkowitz, Herr von

        Waldthurn erbaute auf dem Schellenberge ein Jagdschloß, das noch

        1797 stand.                        Die Denkmäler von Bayern, Bezirksamt VOH, 1907,

 

             Förster Stauber verlässt den Schellenberg

1743 Vom Förster Johann Stauber wird berichtet, dass er vom Schellenberg

        wegen „erlittener Ausraubung“ nach Gehenhammer umziehen darf.

                                     (burgenreich.de/burgruine schellenberg geschichte, 15.10.2016)

 

           Lobkowitzer verkauften an die Krone Bayerns

06.11.1807 Am 06. November 1807 traten die Lobkowitzer den Besitz an die

                 Krone Bayerns ab, damit erwarb er auch das Patronatsrecht der

                 Pfarrei Neukirchen St. Chr.

                                                   (Pfarrbeschreibung Chronik Pfarrei Neuk um 1930)

                                                                              Pfarrbrief Nk St. Christoph, vom 17.10.1965

 

                      Bildung der Steuerdistrikte

13.05.1808 Durch Verordnung vom 13. Mai 1808 über das allgemeine Steuer-

                 provisorium wurden die Steuerdistrikte gebildet.

 

-Das Landgericht Vohenstrauß wurde in 47 Steuerdistrikte eingeteilt:


-U.a.: -Dimpfl: Dimpfl D, Faislbach D, Rehberg D, Vorderbrünst D,

                     Neuenhammer W, Galsterlohe E und Hammermühle E.

      -Neudorf: Neudorf D, Waldkirch D, Neukirchen Sankt Christoph W,

                    Georgenberg W, Gehenhammer E, Krautwinkl E, Schwanhof E,

                    und Schellenberg E.

   -Hagendorf: Waldheim und Hinterbrünst.

                     Herrschaft-Markt- und Pfarrei Waldthurn, von Franz Bergler, 2014, Seite 123

                                                                   Oberpfälzer Heimat, Band 59, 2015, Seite 87 - 98

 

              Letzte Bewohner verlässt Schellenberg

1865 Nikolaus Gschwindler, der Schellenberg-Niggl, verlässt als letzter Be-

        wohner den Schellenberg und zog mit seiner Ehefrau nach Gehenhammer.

                                                                                         (ON 13.07.1994)

             

             Schellenbergfest, Einweihung der Burgbrücke

20.06.1971 Ökumenischer Berggottesdienst (Wortgottesdienst), an der Burg-

                 ruine Schellenberg, Pfarrer Werner aus Flossenbürg und Pfarrer

                 Männer, Einweihung der Burgbrücke, Waldfest auf der Silberhütte.

                                                 (OWV-Chronik, 1981, Vereinsgeschehen, Seite 24)

           

                    Mauerarbeiten bei der Burgruine

00.09.1974 Mauerreste wurden befestigt, wegen zu geringer Standfestigkeit

                 Turm abgebaut, auf neue Fundamente setzen, Turm war bis

                  Sommer 1976 gesperrt.    

                                                      (OWV-Chronik, 1981, Vereinsgeschehen, Seite 31)

 

                Einweihung, wiedererstellter Aussichtsturm

18.07.1976 Auf dem Gelände der Burgruine, ökumenischer Gottesdienst, dann

                 Einweihung der renovierten Burgruine mit dem wiederaufgestellten

                 Aussichtsturm. 

                                                                  (OWV-Chronik, 1981, Vereinsgeschehen, Seite 37)

 

                  Schadhafter Aufsichtsturm gesperrt

02.09.1991 Gesperrt wird der Aussichtsturm auf der Burgruine Schellenberg.

                                                                       (ON 02.09.1991)

 

                   Aufsichtsturm wieder begehbar

08.11.1991 Der Aussichtsturm auf der Burgruine Schellenberg ist wieder begehbar.                                                                           (ON 08.11.1991)

 

                   Aufsichtsturm wird saniert

17.11.1994 Sanierung des Aussichtsturmes beim Schellenberg: Firma Eckl

                 aus Ödmiesbach, Kosten: 43 820,64 DM.

                                                                           (ON 17.11.1994 / 18.11.1994)

 

            500 Jahre Erstürmung der Burg Schellenberg

10.07.1998 Festzelt, Festplatz Waldkirch, Heimatabend, Music-Boys,

                 Brigitte Traeger usw.

                                                   (DNT 25.05.1998 / 13.07.1998 / Bilder 10.07.1998)

 

11.07.1998 Festzelt, Festplatz Waldkirch, Festbetrieb, Jugendblaskapelle

                 aus Tachov.                                                       (DNT 25.05.1998)

 

12.07.1998 Festzelt, Festplatz Waldkirch, Weckruf, Festdamen Festgottes-

                 dienst im Hof der Burgruine.

           -Nachmittag Historischer Festzug, Festbetrieb und Festausklang,

            Blaskapelle Waldkirch.

           -Ausstellung von historischen Waffen, im Pfarrheim in Neukirchen. 

                         (DNT 25.05.1998 / 15.06.1998 / 01.07.1998 / 10.07.1998 / 11.07.1998 /

                                  14.07.1998 / 15.07.1998)

 

09.01.2013  Brücke zum Aufsichtsturm gesperrt

                                                                                       (DNT 09.01.2013)

 

             Zugangsbrücke zum Aufsichtsturm wurde erneuert

07.09.2015 Die Zugangsbrücke zum Aussichtsturm der Burgruine Schellenberg

                 wurde erneuert.

 

-Materialkosten übernahm die Bayerische Staatsforsten, Forstbetrieb Flossen-

 bürg, die weiteren Hauptkosten schluckte die Gemeinde Georgenberg und

 einen geringen Teil, der OWV Georgenberg.                   (Bild/DNT 07.09.2015)

 

                 Pavillon Nähe Brotlaib errichtet

21.09.2015 Erstellung, Pavillon in der Nähe Brotlaib, Unterstellmöglichkeit,

                  Forstbetrieb Flossenbürg.                            (Bild/DNT23.09.2015)

 

                      Sagen und Erzählungen

 

       Das Schellenbergmannl oder der Vogt vom Schellenberg

-Hart an der böhmischen Grenze bei Neukirchen St. Christoph, war ehemals

 ein Raubnest für die Waldthurner, später ein Jagdschloss der Fürsten von

 Lobkowitz als Herren der Grafschaft Störnstein.

 

-Das Schellenberger-Mannl, ein ehemaliger gottloser Burgvogt, macht die

 Ruinen der Burg unsicher.

 

-Mit Flossenbürg war es durch Draht-Leitung verbunden.

               Sitten und Sagen, Franz Xaver von Schönwerth, 1858, Teil 2, Buch 11, Seite 414

 

                                 Foto: Rupert Herrmann, 20100912.12

 

-Dieses holzgefertigte Mannl ist kein gottloser Burgvogt mehr vom Schellenberg,

 denn dieses Mannl zeigt den beiden Kindern den Aufstieg zum Schellenberg- 

 turm.

 

-Auch, der dieses Mannl angefertigt hat, der Opa der Beiden, freut sich mit Ihnen.

 

              Sage vom Chodenbrunnen beim Schellenberg

-Für die Behauptung, dass auf dem Schellenberg eine Chodensiedlung bestand

 und von da aus im Laufe der Zeit sich einzelne Choden, die mit ihren deutschen

 Nachbarn allmählich freundschaftliche Beziehungen anknüpften, diesseits der

 Grenze ansässig machten, können zahlreiche Beweise erbracht werden.

 

-Auf der Generalstabskarte findet sich einige hundert Meter östlich des Schellen-

 berges, hart an der Grenze, der Kottenbrunnen, von dem uns Hans May, nun

 Studienrat in München, folgende schöne Sage berichtet:

 

-„Widder mit goldenen Hörnern springen aus dem nahen Chodenbrunnen".

 

-Am helllichten Tage wandelt eine schöne, junge Frau in weißem Gewande mit

 einem goldenen Krüglein langsam von der Burg herab, schöpft am Brunnen und

 kehrt zurück.

                                          Abschrift: Heimatgeschichten von L. Bär, Oberlehrer in Floß


                 Auf dem Schellenberger Kanapee

-Wenn Du beim Träumen auf dem Schellenberger Kanapee einschläfst, wirst Du

 um Mitternacht von Geisterhand geweckt.

 

-Eine schöne weiße Frau schreitet mit einem Krug zum nahen Kotenbrunnen, wo

 Schafhammel mit goldenen Hörnern im Mondschein herumspringen.

 

-Die Schauertanne ächzt und stöhnt – rings um den Schellenberg raunt es von

 schauerlichen Begebenheiten aus der „guten alten Ritterszeit“.

                           Abschrift: Land und Leut ums Zottbachtal, Hans Bäumler, Seite 129

                        und Chronik OWV Georgenberg, 1981, Erinnerungen – Geschichten, Seite 20.

 

                            

                               Foto: Rupert Herrmann, 20080920.55


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.19 Schauertanne

29.05.2019 Schauertanne

                        Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 29.05.2019.

-Die Benennung „Schauertanne“ war ein Grenzmarkzeichen zwischen der

 damaligen böhmischen und auch der bayerischen Seite.

 

-Sehr anzunehmen ist, dass östlich und auch westlich vom Großen Rabenberg,

 der eine Berghöhe von 880 Metern aufweist, Besiedelungen bestanden haben.

 

-An den beidseitigen Bergrücken, östlich und auch westlich, gibt es sehr viele

 Wasserquellen, daher wird eine damalige Besiedelung von beiden Völker-

 gruppen, oftmals sehr bestritten, sehr begehrenswert gewesen sein.

 

                  Untergegangene Besiedelungen

-Durch Auseinandersetzungen zwischen Ost und West sind Mitteanfang des

 15. Jahrhunderts einige Ortsansiedlungen in unserer Gegend zum Opfer ge-

 fallen, man weiß zwar die Namen, aber man kann sie der heutigen Gegend

 nicht mehr zuordnen.

 

-Auf einer älteren Landkarte ist die Flurbezeichnung „Schauertanne“ etwa

 500 Meter nördlich vom Rabenberg auf böhmischer Landesseite eingetragen.

 

                 Grenzzeichen „Schauertanne“

        Auszug aus der „Die Oberpfalz“, Jahrgang 1909, Seite: 113-114.

                      Abschrift: Rupert Herrmann, 29.05.2019

-Die Schauertanne, die hart an der böhmischen Grenze stand, eine bei der

 offiziellen Grenzschau durch die verpflichteten Siebener aufzusuchende

 Grenzschautanne.

 

-Grenzbäume werden verschont und dürfen so alt werden als sie können.

 

             Grenzzeichen erinnerungsfähig halten

-Den Standort der Grenzzeichen jeglicher Art hat man den Siebenern und dem

 Volke eingeprägt durch Sagen und Märchen, die man daran knüpfte, und so

 werden in der genannten Beschreibung gleich drei Sagen an die Schauertanne

 geknüpft,

 a) die dreitägige Fällarbeit,

 b) die drei tanzenden Paare auf dem Stock,

 c) der unter ihren vollzogenen Brudermord.

 

 -Man nahm in alten Zeiten zur Grenzschau die liebe männliche Jugend mit,

 prägte ihr an den Markzeichen durch Handgreiflichkeiten den Standort ein

 und erzählte ihr da auch Schauergeschichten, die hier einmal passiert sein

 sollen oder passiert sind, um dem Gedächtnis nachzuhelfen.

 

                 Umgeh- und Geistergeschichten

-Auch die Umgeh- und Geistergeschichten knüpften sich an diejenigen Örtlich-

 keiten, welche die Siebener und Flurgeschworenen zu begehen hatten, damit

 man sich die Grenze besser merkte.

 

-Die Worte Mar, March, Mark bedeuten die Grenzmark.

 

-Märchen bedeutet erfundene Erzählungen und Kindergeschichten aus dem

 Fabellande, sie haben gute Beziehungen zueinander.

        Von den drei vorgenannten Sagen ist eigentlich nur der Brudermord bei der

                                  Schauertanne uns derzeit überliefert.

 

1656       Herrschaft Waldthurn erwirbt das böhmische

              Geschlecht, Schauertanne bis Hagenweiher

-Die Herrschaft Waldthurn erwarb das böhmische Geschlecht 1656, als dort die

 Wirschberger (Wirsberger) ausgestorben waren.

 

-Sie reichte auf etwa eine und eine halbe Stunde, nämlich von der Schauertanne

 nördlich des Rabenberggipfels bis herunter zum ehemaligen Hagenweiher unter

 Neulosimthal, an die böhmische Grenze und dabei der Hauptsache nach an

 das Gut Böhmisch-Waldheim. 

                               Abschrift: Tachau-Pfraumberger Heimat, Teil I, Seite 167; (RH 2012

 

 

1907 Burgruine Schellenberg, Beschreibung

-Weitverbreitet im Volk ist die Sage von Vogt von Schellenberg, dem sogenannten

 Schellenbergmännl, sowie die Sage von der Schauertanne und Blutbuche im

 Schellenberger Walde gegen Neuenhammer

                                    Die Denkmäler von Bayern, Bezirksamt VOH, 1907, Seite 95-96

 

                       Sage: Beim Schellenberg

                  Die Schauertanne und Blutbuche

          Kalender für Katholische Christen, Jahrgang 1868, Seite 70-71

-In der Nähe des Schellenberges befindet sich die sogenannte Schauertanne,

 unter welcher einst ein Ritter aus längst verhaltenem Grolle und Eifersucht

 seinen bei der Blutbuche, unweit des Hammergutes Neuenhammer, erschla-

 genen Bruder samt dessen Waffen begraben wollte.

 

-Von dieser Stunde an zitterten die Nadeln der Tanne, die Äste und Zweiglein

 bewegten sich fortwährend, als würden sie aus Entsetzen dieser frevelhaften

 Tat von Frost und Schauer gerüttelt.

 

-Der unritterliche Brudermörder, um nicht an sein Verbrechen gemahnt zu

 werden, wollte die Tanne fällen, allein jedes Werkzeug, das er dazu

 brauchte, zerbarst.

 

-Den Baum verfluchend war er daran sich zu entfernen, als er merkte, dass

 er im Zorn einigen Zuhörern unliebsam seine Schandtat entdeckt, und so

 entfloh er eiligst ins Gebüsche.

 

-Von seinem fernerem Schicksale erfuhr man nichts Weiteres.

 

-Kein Mensch wagte seitdem die immer zitternde Schauertanne umzuhauen

 und so verdorrte sie nach und nach.

 

-Jetzt ist sie mehr ein morscher und fauler Strunk.

 

-Das nie ruhende böse Gewissen prägt sich in dieser Sage sogar in der unbe-

 wussten Natur aus, weil sie als stumme Zuschauerin die verabscheuungs-

 würdige Handlung nicht gehindert, ebenfalls die Strafe mit büßen muss,

 so lange als der Baum noch Leben äußert.

 

             Sage: Auf dem Schellenberger Kanapee

        Schellenberg, Land und Leut ums Zottbachtal, Hans Bäumler, Seite 129.

   Schellenberg, Chronik OWV Georgenberg 1981, Erinnerungen – Geschichtliches, Seite 20.

-Wenn Du beim Träumen auf dem Schellenberger Kanapee einschläfst, wirst

 Du um Mitternacht von Geisterhand geweckt.

 

-Eine schöne weiße Frau schreitet mit einem Krug zum nahen Kottenbrunnen,

 wo Schafhammel mit goldenen Hörnern im Mondschein umherspringen.

 

-Die Schauertanne ächzt und stöhnt – rings um den Schellenberg raunt es

 von schauerlichen Begebenheiten aus der „guten alten Ritterszeit“. 

 

 

              Nun nur mehr Waldabteilungsbenennung

-Derzeit aktuell gibt es auf unserer bayerischen Seite nur mehr die Benennung

 „Schauertanne“ bei den vorgenannten Sagenerzählungen und an eine Wald-

 abteilungsbenennung in unserem Forstwald.

 

Bayerische Staatsforsten, AöR

Anstalt des öffentlichen Rechts, seit 01.07.2005,

mit Sitz in Regensburg

 

Revier: Flossenbürg

 

Distrikt: Silberhütte (II)

 

Abteilung: Schauertanne (4)

                Hier im Gemeindebereich Georgenberg


 

 

 

 

 

 

 XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


160.21 Schellentradt, zugehörig Flossenbürg

07.06.2019 Schellentradt

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 07.06.2019.

                            Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Schellendraht“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Mittlerer Flossenbürger Wald“ zugeordnet.

 

-Der größte ehemalige Teil der Waldabteilung „Baernwinkel“ lag vollständig im

 Flossenbürger Gemeindebereich.

 

-Diesen Bereich habe ich hier nur aufgenommen, weil die Quelle des Flüsschens

 Floss hier in diesem Bereich entspringt.


 

 

 

 

           Neue Benennung: Flossenbürger Wald / Schellentradt

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Flossenbürger Wald“ (IV), die Waldabteilung dann „Schellentradt“ (4).

 

-Die nördliche ehemalige Waldabteilung „Baernwinkel“ wurde neu der

 Abteilung Schellentradt zugeordnet.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 700 Meter, der südliche Bereich,

 ebenfalls bei 700 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Schellentradt“, vollständig zugehörig zum Gemeinde-

 bereich Flossenbürg, hat ein Flächenausmaß von zirka 26,5 Hektar.

 

 

Quellbereich der „Floß“

05.09.1996 Etwa 450 Meter südwestlich vom Kopfstein, Nähe des

                 Schellenberges, auf der Anhöhe (Wasserscheide) der

                 Waldabteilung „Schellentradt“ entspringt die Floß.

                                                                                  (ON 05.09.1996)

 

-Im Juni 1997 wurde an dieser Stelle eine Steintafel „Ursprung der Floß“

 aufgestellt.                                                                                        

                                                                                  (ON 13.06.1997)

                          Foto: Rupert Herrmann, 20081117.11

 

         Floßbach-Wasserscheide: Schellentradt und Kopfstein

-In dieser Waldabteilung, in einer Höhe von etwa 700 m üb. NN, hier teilen

 sich die Quellwasserläufe, einerseits nach Süden, die Floßbachquelle fließt

 ins Mühlbächl, weiterfließend durch Waldkirch, dann nach Flossenbürg und

 weiter nach Altenhammer, Wasserläufe in Richtung Norden, wie etwa das

 Aschbächl, fließt in den Rumpelbach, weiter in den Gaisbach, in Alten-

 hammer in das Mühlbächl, gemeinsam weiter bis unterhalb Planken-

 hammer, hier vereint sich der Gössener Bach dann zu guter Letzt

 in die Floß.                      


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.22 Schleiderberg

14.06.2019 Schleiderberg

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 14.06.2019.

                         Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Schleiderberg“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Rothemann“ oder auch „Rothenau“ zugeordnet.

 

 

           Neue Benennung: Georgenberg / Schleiderberg

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Georgenberg“ (III), die Waldabteilung dann „Schleiderberg“ (3),

 die ehemalige Abteilung “Krautwinkel“ wurde komplett, die ehemaligen

 Abteilungen „Wirtswiese“ und „Schleiderberg“, oder auch Schleuderberg

 genannt, wurden teilweise eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 660 Meter, der südliche Bereich,

 600 Meter über dem Meeresspiegel, das Steingröll liegt etwa in der Mitte

 der Abteilung und weißt eine Höhe von ca. 700 Meter auf.

 

-Die Waldabteilung „Troidelberg“, im Gemeindebereich Georgenberg,

 hat ein Flächenausmaß von zirka 71 Hektar.

 

             Wasserquelle, beim ehemaligen Krautwinkelhof

-Innerhalb dieser Waldabteilung gibt es eigentlich nur eine Quelle und die

 entspringt, wo mal der ehemalige Krautwinkelhof gestanden hat.

 

-Diese ehemalige Hofstelle lag etwa 300 Meter westlich der jetzigen Einöde

 Krautwinkl an Hang des Schleiderberges und hatte eine Größe von ungefähr

 9 Hektar.

 

-Die Neue Hofstelle, gelegen direkt am Drachselbächl, wurde im Jahre 1871

 von Nickl Johann und Anna, einschließlich einer Schneidsäge neu erbaut.

 

                     Niedermoorgebiet „Wirthswiese

-Das Niedermoorgebiet hat sein Einzugsgebiet in der ehemaligen Wirthswiese,

 jetzige Abteilungen Sommerhänge (Südost) und Schleiderberg (Nord), dieses

 Wasser mündet in das Drachselbächl.

 

-Etwa im Jahre 1993 wurde dieses Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt.

 

                        Glasschleifer-Wanderweg

-Der Glasschleiferweg, mit der Markierung weißer Kelch auf roten Grund, beginnt

 bei der Mühle Gehenhammer, führt durch diese Waldabteilung bis Georgenberg,

 hier geht dieser schöne Zottbachtal-Wanderweg direkt am Zottbach entlang,

 vorbei in Neuenhammer und weiter nach Pleystein.

 

                          Ehemaliger Diebsweg

-Zu früheren Zeiten führte hier mal eine Altstraße von Pleystein nach Bärnau,

 diese kreuzte in Georgenberg die Alte Heerstraße, diese herführend von

 Sulzbach über Georgenberg weiter nach Tachau.

 

-Vorgenanntes Altstraßenstück, oberhalb der Waffenschmiede, beginnend

 gleich beim Anstieg, hier war ein sehr ausgefahrener Hohlweg, etwa 2 bis 3

 Meter Höhenunterschied, hier könnte man sich denken, dass die Diebe

 die vorbeifahrenden Fuhrwerke ab gelauert haben.

                                                      Oberpfälzer Heimat, Band 29, 1985, Seite 122

                                    Historischer Atlas von Bayern, 1977, VOH, Dieter Bernd, Seite: 5 bis 9

 

                     Diebsweg-Antonius-Gedenken

-Schon zu früheren Zeiten soll hier an einem Baume, westlich oberhalb der

 Waffenschmiede, ein Baumbildl, eingefügt in einen Holzkasten, mit Glas

 abgedeckt, angebracht gewesen sein.

 

-Bei der Staatsstraßenerneuerung im Jahre 2016 musste dieser Baum,

 wegen Verbreiterung der Straße weichen, sodann habe ich diesen Bildl-

 kasten instandgesetzt und an einen anderen Baum befestigt.

 

-In diesem Falle wird hier der Heilige Antonius verehrt.

  

                             Foto: Rupert Herrmann, 20161206.07

 

          Der Dreibaum oberhalb der Christian-Bäumler-Bank

-Etwa 100 Meter nördlich der Christian-Bäumler-Bank ringen drei Baumarten

 um ihr gemeinsames Dasein, dies sind je eine Kiefer, Fichte und Buche.

 

                          Der Zaschka-Gedenkstein

-Der Binsenloh-Forststraße, etwa 300 Meter hoch, steht auf der rechten Seite

 ein großer Granitstein-Felsbrocken, dieser dient seit 1996 als Gedenkstein

 und erinnert an einen sehr beliebten Forstmann, an Richard Zaschka.

 

10.10.1988 Neuer Forstinspektor Richard Zaschka.                                              

                                                                                     (ON 22.10.1988)

 

01.02.1989 Einsatz als Revierleiter u. Beförderung zum Forstoberinspektor.

                                                                                     (ON 21.02.1989)

 

04.08.1995 Revierleiter, Richard Zaschka, am 04. August 1995 verstorben.

-Richard Zaschka war von 1988 bis 1995 beim Forstamt Flossenbürg für

 den Forstbereich Neuenhammer dienstlich sehr erfolgreich zuständig,

 hatte für die Natur ein offenes Auge und auch ein Ohr dafür, brachte

 seine positiven Fähigkeiten beim OWV Georgenberg in sehr aktiver

 Art und Weise zum Ausdruck, viel zu früh musste er aber mit nur

 erst 37 Jahren sterben.

 

02.08.1996 Im zu Ehren hat das Forstamt Flossenbürg am 02. August 1996

                 den Andenkenstein enthüllt.                             (ON 06.08.1996)

 

-Dieser Stein wird sich vermutlich in den früheren Jahren von der Stein-

 formation, von dem zirka 500 Meter oberhalb gelegenen Steingerölle

 auf dem Schleiderberg, abgerutscht sein, ist dem Berg hinunter ge-

 rollert und ist dann in der derzeitigen Lage dann so liegengeblieben.

 

Foto: Rupert Herrmann, 20010429.09

 

               Holzkohlenmeiler bei der Waffenschmiede

-Zu damaligen Zeiten wurde in der Nähe der Waffenschmiede Holzkohle

 für die Eisenschmiede verkohlt, zur Erinnerung an diese Zeiten hat der

 OWV Georgenberg, etwas oberhalb der Waffenschmiede, im Jahre 2010,

 einen Kohlenmeiler als Anschauungsobjekt nachgebaut.

                                                                                       (DNT 16.11.2010)

 

                 Das Steingröll auf dem Schleiderberg

-Etwa 500 Meter ausgehend von der Christian-Bäumler-Bank befindet sich

 das Steingeröll, bei einer Höhenlage um die 700 Meter.

 

-Zwei große Felsbrocken, etwa 15 Meter hoch und herumliegende Fels-

 brocken, also Steingeröll, markieren diese Stelle.

 

                       Wieso der Name Steingeröll

-Man kann hier mit gutem Recht sagen „Steingröll, denn hier liegen die

 Steine rings um die Felsgruppen nur so umeinander, wie gesät.

    

                Stoahgröll-Friedenskreiz, am Schleiderberg 

-Nach den letzten Kriegsjahren war auf dem östlichen Steinfelsen ein einfaches 

 Holzkreuz aufgestellt, dieses ist im Laufe der Zeit verrottet und verfault.

 

-Der damalige Erstellungsgrund ist nicht mehr zu ergründen, man kann eigentlich

 nur vermuten, wenn ein Kreuz nach dem Kriege erstellt worden ist, dann könnte

 es vermutlich ein gesund heimkehrender Kriegsteilnehmer gewesen sein, der

 sich mit einem Gelübde unerkannt entlasten wollte.

 

-Hineindenkend in so eine Lage habe man versucht, im Jahre 2016, einen Tag vor

 Kreuzerhöhung, ein neues Kreuz auf den östlichen Steingröll-Felsen wieder neu

 zu errichten.

 

                              Foto: Rupert Herrmann, 20061224.03

 

 

                            

                           Foto: Rupert Herrmann, 20160913.03


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.24 Sommerhänge

11.06.2019 Sommerhänge

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 11.06.2019.

                            Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Sommerhänge“ war etwa vor der Gebietsreform

 im Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Rothemann“ zugeordnet.

 

       

           Neue Benennung: Georgenberg / Sommerhänge

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Georgenberg“ (III), die Waldabteilung dann „Sommerhänge“ (8),

 die ehemaligen Abteilungen “Sommerhäng“ und „Winterhäng“ wurden

 komplett, und ein Teil der Abteilung „Wirthswiese“ eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 750 Meter, der südliche Bereich,

 680 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Sommerhänge“, im Gemeindebereich Georgenberg,

 hat ein Flächenausmaß von zirka 74,5 Hektar.

 

                      

                           Brunnen und Wasser

-Das Drachselbächl durchfließt im nördlichen Bereich der Abteilung

 Sommerhänge in Richtung Gehenhammer.

 

            Drachselbächl, es drechselt sich was zusammen

-Vielmehr könnte man es hier in diesem Falle auf das Drachselbächl be-

 ziehen, wenn man dies so sieht, von der Quelle bis zum Gehenhammer,

 wo das Drachselbächl sich mit Feiselbächl verbindet und in das Hammer-

 bächl einfließt, nun könnte man sagen, bis hierher hat sich bereits schon

 eine Menge Wasser zusammen gedrechselt, besser gesagt zusammen-

 getan.

 

-Von wo der Name wirklich herkommt ist schwer zu sagen.

 

                            Die Wirthswiese

-Die ehemalige Wirthswiese, gelegen im ehemaligen Distrikt Rothemann,

 gehörte mal zum Anwesen in Georgenberg Hausnummer 1, und hatte ein

 Ausmaß von einem Hektar Größe.

 

                       Zwei Wanderwege

-Der Nurtschweg, mit der Markierung gelb/rot/gelb, grenzt nördlich an der

 Waldabteilung an.

 

-Der Mühlenrundwanderweg, herkommend von der Mühle Gehenhammer,

 verläuft vorbei an der Infohütte bei der Planerhöhe, den schönen Wander-

 steig hoch zur Tafelbuche, kurz vor der Tafelbuche kann man einen Ab-

 stecher zum Bärenfelsen machen, weiter führt dieser Weg von der Tafel-

 buche hoch zur Burgruine Schellenberg, wieder zurück zur Tafelbuche,

 dann weiter in südöstlicher Richtung zum Ausgangspunkt.

 Die Wanderwegbezeichnung führt eine großes „M“.

 

-Bei der vorigen Skizze ist der Rückweg des Mühlenrundwanderweges

 von der Tafelbuche aus dem Nurtschweg angeglichen. (gelbe Linie)

 

             Der Ruhestein, neuerdings Herleinstein I

-Etwa 400 Meter entfernt von der Planerhöhe, an der jetzigen Staatsstraße

 St 2154, in Richtung zur Einöde Gehenhammer, steht ein markanter Stein,

 neuzeitlich genannt der Herleinstein I, dieser erinnert an den damaligen

 Straßenausbau.

 

-In einer älteren Karte aus den Jahren um 1850 ist an dieser Stelle eine Be-

 zeichnung „Ruhestein“ eingetragen.

 

-Zu früheren Zeiten, wenn größtenteils die Frauen mit ihren hochbeladenen

 Buckelkörben vom Holzsammeln aus dem Wald, z.B. nach Waldkirch,

 heimkehrten, hatten sie hier die Möglichkeit, sich bei diesem Stein aus-

 zuruhen, ohne dass sie ihren Buckelkorb abnehmen mussten.

 

                    Sagen um den Herleinstein

-Schwarzgekleidetes Weib beim Herleinstein bei Waldkirch

             Waldkirch, Chronik OWV Georgenberg 1981, Marterln – Flurdenkmäler, Seite 53

 

                   Der Vogelfang beim Herleinstein

             Waldkirch, Chronik OWV Georgenberg 1981, Marterln – Flurdenkmäler, Seite 53

 

                Die gekaufte Kuh beim Herleinstein

             Waldkirch, Chronik OWV Georgenberg 1981, Marterln – Flurdenkmäler, Seite 54

 

 

                           Foto: Rupert Herrmann, 2060428.09

 

                         Der Fragezeichenstein                                     

-Geht man vom Mühlenparkplatz des Weilers Gehenhammer, der Gemeinde

 Georgenberg, auf der Staatstraße St 2152, in Richtung Waldkirch, dann

 kommt man nach einem Kilometer an eine scharfe Rechtskurve, dies ist

 die sogenannte Kannerskurve, von hier aus etwa 700 Meter weiter, rechts

 direkt an der Staatsstraße befindet sich dieser fragliche Fragezeichenstein,

 zirka 200 Meter vor dem Herleinstein I.

 

-Wieso genannt der Fragezeichen- oder der X-stein, weil man wirklich nicht

 weiß wie dieses sonderbare Zeichen in diesen Stein hineingekommen ist.

 

-Irgendeiner, der etwas aufmerksam die Natur betrachtet hat, hat dieses

 Zeichen in diesen Stein bemerkt, und hat die Kennzeichnungsrillen

 sichtlich mit brauner Farbe nachgezogen.

 

-Dies wiederum hat einige namhafte Heimatkundler auf den Plan gerufen,

 um zu klären, wie sich denn dieses Zeichen ableiten lassen könnte.

 

-Das Ergebnis ist zwar nicht ergiebig, aber die Meinungen gehen auf eine

 Orts- oder Wegemarkierung hin.

 

                          Ganz einfach, auch so

-Ich habe mal mit einen Baggerfahrer gesprochen, der meinte, es könnte ja

 auch so sein, dass bei den Straßenteerarbeiten im Jahre um 1955, bei

 Baggerarbeiten, dieser Stein aufgefunden wurde, beim Aufstellen könnte

 dieser mit dem Baggerlöffel abgerutscht sein und diese zwei kurvigen

 Rillen eingekratzt haben, die dann gemeinsam angesehen, wie ein

 sonderbares X- Zeichen aussieht.

 

 

 

 

 

Foto: Rupert Herrmann, 20160428.10

 

                          Buchenblätteranblick

-Übrigens, dieses Staatsstraßenstück von der Planerhöhe bis nach Gehen-

 hammer ist während der Frühlingszeit eine frühlingsbezogene Augenweide,

 wenn nämlich das Buchenholz ihre frischen Blätter von der schönsten Seite

 zeigt.

 

                            Kannerskurve

-Der neuzeitliche Sprachgebrauch „Kannerskurve“ kommt daher, weil an

 dieser damaligen sehr engen und scharfen Linkskurve, in den Jahren

 um 1970, ein Verkehrsteilnehmer, der den Hausnamen „Kanners“ hatte,

 hier dreimal mit seinem Auto verunglückte, aber Gott sei Dank ohne

 körperlichen Schaden.

 


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.27 Troidelberg

12.06.2019 Troidelberg

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 12.06.2019.

                         Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Troidelberg“ war etwa vor der Gebietsreform

 im Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Troidlberg“ zugeordnet.

 

 

Neue Benennung: Georgenberg / Troidelberg

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Georgenberg“ (III), die Waldabteilung dann „Troidelberg“ (2), die 

 ehemaligen Abteilungen “Schüsselstein“ und „Brunnstube“ wurden

 komplett dieser Waldabteilung eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 690 Meter, der südliche Bereich,

 625 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Troidelberg“, im Gemeindebereich Georgenberg,

 hat ein Flächenausmaß von zirka 79 Hektar.

 

 

                                 Brunnstubenbrunnen

-Der Brunnstubenbrunnen entspringt in etwa bei der Anhöhe südlich vom

 Fußballplatz, dieser Brunnen wurde bestimmt schon im 17. Jahrhundert

 vom Pfarrhof der Pfarrei Neukirchen St. Christoph gefasst und mittels

 einer Rohrleitung hervor zum Röhrenkasten des Pfarrhofes geleitet.

 

29.07.1973 Der Brunnen (Röhrenkasten) zwischen Pfarrhofgarten und

                 der Kirche wurde wiederhergestellt.                                       

                                                                     (Kirchenanzeiger 29.07.1973)

 

     Hammerhundsbrunnen, Brunnstubenweiher mit kleiner Insel

-An dem westlichen Abhang des Troidelberges entspringen mehrere

 Brunnen, unteranderem auch der sogenannte Hammerhundsbrunnen.

 

                                     Foto: Rupert Herrmann, 20190306.15

 

                             Hammerhundsbrunnen

-Diese „Hammerhunds-Brunnenanlage“, einschl. der Weiheranlage, wurde in

 den Jahren um 1972 von Oberforstmeister Nirschl und Oberförster Hammer

 in Auftrag gegeben, in dieser Zeit hat die Forstbehörde grundsätzlich und

 auch allgemein den Wald für die Bevölkerung geöffnet.

 

-Warum heißt eigentlich die vorgenannte Anlage der „Hammerhundsbrunnen“,

 nach der Flurnamenbezeichnung würde dieser eigentlich „Brunnstuben-

 Brunnen“ heißen sollen.

 

                                  Aber warum

-Aber der Oberförster Josef Hammer hatte einen treuen Hund, diesen hatte er

 nach seinem Ableben, hier an dieser Stelle begraben, hier steht auch eine

 Todestafel, auf deren Inschrift ist zu erlesen, was er eigentlich für einen

 treuen Hund gehabt hat.

 

                  Brunnstuben-Weiher, einschl. der Quelle

-Die Quelle des Brunnstubenbächleins entspringt etwa 100 Meter ostwärts

 des „Hammerhunds-Brunnen“, durchfließt den Brunnstubenweiher, dieser

 wurde in den Jahren um 1972 angelegt, und läuft in das Drachselbächl,

 dieses wiederum mündet bei Georgenberg in den Zottbach.

 

-In der Mitte des kleinen Weihers besteht eine kleine Insel, diese drei Fichten

 haben überhaupt kein Problem des Wassermangels.

 

                           Foto: Rupert Herrmann, 20051208.07

 

                            Waldklassenzimmer

-Oder auch „Grünes Klassenzimmer“ genannt, hatte der Forstbetrieb Flossenbürg

 im Jahre 2018, für die Grundstufenklassen der Zottbachtalschule, Außenstelle

 Neudorf, an vorgenannter Waldstelle einen außerschulischen Lernort geschaffen.

 

-Dieses sogenannte Waldklassenzimmer kann in der Regel von den nahe-

 liegenden Kindergartengruppen und auch Schulklassengruppen zum

 Lernen in der freien Natur besucht werden.

 

                             Schusterwiese

-An der Grenze der Waldabteilung zwischen Elisenberg und dem Troidelberg

 liegt die Schusterwiese, die wird bestimmt einem Schuster von Neudorf ge-

 hört haben, diese hatte ein Flächenmaß von 0,6 Hektar.

 

                          Kühtränker Wiese

-Diese Waldwiese liegt genau unterhalb westwärts des sogenannten Hammer-

 hundsbrunnen und gehörte mal zu Neudorf Hs.-Nr. 1 und hatte ebenfalls

 eine Größe von 0,6 Hektar.

 

         Waldwiese, an der Straße Richtung Neukirchen

-Wenn man den Neukirchner Berg, vom Krautwinkl aus, hochfährt, da war

 mal links dem Berg hoch eine Waldwiese, mit einer Größe von 0,25 Hektar,

 diese gehörte mal zu Neudorf 9 und dann später auch mal zu Faislbach 9.

 

                    Waffenschmied-Waldwiese

-Etwas unterhalb dem Krautwinkel an dem Drachselbächl gelegen, war mal

 eine Waldwiese mit einer Größe von 0,4 Hektar, diese gehörte damals zu

 Georgenberg 14.

 

                     Zwei Wanderwege

-Der Nurtschweg (Markierung gelb/rot/gelb) durchquert diese Waldabteilung.

 

-Der Wanderweg 6, ausgehend von der Mühle Gehenhammer verläuft in

 östlicher Richtung dem östlichen Hoheriedweg entlang bis Neudorf, hier

 weiter vorbei am Friedhof, Pfarrkirche, Fußballplatz, Hammerhundsbrunnen,

 zurück zum Ausgangspunkt.

   

                          Foto: Rupert Herrmann, 20160428.17

 

                           Schüsserlstein Nord

-Mit dem Auto kann man von Neukirchen zu St. Chr. nach Neudorf bis an die

 Landesgrenze des Nachbarlandes Tschechien fahren, dort am Ertlplatzl

 (so genannt vor 1946), im Jahre 2015 wurde hier eine Europa-Linde ge-

 pflanzt, hier in diesen Bereich ist so viel Platz, dass man sein Vehikel

 hier abstellen kann.

 

-Zu Fuß geht man dann direkt an der Grenze nach Norden, dies ist ein schöner

 Waldsteig, vor 1990 war es der Grenzerersteig, hier gingen die Zöllner und die

 Grenzschutzbeamten auf und ab und verrichteten ihre Dienstgeschäfte, nach

 etwa 100 Meter kommt rechter Hand eine Steinmarter, es geht weiter etwa

 300 Meter direkt an der Grenze, hier kommt man am mittleren Schüsserlstein

 vorbei, dann nochmal 200 Meter, das Ziel sieht man bereits, und nun ist man

 am kleinen Schüsserlstein (Landesgrenzstein Nr. 18) angelangt.

 

-Der oder noch zwei weitere Schüsserlsteine, nicht weit auseinander, sind heute

 noch und waren damals auch die Marksteine zwischen Bayern und Böhmen.

 

                              

                                    Foto: Rupert Herrmann, 20050724.116

 

                               Schüsserlstein Süd

-Der Schüsserlstein Süd liegt ebenso auf dem Weg, wie schon vorher genannt,

 zum Schüsserlstein Nord, dieser Grenzstein ist markiert mit der Nummer 18/2.

 

                                  Das Bildl

-Wenn man den ehemaligen Achenweg von Neukirchen aus über den

 Troidlberg rübergeht, dann kreuzt man den östlichen Hoheriedweg,

 genau an dieser Kreuzung sei vor Jahrzehnten noch ein Bildl-Kasten

 an einer Fichte gehangen.

 

-Wieso und warum war einfach nicht mehr zu ergründen.

 

                         Das Gasleitungsmarterl

-In den Jahren um 1980 wurde eine Erdgasleitung von Waidhaus über

 Neukirchen zu St. Chr., genau über die Anhöhe des Troidelberges in

 Richtung Hof gebaut.

 

-Um diese Zeit wird dieses Marterl errichtet worden sein, denn hier hat

 nämlich unser damaliger Herr Pfarrer, Willibald Männer, sein tägliches

 Brevier, vom Pfarrhof aus bis zu dieser Stelle gebetet.

 

                          Foto: Rupert Herrmann, 20150221.04

 

                            Wasserhochbehälter

03.01.1938 Seit Frühling 1937 wird schon gepant, Bau der Hans-Schemm-

                 Schule, Musterschulhaus, mit Jugendheim, Schwesternstation

                 und Badeanstalt.

-Drei Kilometer weit wird das reine Quellwasser aus dem Grenzwald bei

 Waldkirch zu den Ortschaften und verstreuten Weilern geleitet, die ganze

 Wasserleitungsanlage ist in mustergültiger Form angelegt, der Hochbehälter

 liegt an einer Stelle, wo eine einwandfreie Wasserversorgung auch für die

 höchstgelegenen Weilern gewährleistet.   

                                                        (Bayerische Ostmark, 03.01.1938, RH 2017)

 

18.07.1981 Wasser wird knapp, die Zuleitung zum Hochbehälter „Troidelberg“

                 wurde in einer Schnellaktion (3 Tage) erneuert, Firma Holfelder,

                 Kosten: 34 000 DM, neben der 60iger Leitung (noch aus dem

                 Jahre 1937) vom Brunnen aus, wurde eine neue PVC-Leitung,

                 100 mm, bis zum Hochbehälter dazu gelegt.

                                                                            (ON 18. und 22.07.1981)

24.06.2011 Neubau des Wasserhochbehälters auf dem Troidlberg,

                 Instandsetzung des Hochbehälters in Hinterbrünst und

                 die Sanierung der Quelle Feiselbrunnen.                                                                                                                               (DNT 24.06.2011)

 

21.11.2011 Neubau des Wasserhochbehälters auf dem Troidlberg,

                350 Kubikmeter Fassungsvermögen, Kosten: 505 000 Euro.

                                                                                    (DNT 21.11.2011)

 

20.07.2013 Tag der offenen Tür, Abschluss der Arbeiten:

                 -Sanierung der Quelle Feiselbrunnen, Neubau des Wasserhoch-

                 behälters Troidlberg mit Erneuerung der Elektro- und Fernwirk-

                 technik sowie Errichtung der Wasserleitungsringschlüsse mit

                 Bau des Zählerschachts in Brünst.   

                                                                               (Bild/DNT 22.07.2013)

 

19.10.2013 Hochbehälter auf dem Troidlberg, Tag der offenen Tür.

                                                                              (Bild/DNT 21.10.2013)

 

 08.11.2013 Einweihung, Hochbehälter auf dem Troidlberg.

-Laut dem Landratsamt im Jahre 2009, Abteilung Gesundheitswesen, der

 Hochbehälter in Brünst und auf dem Troidlberg steht zu einer umgehenden

 Sanierung an.

-Geschätzte Gesamt-Investitionskosten: 820 000 €. Zuschuss: verpasst ???

-Hochbehälter Troidlberg: Wasserspiegel: 705,80 Meter,

 Volumen 350 Kubikmeter, (bisher 200 m3),

-Gesamtprojekt: Sanierung der Quelle Feiselbrunnen, Stilllegung des Hochbe-

 hälters in Brünst, Wasserleitungsringschlüsse Faislbach-Brünst und Brünst-

 Hinterbrünst-Leßlohe sowie die Ergänzung und Anpassung der Elektro- und

 Fernwirktechnik.                                                                          

                                                                               (Bild/DNT09.11.2013)


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

160.28 Weiherberg

17.06.2019 Weiherberg

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 17.06.2019.

                         Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Weiherberg“ war etwa vor der Gebietsreform

 im Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Rothemann“ („Rothenau“) und auch

 dem Distrikt „Mitterberg“ zugeordnet.


               

            Neue Benennung: Georgenberg / Weiherberg

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Georgenberg“ (III), die Waldabteilung dann „Weiherberg“ (4), die

 ehemalige Abteilung “Pinsenloh“ (Binsenloh) wurde zum größten Teil,

 die ehemaligen Abteilungen „Latschenberg“, „Mitterberg“ und Ziegelberg“,

 wurden teilweise eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 620 Meter, der südliche Bereich,

 (beim Götzen Schlag) 605 Meter hoch, der Ziegelberg als Berg liegt

 620 Meter über den Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Weiherberg“, im Gemeindebereich Georgenberg,

 hat ein Flächenausmaß von zirka 92 Hektar.

 

                

                    Mehrere Wasserläufe sind vorhanden       

-Drei Quellen, das Kreuzbuchenbächl, das Papiererbächl und das Binsen-

 lohbächl entspringen in der Waldabteilung Latschenberg und fließen

 südlich talwärts durch die Abteilung Weiherberg hin zum Zottbach.

 

                       Johannes-Nepomuk-Bächlein

-Etwa oberhalb der ehemaligen Einöde Pinsenstock entspringt das   

 Johannes-Nepomuk-Bächlein.

 

                       Wegmacherbrunnen-Quelle

-Gleich oberhalb des Wegmacherbrunnens entspringt die Vorgenannte.

 

                           Wegmacher-Brunnen

-Der Wegmacher-Brunnen befindet sich an der Staatsstraße St 2396, etwa

 300 Meter nach der Christian-Bäumler-Bank, auf der rechten Straßenseite.

 

-Die Erstellung dieses Brunnens wird bestimmt aus den Zeiten stammen,

 wo die Straße entweder neu oder ausgebaut wurde, dies dürfte nach der

 Jahrhundertwende gewesen sein.


                             Foto: Rupert Herrmann, 19890500.51

         

             Kreuzbuchenbächl-Weiherl und das Krimmweiherl

-In den 1970iger Jahren wurde von Seiten des Forstes, das Kreuzbuchen-

 bächl-Weiherl, unterhalb des unteren Weiherbergweges, das Krimmweiherl

 an der Krimmwiese (Krimmkurve) neu angelegt, hier durchfließt das Papierer-

 bächl und das Binsenlohbächl dieses Gebiet, das mal eine Wiese war.

 

                                Die Totenwiese

-Um dieses Wieserl wurde die damalige Straße von Neuenhammer nach

 Georgenberg herumgelegt, und weil es so eine starke Kurve rum machte,

 nannte man diese Stelle die „Krimm“.

 

-Die Wiese an der Krimmkurve nannte man in früheren Zeiten die Totenwiese.

 

-Nachdem die Verstorbenen auf dem Friedhof zu Neukirchen beerdigt waren,

 stellte man hier die Totenbretter an deren Rand auf.

                            Chronik OWV Georgenberg 1981, Brauchtum und Sagen, Seite 15.

 

                   Der Mittelberg-Wanderweg Nr. 3

-Der Dreier Wanderweg, ausgehend vom Parkplatz des Siebeninselweihers,

 vorbei an dem Vorgenannten, weiter nach Waldkirch, Planerhöhe und zurück

 über den Mittelberg zum Ausgangspunkt.

 

                      Glasschleifer-Wanderweg

-Der Glasschleiferweg, mit der Markierung weißer Kelch auf roten Grund, beginnt

 bei der Mühle Gehenhammer, führt durch diese Waldabteilung bis Georgenberg,

 hier geht dieser schöne Zottbachtal-Wanderweg direkt am Zottbach entlang,

 vorbei in Neuenhammer und weiter nach Pleystein.

 

                           Ein kleiner Bunker

-An der alten Straße bei der Krimmkurve ging ein Weg hoch zum Pinsenstock,

 gleich hier beim Anstieg, rechter Hand, steht ein kleiner Bunker, an diesen

 sogenannten Stellen sollten damals die Straßen vom Osten her gesichert

 werden.

 

                        Dorfkreuz Galsterlohe

13.06.1986 Ortsbewohner haben Flurkreuz an der Staatsstraße restauriert.

                                                                       Dieter Heinle, (ON 13.06.1986)

   

                 

                            Foto: Rupert Herrmann, 20150302.45

 

                           Kreuzbuchenbächl-Kreuzl

-Das Kreuzbuchenbächl entspringt etwa bei 640 m Höhe, am Fuße des

 Mittelberges (707m) in der Waldabteilung Weiherberg, fließt östlich am

 Ziegelberg (620m) vorbei, unterfließt die Staatsstraße 2396 und mündet

 vor dem Wehr des Werkskanales der Fa. Kochendörfer in Galsterlohe,

 in den Zottbach.

 

-Das kleine Flurkreuzl mit der kleinen Überdachung in Mini-Ausführung,

 angebracht etwa 20 Meter rechts vor der Staatsstraße in Fließrichtung

 des Bächls, an einer 40-50-jährigen Buche.

 

-Dieses kleine Denkmal gibt dem Namen seine Ehre und zwar:

                           „Kreuzbuchenbächl-Kreuzl“ 

 

-Wer es erstellt hat, ist bis jetzt noch nicht bekannt!

 

                                  Foto: Rupert Herrmann, 20150105.03

 

                       Ehemalige Einöde Pinsenstock

26.06.1630 Erstmalige Benennung: Steueranlagenbuch

-Aufm Wald zu Dimpfl (Hartmannsrieth), Faislbach (Feustlbach) Rehberg,

 Pinsenstock (Binsenstock) (Pimbsenstock), Brünst (Prünst), Waldkirch

 (Waldkirchen), Aufm Wald, Georgenberg (Obere Faistlbach Hammer),

 Neuenhammer (Oedenmühl Hammer), Faislbach, Untere Faistlbach Hammer.

 

-Aufm Wald in Timpfl sind von 8 Höfen 2öd, in Hartmannsrieth von

 4 Anwesen 2 öd, in Rehberg von 6 Anwesen 2 öd, der Binsenstock

 (Pinsenstock) ist öd, in Faislbach sind 3 von 4 Anwesen öd, Aufm

 Wald sind von 33 Gehöften 16 öd, in Waldkirch ist von 18 Höfen

 einer öd und zwar ist dies die Hartung-Mühle.

 

-Pinsenstock: Hannß Friedl (Binsenstock)

                                 OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 61

 

1650 Binsenstock:  öd und verwachsen (Pinsenstock)

                                 OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 78

 

1731 Pinsenstock: (Binsenstock) den früher der Georgenberger Wirt in Besitz

      hatte, ist nach über 100 Jahren wieder urbar und besiedelt worden,

      Inhaber ist ein Christoph Gschwindler.

 

-In späteren Akten sind die Mühlhofer Inhaber des Georgenberger Wirtshauses,

 diese haben es also vor 1731 von den Vorbesitzern Wüst übernommen, wobei

 der Binsenstock (Pinsenstock) vom Gesamtbesitz abgetrennt und einem Neu-

 siedler überlassen wurde.

                             OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 111-113

 

1743 In den abgegangenen Ortschaften, wie Pinsenstock (Binsenstock) (bei

        Dimpfl) gehörten 5 Untertanen zur Herrschaft Waldthurn.                                              

                                   OWV-Chronik, 1981, Aufzeichnungen, Vergangenheit, Seite 117

 

23.04.1860 Beschreibung der Pfarrei Neukirchen St. Christoph:

                                                         Häuser                Seelen

     Pinsenstock (Binsenstock)                 2                       14

                                                 BZA Regensburg, Pfarrei Nk St. Christoph, Pfk Nr. 11

 

                     Pinsenstock 1890 endgültig verlassen

-Die letzten privaten Besitzer, Johann und Anna Schönweitz, vom Pinsenstock

 Hs.-Nr. 1 haben ihren Besitz im Jahre 1869 an das königliche Staatsaerar

 um 10 570 Gulden verkauft, die Besitzer von Hs.-Nr. 2, Bäumler Wenzl und

 Margaretha, sind im Jahre 1890 nach Faislbach Hs.-Nr. 13 verzogen, der

 Besitz wurde hierher übertragen.

 

                            Pinsenstock-Hausbrunnen

-Dieser Hof verfügte über einen Hausbrunnen, dieser wurde nach späteren

 Jahren nach dem Abriss, mittels Betonringen neu gefasst und sicher der

 Landschaft übergeben.

 

                    Ehemaliger Pinsenstock-Pflanzgarten

-Zu früheren Zeiten hat der Forst hier mal einen Pflanzgarten betrieben, dieser

 wurde aber in den Jahren um 1960 aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt.

 

                            Pinsenstock-Kapelle

1821 In einer Katasterbeschreibung aus dem Jahre 1821 wurde ein Kapellen-

      Acker aufgeführt, somit kann man annehmen, dass diese Kapelle schon

      vor diesem Zeitraum bestanden haben muss.

 

31.05.1992 Binsenstockkapelle, Pinsenstockkapelle, OWV Georgenberg,

                  bei schlechtem Wetter findet dies in der Pfarrkirche statt.

-Diese Kapelle wurde renoviert, und hier wurde erstmals eine Maiandacht

 im Wald abgehalten, somit am letzten Monatstag die letzte Maiandacht,

 dies soll alle Jahre wiederholt werden. 

                                                 (Kirchenanzeiger, 24.05.1992 / ON 03.06.1992)

 

24.07.1992 Binsenstockkapelle, Pinsenstockkapelle, Kapelleneinrichtung,

            einige Engel, Bruder Konrad aus Gips und eine Madonna mit

            blauem Umhang und Kind, gestohlen.                                          

                                                                                    (ON 24.07.1992)

 

                                       Foto: Rupert Herrmann, 20101120.12

 

         Johannes-Nepomuk-Marterl beim Pinsenstock, seit 1877

-Von der Christian-Bäumler-Bank beim Danzerwerk aus geht man über die

 Forststraße hinauf, nach etwa 200 Metern zweigt ein schmaler Waldweg

 ab und führt direkt zur Johannes-Marter.

 

-Die schlanke, auf abgeschrägtem Sockel ruhende Säule trägt ein hohes

 Holzhäuschen, hier war für über 100 Jahre der Standplatz der Johannes-

 Nepomuk-Statue, einer 93 cm hohen, holzgeschnitzten Figur, schön be-

 malt, mit schwarzem Talar, darüber der weiße Chorrock, eine schmucke

 Stola, ein schwarzes Birett auf dem Haupt, die von ihrem erhabenen

 Podest herunter den stummen Betrachter, nach dem Diebstahl der

 Madonna aus der nahen Pinsenstockkapelle die Statue herauszu-

 nehmen und sicher bei sich zu bewahren.

 

-Beide Figuren, die Madonna und der Johannes, wurden von dem Holz-

 schnitzer Lang-Flierl aus Galsterlohe geschnitzt.

 

-Der Pinsenstock war früher ein Weiler mit zwei kleinen Anwesen, be-

 wohnt von dem Pinsenstockbauern und seinem Nachbarn, dem Bäumler.

 

-Letzterem war ein Knabe geboren, der sollte zur Taufe nach Neukirchen

 St. Christoph gebracht werden, der Vater und die Hebamme machten sich

 auf den Weg, sie beeilten sich, denn der Junge schien schwächlich und

 leicht zu kränkeln.

 

-Sie waren nicht weit gekommen, da wimmerte das Kind und machte, nach

 Ansicht seiner beiden Begleiter, Anstalten, sein junges Leben zu beenden.

 

                    Hebamme führte eine Nottaufe aus

-Fürsorglich spendete ihm die Hebamme an dem kleinen Bächlein, das vor-

 beifloss, die Nottaufe, der Vater gelobte dem Brücken- und Flussheiligen

 Johannes Nepomuk für die Errettung aus der Gefahr die Errichtung dieser

 Gedenk-Marter.

 

-Sie brachten den Jungen danach zur Pfarrkirche, wo er von dem Pfarrer auf

 den Namen Johannes getauft wurde.

 

-Johannes sollte sich noch an die achtzig Jahre seines Lebens erfreuen können.

 

-Dies hat sich im Jahre 1877 zugetragen, seitdem erinnert die Marter an das

 Geschehen und zeugt von dem tiefen Glauben Oberpfälzer Wesens.

                          OWV Chronik, Franz Schacht, 1981, Marterln-Flurdenkmäler, Seite 4-5

 

 

29.07.2005 Große Sturmschäden im Bereich: Fahrenberg, Zottbachtal,

                 Kühtränk, Binsenstock, (Pinsenstock) ein Baum fiel auf das

                 Johannes-Marterl und hat es sehr schwer beschädigt. 

                                                                          (RH, 2005 / DNT 01.08.2005)

 

2006 Im Jahre 2006 habe ich das beschädigte Marterl wiederaufgerichtet,

        einen neuen kleineren Marterlkasten gezimmert, und ein selbstge-

        maltes Blechbild, dargestellt als Heiliger Johannes Nepomuk bei-

        gestellt.

 

2011 Bei Holzfällerarbeiten wurde diese Marter wieder sehr stark beschädigt,

        so  dass eine Wiederinstandsetzung fällig war.

 

 

 

 

 

                              Foto: Rupert Herrmann, 20110429.08

                        

                              Christian-Bäumler-Bank

11.08.1973 OWV Georgenberg, Übergabe der Christian Bäumler Bank, Nähe

                 Danzerschleif, sechseckige Holzbank, mit angebrachter Wald-

                 spruchtafel.                                                     (ON 11.08.1973)

 

27.11.1999 Restaurierung der Bankanlage mit Anlegung von Parkplätzen.

                                                                                     (DNT 27.11.1999

 

01.11.2005 Beschädigte Buche bei der Christian-Bäumler-Bank entfernt.

                                                                                    (DNT 15.11.2005)

 

29.05.2006 Erstmals, Abmarsch bei der Christian Bäumler Bank an der

                 Staatsstraße von Georgenberg nach Neuenhammer, zur

                 letzten Maiandacht bei der Pinsenstock-Kapelle.                                                                                               (Kirchenanzeiger, 29.05.2006)

 

                               Foto: Rupert Herrmann, 20140907.01


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


160.29 Weiherlohe

05.06.2019 Weiherlohe

Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 05.06.2019.

                           Alte Benennung

-Die jetzige Forstabteilung „Weiherlohe“ war etwa vor der Gebietsreform im

 Jahre 1972 dem Forstdistrikt „Schellenberg“ zugeordnet.

 


            Neue Benennung: Georgenberg / Weiherlohe

-Nach der Neueinteilung nannte man den vorgenannten Forstdistriktbereich

 dann „Georgenberg“ (III), die Waldabteilung dann „Weiherlohe“ (9), dieser

 Abteilung wurde die ehemalige Abteilung „Drachselfels“ vollständig, und teil-

 weise die Abteilungen „Bärenfels“ und „Weiherloh“ eingegliedert.

 

-Der nördliche Abteilungsbereich liegt 759 Meter, der südliche Bereich,

 716 Meter über dem Meeresspiegel.

 

-Die Waldabteilung „Weiherlohe“, im Gemeindebereich Georgenberg, hat

 ein Flächenausmaß von zirka 94 Hektar.

 

          Weiherlohe soll mal Ascherlohe geheißen haben

-Etwa 450 Meter südlich vom Kopfstein, Nähe des Schellenberges, auf der

 Anhöhe (Wasserscheide) der Weiherlohe (bei Waldkirch) entspringt die Floß.

-1951 und 1958 wurde die Waldabteilung Ascherlohe in Weiherlohe umbenannt.

                                                                                          (ON 05.09.1996)

 

                           Drei Wanderwege

-Durch dieses Waldabteilungsgebiet führt der Rundwanderweg Nr. 2, nämlich

 ausgehend von der Planerhöhe entlang des oberen Kopfsteinweges in Richtung

 zum Kopfsteinbunker, gleich danach rechts den Berg hoch in Richtung zum

 Brotlaibfelsen, weiter zur Burgruine Schellenberg, wieder weiter zur Tafelbuche

 und dann wieder zurück zur Planerhöhe.

 

-Der Nurtschweg, mit der Markierung gelb/rot/gelb, grenzt sehr kurz, nach der

 Burgruine Schellenberg bis zur Tafelbuche an die Waldabteilung an.

 

-Der Mühlenrundwanderweg, herkommend von der Mühle Gehenhammer, ver-

 läuft vorbei an der Infohütte bei der Planerhöhe, den schönen Wandersteig hoch

 zur Tafelbuche, kurz vor der Tafelbuche kann man einen Abstecher zum Bären-

 felsen machen, weiter führt dieser Weg von der Tafelbuche hoch zur Burgruine

 Schellenberg, wieder zurück zur Tafelbuche, dann weiter in südöstlicher

 Richtung zum Ausgangspunkt. Die Wanderwegbezeichnung führt eine

 großes „M“.

 

                             Brunnen und Wasser

-Die sogenannte Weiherlohe, wie schon der Name sagt, ist ein sehr großes

 Feuchtgebiet.

 

                   Das Mühlbächl von der Pechlohe

-Im nördlichen Bereich der Pechlohe befinden sich 2 Brunnen, der „Schellen-

 berger-Brunnen“ und der „Kottenbrunnen“, ersterer fließt als Pechloh-Bäch-

 lein naturbelassen weiterführend ins Drachselbächl bis zur Einöde Gehen-

 hammer, ein Teil des Pechloh-Bächleins wurde unterhalb der Abteilungs-

 grenze, etwa vor 100 Jahren, menschenhandausgeführt ins Mühlbächl

 nach Waldkirch, zum Waldkirchner Müllner, abgeleitet, der zweitere

 fließt als Feiselbächl in den Feiselbach, bei der Einöde Gehenhammer

 in das sogenannte, wie schon vorher erwähnte, Drachselbächlein, ab

 der Einöde Krautwinkl, auch mundartlich Hammerbächl genannt,

 weiter nach Georgenberg in den Zottbach.

 

                            Trockenlegung

-Um 1930 wurde die Mühle in Waldkirch nicht mehr betrieben, somit wurde

 das Abzweigbächlein nicht mehr benötigt und somit hatten die  Wasser-

 werksbetreiber, nachfolgend des Drachselbächleins, einen Wert auf das

 komplette Wasser gelegt, seit dieser Zeit fließt hier kein Wasser mehr,

 den Bächleinverlauf kann aber noch sehen.

 

            Wasserhochbehälter und Entsäuerungsanlage

-Übergabe des neuen Wasserhochbehälters mit Entsäuerungsanlage beim

 Drachselfelsen.                                                               (DNT 06.02.2002)

 

-Drachselfelsen, Tag der offenen Tür, Wasserhochbehälter mit Entsäuerungs-

 anlage mit Fernwirktechnik.                                              (DNT 20.07.2004)

 

-Drachselfelsen, Einweihung, Wasserhochbehälter mit Entsäuerungsanlage

 mit Fernwirktechnik.                                                        (DNT 16.09.2006)

 

           Waldrastplatz „Planerhöhe“, Schellenbergfeste

16.07.1972 Georgenberg, OWV, Einweihung Waldrastplatz

-Einweihung des Waldrastplatzes auf der Planerhöhe, Waldstraße zur Burgruine

 Schellenberg gegen geringe Gebühr befahrbar, Aufsichtspodest (Turm) auf dem

 Schellenberg-Felsen seiner Bestimmung übergeben, schöne Aussicht.

 

-Einweihungsfeierlichkeiten begannen mit einem ökumenischen Gottesdienst.

 

-Zugleich Nachprimiz des ehem. Diakons Jakob Dötsch.

                                                   OWV-Chronik, 1981, Vereinsgeschehen, Seite 27)

 

-Seit dieser Zeit wurden etwa drei Jahrzehnte auf der Planerhöhe die Schellen-

 bergfeste gefeiert.

 

                 Blockhütte und Baumhacklbrunnen

15.07.1973 Georgenberg OWV Oberpfälzer Waldverein Georgenberg

           -Ökumenischer Gottesdienst auf der Planerhöhe, Einweihung des

             Brunnen „Baumhacklbrunnen“ und der Blockhütte auf der Planer-

             höhe, nachmittags Waldfest auf der PlannerPlanerhöhe.                                                                   

                                                   (OWV-Chronik, 1981, Vereinsgeschehen, Seite 28)

 

                            

                                       Foto: Rupert Herrmann, 20041000.08

  

                   „Bärenfelsen“, warum der Name

-Ehrlich gesagt, dass weiß ich auch nicht, ich selber kann auch nur einiges

 vermuten.

 

-Wenn man der Überlieferung, Tachau-Pfraumberger Heimat, Teil I, Seite 161,

 Glauben schenken muss, sodann wurde Georg Lorenz Kohl aus

 Neulosimthal im Jahre 1685 von einem wilden Bären zerrissen.

 

-Sodann könnte es auch der Fall gewesen sein, dass sich Bären auch im

 Schellenberger Waldbereich aufgehalten haben.

 

-Auf der nördlichen Felsenseite, einen etwas großen Felsenvorsprung, ge-

 schützt von Regen und Wind, hier könnten sich solche Tiere einen Schutz

 gesucht haben.

 

-Es könnte auch sein, dass die angrenzenden Dorfbewohner von Waldkirch von

 diesem mächtigen Felsen sehr beeindruckt waren, und meinten, dieser Felsen

 schaut vielleicht wegen seiner Größe und seines Aussehens aus wie ein großer

 Bär.

 

                        Foto: Rupert Herrmann, 20080920.83

 

                           „Dolmen“ - Erscheinung

-Als einfacher Mensch glaube ich an so eine Begebenheit in unserem Raum

 überhaupt nicht.

 

-Dolme soll zwar keltisch/bretonisch übersetzt, „Steintisch“ heißen, dieser

 natürlich entstandene Steintisch beim Bärenfelsen schaut zwar wie ein

 Steintisch aus (Opferaltar?) aber hat mit einem Altar oder einer Begräbnis-

 stätte, nach meiner persönlichen Meinung, überhaupt nichts zum Tun.

 

                  Ganz einfach und natürlich gedacht

-Meine einfache natürliche Erklärung hierfür, wie folgt:

 

-Wie bereits vorgenannt aufgeführt, der kleinere Felsen vor dem Hauptfelsen

 steht ganz schief nach links abfallend da, man sieht auch dass einzelne

 Steinplatten im Laufe der Zeit abgerutscht sind.

 

-Somit nehme ich an, dass vor zig-Jahren die damalige oberste große Stein-

 platte, durch die Schieflage des ganzen Felsens, abgerutscht ist und zufällig

 auf die drei Felsensteine, die bereits schon dagelegen sind, gefallen bzw.

 gerutscht sein mag.

 

-Ein jeder Wanderer oder auch Besucher, der vor diesem natürlichen Vor-

 kommnis steht, kann sich natürlich selber seine Meinung bilden.

 

                Angebliche Opferstätte bei Waldkirch

-Nun wenden wir uns jener Opferstätte, die kaum zwei Kilometer von Waldkirch

 entfernt ist.

 

-Mitten im Hochwalde liegen mächtige fast kreisrunde Granitkegel mit einge-

 hauenen Opferschüsseln, wohl hundert an der Zahl.

 

-Nicht weit entfernt ein heidnischer Opferaltar, bestehend aus zwei Granit-

 säulen, dazwischen eine Granitplatte mit den gleichen Opferschüsseln

 und anderes mehr.

 

-Unsere Heimat ist so reich an Naturdenkmälern, an alten Fundstätten und

 Siedlungen, und darum müssen wir sie auch liebhaben.

 

-Anmerkung meinerseits:

-Die Beschreibung passt zwar nicht so recht zu den Steinvorkommnissen um

 den Bärenfelsen, aber in der Umgebung könnte so eine Steinbeschreibung

 vorhanden sein oder auch gewesen sein, ich selber habe die vorher be-

 schriebene Begebenheit noch nicht gefunden.

         Auszug aus Vohenstraußer Anzeiger, 19.08.1926, Kulturbilder von Waldkirch, A. Schön.

 

                         Bärenwinkelquelle

-Den Waldkirchnern Bürgern ist der Bärenfelsen schon ein Begriff.

 

-Im Vohenstraußer Anzeiger vom 10.05.1930 wird berichtet, dass für das

 Schulhaus in Waldkirch, in der damaligen Waldabteilung Bärenwinkel,

 eine Bärenwinkelquelle gefasst werden soll.

 

                   Warum der Name „Drachselfels“

-Nordöstlich, etwa 400 Meter in Entfernung, fließt das Drachselbächl vorbei,

 die Quelle hierfür liegt nördlich vom Schellenberg und dies ist der

 Schellenberger Brunnen.

 

-Im Bayerischen Wörterbuch, von Johann Andreas Schmeller, Band I,

 Spalte 565, ist wie folgt geschrieben: „Es träxlet sich was zusamb“.

 

                  Es drechselt sich was zusammen

-Vielmehr könnte man es hier in diesem Falle auf das Drachselbächl be-

 ziehen, wenn man dies so sieht, von der Quelle bis zum Gehenhammer,

 wo das Drachselbächl sich mit Feiselbächl verbindet und in das Hammer-

 bächl einfließt, nun kann man sagen, bis hierher hat sich bereits schon

 eine Menge Wasser zusammen gedrechselt, besser gesagt zusammen

 getan.

 

-Von wo der Name wirklich herkommt ist schwer zu sagen.

 

 

 

 

                            Foto: Rupert Herrmann, 20160503.07

 

                        Andenkenmarterl

13.11.1990 Forstamt erstellt für Franz Hartwig ein Erinnerungsmarterl.

-Franz Hartwig, ehemals Holzhauer ist in der Weiherlohe am 06.02.1989, etwa

 200 Meter nördlich der Planerhöhe, verstorben, ihm zu Ehren wurde ein Er-

 innerungsmarterl, an der Wegegabelung der Weiherlohstraße, aufgestellt. 

                                                                                      (ON 13.11.1990)


  

                              Foto: Rupert Herrmann, 20081117.01


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

180          Übersicht aller Schulen

          Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 11. Juni 2016

                         in der Gemeinde Georgenberg

 

                                 Quelle: Privatarchiv

 

                       

  Datum       Ort                               Bauwerk

=====================================================

  1752          Neukirchen St. Chr.    Schullehrer vorhanden. Es ist anzunehmen,

                                                   dass mit der Gründung der Expositur eine

                                                   Schulausbildung grundsätzlich möglich war.

 

  1792/93     Neukirchen St. Chr.    Bau der Schule.

 

  1841          Waldkirch                  Winterschule in der Kapelle

 

  1845          Neuenhammer            Bau der Schule.

 

  1860          Neukirchen St. Chr.    Schulhausneubau, altes war zu klein.

 

  1890          Neuenhammer           Schule in Kirchenstube.

 

  1891          Neuenhammer           Schulhausneubau, (Schule in Kirchenstube).

 

  1890-1900 Neukirchen St. Chr.     Schulhaus – Erweiterung.

 

  1920          Allgemein                   Trennung, Kirche – Schule.

 

  1921          Waldkirch                   Bau einer Schule.

 

  1929          Allgemein                   Schulhausbaustreit.

 

  1933          Hinterbrünst               Bau einer Schule

 

  1938          Neudorf                      Bau einer neuen Schule.

                                                     (Hans-Schemm-Schule)


  1964          Allgemein                   Gründung der Verbandsschule, Brünst,

                                                     Georgenberg und Neudorf, nicht aber

                                                     Neuenhammer und Waldkirch.

                                                     Erstmals Schulbus eingesetzt.

 

  1966          Allgemein                   Erneuter Schulhausbaustreit.

 

  1970          Brünst,                       Auflösung der Schulen.

                   Neuenhammer,            Nun alle Klassen in Neudorf (Schulbus).

                   Waldkirch                   Grundschule Neudorf, Gemeinde

                                                     Georgenberg  

 

   2006/07    Neudorf /Pleystein      Grundschule fusioniert allgemein mit der

                                                    Zottbachschule Pleystein.

                                                    Klassen 1 – 4 verbleiben in Neudorf.

                                                    Klassen 5 – 9 in Pleystein.


                          

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 200  Übersicht aller Gemeindestraßen

           Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 03. Juni 2016                                                    der Gemeinde Georgenberg

                            Quelle: Gemeinde Georgenberg

 

         Summe aller Gemeindestraßen:           55,074     Kilometer

 

     GVStr.  =   Gemeindeverbindungsstraßen;  Ortsstr.  =  Ortsstraßen;

     St …. =   Staatsstraßen ;                          NEW ..   =  Kreisstraße

    

 Nr.  Gemeindestraße von - bis                                 GVStr.   Ortsstr.

==================================================

01   Krautwinkl-Brünststraße                                 3965 m

       St 2154, Neukirchen zu St. Chr., Schwanhof, Lössel-

       mühle, Dorfkapelle, Brünst, bis 40 m nach Abzweigung

       GVStr. 02. (In Richtung Pleystein)

 

02   Dimpfler Straße                                               5500 m

       NEW 32, Hammermühle, Dimpfl, Brünst (Milchstraße)

       Hinterbrünst, St 2154.

 

03    Hagenhausstraße                                          2030 m

        Hinterbrünst, St 2154, Hagenhaus, Lösselberg,

        GVStr. 10, (Lösselmühle / Waldheim).

 

04    Schulzn-Bernlohstraße                                  1370 m

        Hinterbrünst Nr. 13, über St 2154, Brünst,

        Unterbernlohe.

 

05    Oberbernlohstraße                                         1420 m

        Leßlohe, St 2152, Leßlohe Nr. 18, Oberbernlohe Nr. 2.

 

06    Reinhardsriether Straße                                 750 m

        GVStr. 03, Goldhotel, über St 2154, bis

        Reinhardsrieth (Gemeindegrenze).

 

07    Hagenlohstraße                                               970 m

        Hagenhaus, GVStr. 03, Hagenhaus Nr. 3, Hagen-

        haus Nr. 7, und Sackstraße bis Hagenhaus Nr. 4.

 

08    Leßloher Straße                                              950 m 

        Leßlohe, St 2154, Hagenhaus, GVStr. 07.                      

 

09    Grenzübergangsstraße                                   960 m

        Schwanhof, St 2154, Waldheim (Landesgrenze).              

 

10    Lösselmühlstraße                                           330 m

        Lösselmühle, GVStr. 01, Waldheim, GVStr. 09.                

 

11    Buchschlagstraße                                           845 m

        Hinterbrünst, GVStr. 01, Brünst Nr.18, über

        GVStr. 02, Brünst Nr. 11.

 

12    Modlstraße                                                      335 m

        Leßlohe, St 2154, Leßlohe Nr. 04 (05).                        

 

13    Leßloher Siedlungsstraße                                             428 m

        GVStr. 08, Leßloher Siedlung, bis GVStr. 12.

                               

14    Dorfkapellenstraße                                                       280 m

        Hinter der Dorfkapelle in Hinterbrünst.                             

 

15    Öllerbauernstraße                                               0 m                   

        Brünst, GVStr. 02, Brünst Nr.1, (218 m)                                               

        2008, Verkauf an Brünst Nr. 1.


16   Nicklfranzn-Straße                                                         75 m

        St 2154, Hinterbrünst Nr. 19,

 

17    Hirnetstraße                                                       197 m

        GVStr. 03, Lösselberg Nr. 2.                         

 

18    Bernlohnannl-Straße                                                     70 m

        GVStr. 01, Brünst Nr. 2.                                                          

 

19    Krausnhans-Straße                                            260 m

        GVStr. 03, Lösselberg Nr. 1.                         

 

20    Lösselbergstraße                                              483 m  

        St 2154, Hinterbrünst Nr. 1, GVStr. 03.      

 

21    Hüttenmühlstraße                                                           95 m

        Vorderwaldheim, GVStr. 23, Hüttenmühlweg,

        Vorderwaldheim Nr. 4.

 

22    Schwanhofer Heerstraße                                   360 m

        GVStr. 01, Schwanhof Nr. 13, GVStr. 23, 

        Vorderwaldheim.

 

23    Grenzschutzstraße                                              780 m

        Vorderwaldheim, GVStr. 09, GVStr. 01, Friedhof

 

24    Schmiedbalzer-Straße                                       330 m

        GVStr. 25, Neukirchen zu St. Chr. Nr. 9,          

        Neukirchen zu St. Chr. Nr. 10. (Mages)

 

25    Neudorfer Straße                                                715 m

        GVStr. 01 (Abzweigung Neukirchen zu St. Chr. 15,

        (Schaller) nach Neudorf Nr. 12 (Piehler).

 

26    Grenzweg-Straße                                                            291 m

        GVStr. 29, Neudorf Nr. 17, (Filchner), Ertlplatz, in

        Richtung Staatsgrenze, Neudorf Nr. 20.

 

27    Neudorfer Weg                                                   398 m 

        GVStr. 25, Neukirchen zu St. Chr. Nr. 7, vorbei an     

        der Schule, Richtung Forstgrenze, Neudorf Nr. 34.

 

28    Zacherlstraße Schleifweg                                                140 m

        GVStr. 25, Neudorf, altes Feuerwehrhaus, bis                         

        GVStr. 27, Neudorf Nr. 25. (Gleißner)

 

29    Heroldnbrunnen-Straße                                        614 m

        GVStr. 23, Leichenhaus, Neudorf, GVStr. 25,  

        Neudorf Nr. 13.

 

30    Häuslmichl-Straße                                                          252 m

        GVStr. 25, Neudorf Nr. 09 (Reber), Forstweg,                                 

        Neudorf Nr. 28.

 

31    Pfarrstodl-Straße                                                           100 m

        GVStr. 01, Hintern Pfarrstodl, zur  GVStr. 32,

        Troidelbergstraße.

 

32    Troidelbergstraße                                                585 m

        Neukirchen zu St. Chr., GVStr. 01, Pfarrkirche in         

        Richtung Forstwald Troidelberg.

  

33    Schulstraße                                                                   65 m  

        GVStr. 32, zur Schule in Neudorf                                                    

 

34    Gehenhammer-Straße                                         586 m

        St 2154, Gehenhammer zu Gehenhammer Nr. 1, 2 u. 3        

 

35    Mühle-Gehenhammerstraße                                         110 m

        St 2154, Gehenhammer Nr. 3 und 4                           

 

36    Heroldstraße                                                                  30 m 

        GVStr. 01, Neukirchen zu St. Chr. Nr. 23.

 

37    Steinerne Marter-Straße                                                172 m

        Steinmarterweg, GVStr. 40, Neukirchen zu St. Chr.

        Nr. 26, GVStr. 01,Neukirchen Nr. 20, (Striegl)


38   Schwemmerweg                                                           174 m

        GVStr. 01, bis Schwanhof Nr. 19 (Puff).

 

39    Schweizerhofer-Flurstraße, Mittelweg                     893 m

        GVStr. 01, Neukirchen zu St. Chr. Nr. 20, bis zur            

        alten Königsstraße Nr. 6.

 

40    Kirchwegstraße, Kreuzwegstraße                         927 m

        GVStr. 41, Schweizerhof Nr. 1, nach                       

        Rotkreuzhaus Neudorf Nr. 22.

 

41    Alte Königsstraße, Alte Heerstraße                      1001 m

        St 2154, Georgenbeg, nach GVStr. 01,

        Schwanhof Nr. 11            

 

42    Tradlstraße                                                                     216 m

        GVStr. 41, Georgenberg, Siedlung Tradl Ende.

                                

43    Schweizerhofstraße                                                        97 m

        GVStr. 40, zu Schweizerhof Nr. 19.

 

44    Waffenschmiedweg                                                       104 m

        St 2154, Georgenberg, bis Waffenschmiede.

 

45    Mitteräckerstraße                                                          190 m

        St 2154, Georgenberg  Mitteräckerstraße  bis

        Mitteräckerstraße Nr. 7.

 

46    Mühlwegstraße                                                               64 m

        St 2154, Georgenberg bis zum Zottbach                                    

 

47    Kinderspielplatz-Straße                                                384 m

        Ortsstraße 45 bis Ortsstraße 45. (In den Äckern)

 

48    Bachnerstraße                                                               96 m

        GVStr. 53 bis Faislbach Nr. 4.                                                 

 

49    Weißnbärbl-Straße                                                         214 m

        GVStr. 02, Dimpfl zu GVStr. 54, bei Dimpfl Nr.16.


50    Faislbacher Straße                                             1525 m

        GVStr. 53, Faislbach Nr. 13 bis GVStr. 01, Brünst Nr. 4

 

51    Scheinkönigbauernstraße                                              129 m

        GVStr. 50, Faislbach bis Faislbach Nr. 7                                               

 

52    Pleysteiner Weg                                                  1440 m

        GVStr. 53, Faislbach Nr. 16, bis GVStr. 02,

        (Dimpfler Straße)

 

53    Oberrehberger-Straße                                          2708 m

        St 2154, Georgenberg bis St 2396, Neuenhammer.

 

54    Rehberg-Dimpflstraße                                           833 m

        GVStr. 53, Nähe Oberrehberg Nr. 3 bis Dimpfl

        GVStr. 02, Dimpfl Nr. 22.

 

55    Peterwastl-Straße                                                220 m

        GVStr. 02, Dimpfl bis Dimpfl Nr. 15 (Ditz)                                          

 

56    Kühtränk-Straße                                                  185 m

        GVStr. 02, Kühtränk bis Kühtränk Nr. 1.                                      

 

57    Rehloh-Straße                                                      318 m

        GVStr. 02, Dimpfl bis Rehlohe Nr. 1.                            

 

58    Unterer Dimpflweg                                             1010 m

        GVStr. 02 , Dimpfl bis Staatswald, Dimpfl Nr. 11.   

 

59    Schreier-Straße                                                    220 m

        GVStr. 02, Dimpfl bis Dimpfl Nr. 5 und 21.                                  

 

60    Hammermühl-Straße                                                        190 m

        NEW 32, Hammermühle, Hammermühlsiedlung.                   

 

61    Hammerhof-Straße                                                            40 m

        St 2396, Neuenhammer bis Neuenhammer Nr. 1 ½.                               

 

62    Untere Schulstraße                                                           90 m

        GVStr. 53, Neuenhammer bis Neuenhammer 26 und 27.                           

 

63    Hüttenwiesenweg                                                            230 m

        St 2396, Neuenhammer  bis Neuenhammer Nr. 22.

 

64    Papiermühl-Straße                                                200 m

        St 2396 bis Papiermühle.                                    

 

65    Tagenholz-Straße                                                               35 m

        GVStr. 53, Neuenhammer bis Neuenhammer Nr. 21 u. 24           

 

66    Tagenberg-Straße                                                              30m

        GVStr. 53, Oberrehberg bis Oberrehberg Nr. 1.                                           

 

67    Premhof-Straße                                                                 82 m

        GVStr. 53, Oberrehberg bis Oberrehberg Nr. 3.                                                

 

68    Schüsserlstein-Straße                                                        60 m     

        GVStr. 53, Oberrehberg bis Oberrehberg Nr. 2.                                

 

69    Danzermühl-Waldkirch-Straße                              3393 m

        St 2396, Danzermühle bis Waldkirch, St 2154,                       

        Waldkirch Nr. 38.

 

70    Galsterlohstraße                                                                55 m

        St 2396, Galsterlohe bis Galsterlohe Nr. 4.                                               

 

71    Galsterloh-Rehberg-Straße                                  1200 m

        St 2396, Galsterlohe nach GVStr. 53,

        Oberrehberg Nr. 6.   

 

72    Gollwitzerhütten-Straße                                                    55 m

        GVStr. 71, Unterrehberg Nr. 30 bis Unterrehberg

        Nr. 17 (Gollwitzerhütte).

 

73    Steinbruch-Straße                                                            188 m

        GVStr. 71, Unterrehberg, bis Unterrehberg Nr. 33 bis 30.

 

74    Schulhaus-Straße                                                             113 m

        GVStr. 75, Waldkirch Nr. 21zu Waldkirch

        Nr. 19, 29, 35, 53 und 67.

 

75    Steinfelder-Straße                                                 675 m  

        St 2154, Waldkirch bis Staatswaldgrenze,

        Waldkirch Nr. 42.

 

76    Bärenwinkel-Straße                                                         150 m

        GVStr. 75, Waldkirch bis Forststraße.                      

 

77    Galgenberg-Straße                                                1370 m 

        St 2154, Waldkirch Nr. 13 bis St 2154, Waldkirch Nr. 6  

 

78    Mühlbachweg                                                                  150 m

        St 2154 Waldkirch bis Waldkirch Nr. 43.                              

 

79    Bienenbühl-Straße                                                 586 m

        GVStr. 77 Waldkirch Nr. 5 bis GVStr. 69,

        Waldkirch/ Danzermühle.

 

80    Galgenbergweg                                                              248 m

        GVStr. 77, Waldkirch Nr. 31 bis GVStr. 69,

         Waldkirch Nr. 28.


 81    Bienenbühlweg                                                               180 m

        GVStr. 77, Waldkirch Nr. 51 bis GVStr. 79, Waldkirch Nr. 23. 

 

82    Kirchstraße                                                                        38 m

        GVStr. 75, Waldkirch bis Kirche                                                   

 

83    Steinfelderweg                                                                 130 m

        GVStr. 75, Waldkirch Nr. 50, 56, 63, 61, 34, 18, 18 ½ bis 17.

 

84    Höllenweg                                                           100 m

        GVStr. 69, Waldkirch bis Waldkirch Nr. 1 und 1 ½.     

 

85    Prollermühl-Straße                                             190 m

        NEW 32 bis Prollermühle (Zottbach)                   

 

86    Waldthurner Straße                                                         35 m

        St 2396, Georgenberg  bis Waldthurner Straße Nr. 10                          

 

87    Allenzn-Weg                                                                     45 m

        GVStr. 02, Brünst (Milchstraße) zu Brünst Nr. 12.


88    Sachsn-Weg                                                                     60 m

        GVStr. 02, Brünst (Milchstraße) bis Hinterbrünst Nr. 48                       

 

89    Danzerschleif-Straße                                                      177 m

        St 2396, Georgenberg bis Danzerschleif                     

 

90    Pleysteiner Waldstraße                                     1690 m

        GVStr. 01, Brünst, 40 m nach Abzweigung bis

        Kreuzung Drei Tannen.  

 

91    Mitterberger Skihüttenstraße, (Alte Straße)        3500 m

        GVStr. 90, Kreuzung Drei Tannen bis GVStr. 06,

        Straße Leßlohe / Reinhardsrieth.

                 

                              Summe aller Gemeindestraßen:

    -Gemeindeverbindungsstraßen  =   48917 Meter  =   48,917 Kilometer

    -Ortsstraßen                                =    6157 Meter   =     6,157 Kilometer

    -Gesamt                                      =   55074 Meter   =   55,074 Kilometer


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

           Zusammenstellung aller Forststraßen


                            Übersicht aller Forststraßen

         Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 31.Mai 2016

                      Gebiet der Bayerischen Staatsforsten

                             Forstdienststelle Flossenbürg

                Hier örtlich zugehörig zur Gemeinde Georgenberg

 

     Die Gliederung erfolgt, beginnend im Norden des Gemeindebereiches,

                              und wird im Urzeigersinn fortgeführt.

                   Die Koordinatenangaben, Straßenbeginn und Ende,

           nach Karte 6240 oder 6340, zuerst Ostwert, dann den Nordwert.

 

         Summe aller Forstwege:      77180 Meter     =      77,18 Kilometer

    

 

Nr.   Name der Forststraße        Länge       Koordinate       Waldabteilung

=====================================================

01    Kreuzsteinweg                   1490 m   12.80 - 13.25      Pechlohe

                                                              13.50 - 12.05

 

02    Oberer Schellenbergweg   1580 m    12.55 - 13.00     Pechlohe

                                                             13.33 - 12.15

 

03    Verbindungsweg 01/02         420 m   12.60 - 12.70     Pechlohe

                                                              12.80 - 13.04

 

04    Rabenbergweg                     410 m   12.25 - 12.85   Schauertanne-                                                                      12.60 - 12.68   Kopfstein

 

05    Unterer Schellenbergweg   1730 m    12.18 - 12.83     Pechlohe -

                                                              12.90 - 11.95     Weiherlohe

 

06    Oberer Kopfsteinweg          2370 m   11.74 - 12.75     Kopfstein -

                                                              12.23 - 10.80     Weiherlohe

 

07    Unterer Kopfsteinweg           250 m   11.43 - 12.30      Kopfstein-

                                                              11.23 - 12.08     Schellentrath  

 

08    Weiherlohweg                     1440 m  11.43 - 12.30     Weiherlohe

                                                             12.20 - 11.05

 

09    Unterer Weiherlohweg          700 m   11.80 - 11.78     Weiherlohe

                                                              11.94 - 11.28   

 

10    Elisenbergweg                    2750 m  12.30 - 10.78      Weiherlohe-     

                                                             13.50 - 12.05      Sommerhänge-

                                                                                      Hoheried-

                                                                                      Elisenberg 

 

11    Tafelbuchenweg                  575 m    12.65 - 11.50       Weiherlohe-

                                                             12.78 - 11.95       Hoheried      

 

12    Pfarrwiesenweg                 1600 m    13.60 - 11.68     Elisenberg-

                                                              14.38 - 11.20     Troidelberg

 

13    Hoheriedweg                     3800 m    12.45 - 11.73     Hoheried-

                                                              14.85 - 10.08     Sommerhänge-

                                                                                      Elisenberg-

                                                                                      Troidelberg  

 

14    Winterhängweg, West       1200 m    12.98 - 11.20      Winterhänge

                                                             13.29 - 10.33

 

15    Winterhängweg, Ost           910 m    13.45 - 11.08     Winterhänge

                                                             13.83 - 10.03

 

16    Winterhängweg, Süd         1950 m    12.35 - 10.80     Winterhänge,

                                                             13.75 - 10.60     (Herleinstein)

 

17    Hoheriedweg, West           1000 m    14.40 - 10.58     Troidelberg,

                                                             14.55 - 10.00      Weg, West

 

18    Brunnstubenweg                 275 m   14.25 - 09.63     Troidelberg

                                                             14.25 - 09.88

 

19    Hagenlohweg                      800 m    17.85 - 07.10     Hagenlohe

                                                              18.35 - 07.70

 

20    Bärnlohweg                       2500 m    14.98 - 06.00     Buchschlag-

                                                              16.50 - 06.48     Bärnlohe


21    Wolfswinkelbergweg         1430 m    15.33 - 06.03     Bärnlohe

                                                             16.35 - 06.55

 

22    Buchschlagweg                 1790 m   14.28 - 06.85     Buchschlag

                                                             15.00 - 05.90

 

23    Georgenbergerweg             820 m    13.83 - 07.35     Buchschlag-

                                                             14.20 - 06.73     Zenkenberg

 

24    Oberer Zenkenbergweg      520 m    13.20 - 06.90     Zenkenberg

                                                            13.83 - 07.13

 

25    Unterer Zenkenbergweg   1500 m    12.80 - 06.63      Zenkenberg

                                                            14.10 - 06.83

 

26    Faiselbergweg                    280 m   14.00 - 08.18      Faiselberg

                                                            14.13 - 08.10

 

27    Rehbergweg                       770 m   12.65 - 07.93      Rehberg

                                                            13.30 - 08.06

 

28    Mangelholzweg                2260 m    10.10 - 07.15     Mangelholz

                                                             11.10 - 06.96

 

29    Waldkirch-Waldthurnweg 4700 m     08.85 - 07.38     Eisschellen-

                                                            10.85 - 10.48     Sauhübl

 

30    Geißenbühlweg                  500 m    09.12 - 07.38     Eisschellen  

                                                             09.28 - 07.70

 

31    Wampenhofweg                1940 m    09.95 - 07.04     Eisschellen-

                                                             09.43 - 08.70     Wiedenbühl

 

32    Wiedenbühlweg, West        870 m    08.68 - 08.25     Wiedenbühl

                                                             09.33 - 08.25    

 

33    Eisschellenweg                 1000 m   09.63 - 08.23     Eisschellen-

                                                             10.38 - 07.65     Onnigl  

 

34    Teufelssteinweg                  560 m    09.93 - 08.75     Wiedenbühl

                                                             09.85 - 08.30

 

35    Schuhladlohweg                2150 m  10.58 - 07.70     Schöntannenberg-

                                                            11.43 - 08.70     Onnigl

 

36    Onniglweg                           800 m   10.03 - 08.53     Schöntannenberg-

                                                              10.95 - 08.45     Onnigl

 

37    Schöntannenbergweg       1960 m    10.60 - 08.18     Onnigl-

                                                             11.28 - 09.38    Schöntannenberg-

                                                                                    Ziegelberg, üb. Str. 

 

38    Spielberger Waldweg        1500 m    10.54 - 09.08     Scheiterschlag-

                                                             10.70 - 10.03     Sauhübl

 

39    Scheiterschlagweg             1420 m   09.40 - 10.10     Scheiterschlag-

                                                             10.38 - 09.38      Orrang

 

40    Orrangweg                           930 m   09.10 - 09.70      Orrang

                                                              09.60 - 09.88

 

41    Neuweiherstraße               3900 m   09.43 - 10.06      Orrang-                                                                      11.36 - 08.83      Scheiterschlag-

                                                                                      Ziegelberg

 

42    Bienenschlagweg              1000 m   10.10 - 10.18     Treischellohe-      

                                                             09.96 - 10.96     Orrang-

                                                                                     Scheiterschlag    

 

43    Treischellohweg                 1050 m   09.93 - 10.30     Treischellohe

                                                             10.68 - 10.53

 

44    Mitterbergweg                    2040 m   10.83 - 09.80      Sauhüpl-

                                                              11.95 - 09.35      Ziegelhütte

 

45    Binsenlohweg                     4120 m  11.33 - 10.66      Sauhüpl-

                                                             13.56 - 08.90      Latschenberg-

                                                                                      Weiherberg-

                                                                                      Schleiderberg 

 

46    Sandweg                            2300 m   11.75 - 08.80     Ziegelberg-

                                                              12.26 - 10.76     Weiherberg-

                                                                                      Sauhüpl-

                                                                                      Latschenberg   

 

47    Weiherbergweg                  2150 m   11.95 - 09.38     Weiherberg-

                                                              13.35 - 09.35    Latschenberg

 

48    Latschenbergweg               1670 m  12.18 - 10.65      Latschenberg

                                                            13.41 - 09.91

 

49   Staatsstraßenweg               2320 m   11.70 - 09.10      Ziegelberg-

                                                              13.35 - 09.05     Weiherberg

 

50    Krimmkurvenweg                 200 m   12.59 - 09.15      Weiherberg

                                                             12.68 - 09.10

 

51    Binsenstockweg                   170 m  12.84 - 09.09     Weiherberg

                                                             12.90 - 09.23

 

52    Schleiderbergweg               2810 m  13.43 - 08.98     Schleiderberg

                                                             13.41 - 09.93

 

Summe aller Forstwege:          77180 Meter      =       77,18 Kilometer


XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

                       Übersicht aller Kreisstraßen

             Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 03. Juni 2016

                             im Gemeindebereich Georgenberg

                            Landkreis Neustadt an der Waldnaab

                          Planung und Unterhalt übertragen an das  

                           Staatliche Bauamt:  Amberg – Sulzbach

                                Straßenmeisterei Vohenstrauß

 

Nr.   Name der Straße                                      Fortl. Meter     Länge / Meter

=======================================================

01    Kreisstraße  NEW 32                                                     1750 Meter

 

        Ausgehend: Neuenhammer, Schmidtlerschleif, Prollermühle,

                            Hagenmühle, Schafbruck, Peugenhammer, Pleystein,

                            Weißenstein nach Vohenstrauß

 

       -Gemeindegrenze Süd                                        0

       -Prollermühle                                                   655              655

       -Schmidtlerschleif                                          1050              395

       -Neuenhammer                                              1750              700

 

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

                   Übersicht aller Staatsstraßen

            Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 03. Juni 2016

                         im Gemeindebereich Georgenberg


                                 Bayerische Staatsverwaltung

                         Staatliches Bauamt:  Amberg – Sulzbach

                                   Straßenmeisterei Vohenstrauß

            

       Summe aller Staatsstraßen:      15600 Meter     =      15,6 Kilometer

    

 

Nr.   Name der Straße                                 Fortl. Meter     Länge / Meter

=======================================================

01    Staatsstraße 2154                                                   10200 Meter

 

        Ausgehend: Hohenthan, Flossenbürg, Waidhaus, Waldmünchen

                            Furth im Wald, Lam, Bayrisch Eisenstein.

 

       -Gemeindegrenze Nord / West (bei Waldkirch)    0

       -Ortschaft Waldkirch                                     1100         1100

       -Planerhöhe                                                  2020          920

       -Gehenhammer                                             4470        2450

       -Krautwinkl                                                    5320         850

       -Georgenberg                                                 6240         920

       -Hinterbrünst (Dorfkapelle)                               8010        1770

       -Hinterbrünst (Kastanienhof)                            9730        1720

       -Gemeindegrenze Süd / Ost (bei Leßlohe)      10200         470            

 

                                                                    

02    Staatsstraße 2396                                                    5400 Meter

 

        Ausgehend: Waldthurn nach Georgenberg

 

       -Gemeindegrenze West (beim Mangelholz)         0

       -Neuenhammer                                            1710        1710

       -Papiermühle                                               2350          640

       -Danzermühle                                              2730          380

       -Galsterlohe                                                 3230          500

       -Georgenberg                                               5400         2170


 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

220   Wasserversorgung

08.11.2018 Wasserversorgung – Verbesserungsbeitrag

-Anlässlich eines damaligen Schulhausneubaues in Neudorf in den Jahren 

 um 1938 wurde eine zentrale Wasserversorgung mittels eines Zweckver- 

 bandes für die damaligen Gemeinden Brünst, Neudorf, Waldkirch und 

 Georgenberg errichtet.

 

-Wie allseits bekannt sein sollte, darf die Gemeinde für die Trinkwasser-

 bereitstellung nichts verdienen, bzw. sie dürfen auch nicht draufzahlen, 

 somit heißt dies, alle anfallenden Kosten sind an die Wasserverbraucher 

 umzulegen.

 

            Erste Verbesserungsmaßnahme im Jahre 2001

-Eine größere Verbesserungsarbeit an der Trinkwasserversorgung wurde 

 bereits schon im Jahr 2001, mit der Errichtung eines Hochbehälters mit 

 Entsäuerungsanlage bei der Planerhöhe, einschl. von wichtigen leistungs-

 fähigen Verbindungsleitungen durchgeführt und auch abgeschlossen.

 

        Zweite Verbesserungsmaßnahme, diesmal ohne Zuschüsse

-Eine weitere Verbesserung mit dem Neubau des Hochbehälters auf dem 

 Troidelberg, der Sanierung der Quelle Feiselbrunnen und die Herstellung 

 von Wasserleitungsringschlüssen (vorwiegend in Brünst) wurde im Jahr 

 2013 abgeschlossen, aber diesmal ohne Zuschussgewährung, warum 

 auch immer usw..

 

-Für letztgenannte Baumaßnahme möchte ich nachfolgenden einen 

 Überblick geben.

 

           Endgültiger Verbesserungsbeitrag, Wasserversorgung

            2. Maßnahme: Ausführung vom 28.01.2012 bis 08.11.2013

 

-1 Neubau des Hochbehälters Troidlberg                               473 559,08 €

-2 Sanierung der Quelle Feiselbrunnen                                    83 746,40 €

-3 Anpassung der Elektro-, Steuerung- und Fernwirktechnik    siehe Punkt 1

-4 Herstellung von Wasserleitungsringschlüssen (u.a. Brünst) 238 018,06 €

-5 Baunebenkosten (Ingenieurleistungen)                                 20 734,28 €

 

-6 Gesamtkosten (1-5)                                                              816 057,82 €

-7 Abzüglich Zuschuss (wie auch immer, es gab leider keinen!)         0,00 €

-8 Umlagegesamtkosten                                                           816 057,82 €       

-9 Umlagekostenanteil für Grundstücksfläche (%-Anteil 30 %)   44 817,35 €

-10 Umlagekostenanteil für Geschossfläche  (%-Anteil 70 %)   571 240,47 €

 

-11 Summe aller umlageber. Grundstücksflächen (30 %)         880 507,78 m2

-12 Summe aller umlageber. Geschossflächen (70 %)             200 619,03 m2 

-13 Beitrag der Grundstücksfläche pro m2                                     0,28 €

-14 Beitrag der Geschossfläche pro m2                                         2,85 €

 

 

                  Sonstige Parameter

-20 Trinkwasserbezieher, vorhandene Wasseruhren                519

-21 Summe aller Wohngrundstücke, einschl. Bauerwartung     636

-22 Durchschnittlicher umlageber. Grundstücksfläche  zirka 1700 m2/Anwesen

-23 Durchschnittliche umlageber.Geschossfläche          zirka 390 m2/Anwesen

-24 Durchschnittl. Wasserverbrauch (60 000 m3 /Jahr)  zirka 116 m3/Anwesen 


              Gebührensatz, Wasserversorgung

              Kalkulationszeitraum: 2017 bis 2020 (Werte von 1918)

 

-1 Materialaufwand, bezogene Leistungen                           23 909,60 €

-2 Sonstige betriebliche Aufwendungen                               43 406,20 €

-3 Abschreibungen                                                                84 763,75 €

-4 Kalk. Zinsen                                                                        8 897,40 €

-5 Übertrag einer Unterdeckung                                           28 028,90 €

-6 Summe der Aufwendungen                                            189 005,86 €

-7 Abz. Abzugsposten (Auflösung Beiträge u. Zuschüsse)   70 032,62 €

-8 Summe aller umlagefähigen Aufwendungen                  118 973,24 €

-9 Abz. Grundgebührenaufkommen (hier z.B. 95 €)             49 305,00 €

-10 Verbrauchsgebührenaufkommen                                   69 668,24 €

-11 Wasserverbrauch                                                            60 100 m3

-12 Gebührensatz netto (ohne MwSt 7%)                     1,16 € / m3 Wasser

 

                Grundgebührvergleichstabelle (Werte in €)

-1 Grundgebühr:              54      60      70      75      80      90      95

-2 Verbrauchsgebühr:   1,52    1,47   1,38   1,34   1,29   1,21   1,16

 

-Festlegung laut GR-Beschluß vom 14.12.2017 rückwirkend zum 01.01.2017:

 

 Grundgebühr: 70,00 €, (bisher 54) Gebührensatz: 1,38 €/m3 (bisher 0,72)

 Zuzüglich der gesetzl. Mehrwertssteuer von 7 %.

 

                     Zusammenstellung und Skizze: Rupert Herrmann, 14.11.2018

                         Quelle: KUBUS, Kommunalberatung, München, vom 04.12.2017

 

 

  Gebührensätze / Vergleichswerte in € (ohne ges. MwSt 7 %) 

                                      (Derzeitige Interetwerte)

                                  Grundgebühr  Verbrauchsgebühr  Kosten (D = 116 m3)

-Gemeinde Georgenberg    70,00          1,38                       230,00

-Stadt Pleystein                     9,00          0,69                         89,67

-Markt Waldthurn                  0,00          1,50                       174,00

-Gemeinde Flossenbürg       6,15          1,70                       203,35

-Markt Floß                          17,20         1,56                       198,16

-Markt Waidhaus                   0,00          0,77                        89,32

 

                                Zum Nachdenken

-Die Kosten der Gebührensätze zu unseren Nachbargemeinden weichen 

 sehr erheblich voneinander ab, hier kann sich ein Jeder seine eigenen 

 Gedanken machen.

 

     Verbesserungenmaßnahmen werden in Zukunft vermehrt anfallen

-Aber machen wir uns nichts vor, unsere Wasserleitungsrohre aus den 

 damaligen Zeiten, Alter etwa 80 Jahre, werden in den nächsten Jahren 

 Zug um Zug erneuert werden müssen.

 

           Was meint ihr, kann es hier eine Lösung geben?

-Man fragt sich eigentlich nur, wollen wir weiterhin der Spitzenreiter in 

 der Höhe der gemeindlichen Wassergebühren sein!?



XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

  260       Übersicht aller Vereinigungen

              Zusammenstellung: Rupert Herrmann, anno 17. Juni 2016

                             in der Gemeinde Georgenberg

 

                                      Quelle: Privatarchiv

 

                                      Zugehörigkeit

-Vereinigungen sind zum Beispiel, alle Gemeinschaften, Genossenschaften,

  Vereine und auch Verbände.

 

                            Bildung der Vereinigungen

-Nach meiner Meinung bilden sich Gemeinschaften vor einer anstehenden Aktion

 oder auch nach einer gewissen Niederlage, wenn es allen Menschen allgemein

 nicht so gut geht, dann wird eine Gemeinschaft angestrebt, gegründet und dann

 unter Umständen auch sehr lange gepflegt, meistens eine Generationenlänge,

 oder bis es allgemein uns Menschen wieder mehr als sehr gut geht und keiner

 einen anderen mehr braucht, aber dann beginnt der Kreislauf meistens wieder

 von vorne.

 

-Die weiß markierten (rot) Namen sind derzeit aktuell.

 

 

                                       

     Nr.    Bereich       Benennung der Vereinigung

==========================================

                           01   Glaube:

        010    Katholischer Glaube

 

        020    Evangelischer Glaube

 

        030    Sonstige Glaubensrichtungen

 

        040    Katholische Pfarrkirchenverwaltung

 

        050    Evangelische Kirchenverwaltung

 

        060    Kirchenausschuss Waldkirch (Nun zu 040)

 

        070    Kirchenausschuss Neuenhammer

 

        080    Kapellenausschuss Hinterbrünst

 

        090    Bruderschaft

 

        100    Marianische Männerkongregation (MMC)

 

        110    Pfarrgruppe Empfängnis Marias (1936)

 

        120    Pfarrgemeinderat Neukirchen St. Chr.

 

        130    Glockenturmgemeinschaft Dimpfl

 

        140    Katholischer Frauenbund Neukirchen St. Chr.

 

        150    Dorfkapelle St. Georg (1996)

 

 

                           02   Jugend:

        010    Katholischer Burschenverein Neukirchen St. Chr. (1906)

 

        020    Jugend KLJB Waldkirch (1967)

 

        030    Jugend KLJB Neuenhammer

 

        040    Jugend KLJB Neukirchen St. Chr. (1972)

 

        050    Jugend Gesangsgruppe Waldkirch (1995 bis 2010)

 

 

                           03   Helfen:

        010    FFW Neuenhammer (Dimpfl) (1883)

 

        020    FFW Neudorf (1887)

 

        030    FFW Waldkirch (1888)

 

        040    FFW Brünst (1889)

 

        050    FFW Georgenberg (1891)

 

        060    FFW Arbeitsgemeinschaft (1996)

 

        070    Helfer vor Ort (HvO) (2014)

 

 

                           04   Fördern:

        010    Kapellenbauverein Dorfkapelle St. Georg (1985)

 

        020    Fördergemeinschaft Dorfkapelle St. Georg (1996)

 

        030     Orgelbauverein Neuenhammer (1996)

 

        040     DJK Förderkreis Neukirchen St. Chr. (1998)

 

 

                           05   Kultur:

        010     Blaskapelle Waldkirch (1920)

 

        020     Kirchenchor Neukirchen St. Chr. (1920)

 

        030     Gesangverein Neukirchen St. Chr. (1920)

 

        040     Männergesangverein Georgenberg (1931)

 

        050     Männergesangverein Waldkirch


        060     Theatergruppe Waldkirch

 

        070     Musikgruppen

 

        080     Gesangsgruppen

 

        090     Bildmalerei

 

        100     Heimatdichtung

 

        110     Musikschule

 

        120     Volkshochschule Georgenberg

 

        130     Anton Bruckner Musikschule

 

        140     Chor der jungen Stimmen

 

        150     Theatergruppe Neukirchen St. Chr.

 

        160     OWV Heimatkundlicher Arbeitskreis (2003)

 

        170     Kirchenmäuse Neukirchen St. Chr.

 

        180     Musik- u. Gesangsgruppe Bertjomijo

 

        190     Frauenchor Neukirchen St. Chr.

 

        200     Kinderchor Neukirchen St. Chr. (2015)

 

 

                           06   Sport:

        010     Schützenverein Neuenhammer (1898)

 

        020     Schützenverein Neukirchen St. Chr. (1911)


        030    Schützenverein Hagenhaus (1926)

 

        040     Schützenverein Georgenberg (1930)

 

        050     Schützenverein Waldkirch

 

        060     Sportverein DJK Neukirchen St. Chr. (1947)

 

        070     Schützengesellschaft Grenzland Waldheim (1951)

         

        080     Sportverein Neuenhammer (1966)

 

        090     Sportkegelclub Neuenhammer

 

 

                           07   Geselligkeit:

        010    Gesellige Brüder Neudorf (1890)


        020     Stopselclub Brünst

 

        030     Lottogemeinschaft Rehberg

 

        040     Entenstammtisch Rehberg

 

        050     Pfeifenclub Brünst


        060    NCV Neuenhammer

 

        070     Fröhliche Runde Waldkirch (1970)

 

        080     Frauenfasching Waldkirch (1970)

 

        090     FC Bayern Fanclub

 

        100     Stammtisch Hammerwirt

 

        110     Frauenstammtisch Hammerwirt

 

        120     Motorsportclub Georgenmountain

 

        130     Stammtisch Bräuhäusl     

 

 

                           08   Interessen:

        010     Soldaten- u. Kriegerkameradschaft Brünst (1887)

 

        020     Krieger- u. Veteranen Verein Neukirchen St.- Chr. (1889)

 

        030     Darlehenskassenverein Neuenhammer (1896)

 

        040     Obstbauverein Neukirchen (1910)

 

        050     Bauernverein (1910)


        060    Waldverein Neuenhammer (1926)

 

        070     Bayerischer Bauernverband


        080    Frauenbund Neukirchen St. Chr. (1933)

 

        090     Reichsbund Rehberg

 

        100     Bayerische Volkspartei

 

        110     Zentrumsorganisation

 

        120     Obstbauverein Brünst

 

        130     SPD Ortsverein Neuenhammer

 

        140     CSU Ortsverband Waldkirch

 

        150     CSU Ortsverband Georgenberg (1960)

 

        160     VdK Ortsverband Brünst

 

        170     VdK Ortsverband Waldkirch

 

        180     Fremdenverkehrsverein Neudorf

 

        190     Fremdenverkehrsverein Brünst

 

        200     Fremdenverkehrsverein Gemeinde Georgenberg

 

        210     Siedlergemeinschaft Georgenberg (1968)

 

        220     Siedlergemeinschaft Neuenhammer

 

        230     Siedlergemeinschaft Waldkirch

 

        240     OWV Georgenberg (1971)

 

        250     Dorferneuerung Georgenberg II

 

        260     Dorferneuerung Waldkirch II

 

        270     Reservistenkameradschaft Georgenberg

 

        280     Bund Naturschutz Georgenberg

 

        290     Landfrauen Bayerischer Bauernverband

 

        300     Elternbeirat Kindergarten

 

        310     Elternbeirat Grundschule

 

        320     Elternbeirat Hauptschule

 

        330     Freie Wählergemeinschaft Georgenberg

 

        340     Unabhängige Wähler Waldkirch

 

        350     Krabbelgruppe Georgenberg          

 

 

                           09    Tiere:

        010     Jagdgenossenschaft Brünst

 

        020     Jagdgenossenschaft Dimpfl

 

        030     Jagdgenossenschaft Georgenberg/Neudorf

 

        040     Jagdangliederungsgenossenschaft Neudorf

 

        050     Jagdangliederungsgenossenschaft Waldkirch

 

        060     Bullenhaltungsgenossenschaft Brünst

 

        070     Bullenhaltungsgenossenschaft Hinterbrünst

 

        080     Brieftaubenverein Grenzsegler Neukirchen zu St. Chr.

 

        090     Anglerstammtisch Georgenberg 



XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

             G = Gemeindebereich


 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


 

Pfarrei  Neukirchen St. Christoph, chronologische Darstellung

      Quellenangabe: Rupert Herrmann, 92697 Georgenberg, Faislbach 24, November 2015


 

-          1609 Kirche, erbaut, Georg Christoph von Wirsberg, war evangelisch (1)

-                  Zwischen 1609 und 1702, Blitz eingeschlagen, wegen Alters

                   gänzlich  eingefallen (1) 

-16.01.1702  Gnädige Lizenz (Erlaubnis, Genehmigung) des Ordinariats, zur

                   Resanrierung erhalten (1)

-         1709 Kirche, restauriert, Lobkowitzischer Rat u. Pfarrer zu Waldthurn (1)

-25.03.1709 Erlaubnis zur Benedizierung erhalten (1)

-22.09.1709 Benedizierung (segnen, weihen) (1)

-17.03.1732 Bildung, Expositur zum Hl. Christoporus, mit den 16 Orten,

                     zugehörig zur Pfarrei Waldthurn (1)

                  Neuenhammer Oedmühl (mit Ausnahme des Hauses des Herrn, des Wirtes und des

                        Hammerwerkes), Dimpfl, Faislbach, Rehberg, Brünst, Waldheim, alte und neue                                   Fürstenhütte, Lößlmühl, Altbuchen, Böhmischdorf, Georgenberg, Gehenhammer, 

                        Krautwinkl, Pinsenstock, Ziegelhütten und Waldkirch.

-         1774 Altarbild für Seitenaltar, 1774 gemalt, Ansicht: Hl. Leonhard und

                  Wendelin, Notleidende u. Gebrechliche, Girgenberg u.Expositur-

                  kirche mit Expositurwohnung (2)

-23.01.1788 Erhebung z. selbstständigen Pfarrei , Neukirchen - St. Christoph (1)

 

                     Fortsetzung zu gegebener Zeit!

 

Zeichenerklärung: (1) OWV-Chronik 1981, OWV Georgenberg e.V., Seite 6-7, +Franz Schacht

                                   (2) BZA Regensburg, Pfarrakten Neukirchen St. Christoph, Pfarrlkirche, Nr. 10

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


 

Ortsteil Schwanhof:

                 Schwanhof, Hausnummer 15, Friedhof


 

         Neukirchner Friedhof, Grabkreuze und Grabsteine

 

             Zusammenstellung: Rupert Herrmann, 01. November 2015

 

                     Friedhof in der Gemarkung Schwanhof

-Seit meiner Erinnerungszeit, etwa nach 1955, gab es auf dem Neukirchner

 Friedhof, der eigentlich in der Gemarkung Schwanhof, Hausnummer 15, seinen

 Platz hat, waren größtenteils nur einfache Holzkreuze an der Kopfseite über dem

 Gräbern aufgestellt.

 

 

                               Liegerichtung der Gräber

-Die Liegerichtung eines Bestatteten, hier zeigen die Füße und oder auch gesagt,

 die Vorderseite des Grabmales, in Richtung Osten (Gesicht nach Osten).

 

-Bei einem verstorbenen Geistlichen ist dies umgekehrt, hier zeigen die Füße in 

 Richtung Westen (also, bei uns zufällig, in Richtung zur Pfarrkirche).

 

 

 

                            Die einfachsten damaligen Gräber

-Bei den einfachsten Gräbern, da war das Kreuz nur im Erdboden eingesteckt  und mit Steinen etwas verkeilt.

 

-Weil meistens nach 5 bis 10 Jahren, die einfachen Holzkreuze in Höhe um den 

 Erdbodenbereich abgefault waren, wurde in der Folgezeit dieser Bereich mit  kurzen Holzstücken, zum Kreuzanblick auch passend, verstärkt.

 

-In Kreuzungsbereich des Kreuzes waren dann meistens auch ein gekreuzigter

 Heiland, und am unterem  Kreuzbaum war ein Holzschild befestigt, dieses war  mit den Namens- Geburts- und Sterbedaten des oder der Verstorbenen ver-  sehen.

 

-In und nach der Zeit der beiden Weltkriege wurden dann auch die Daten, im

 besonderem Falle, auch ein Kopffoto der gefallenen Familienmitglieder auf einem

 emaillierten Porzellanschild verewigt und  im unteren Bereich des Kreuzbaumes

 angebracht.

 

-Bei diesen obengenannten Gräbern war keine Grabeinfassung vorhanden, man

 nannte diese dann die Friedhofs-Hügelgräber.

 

-Als Weihwasserbehälter  stand auf der Grabesvorderseite ein sogenanntes

 Medizinfläschchen, dieses war mit dem zeitgemäßen, frischgeweihten Weih-  wasser versehen, bei manchen Gräbern war bereits schon ein etwas  ausgehöhlter Stein davor aufgestellt und hier befand sich, z.B.  ein Fichten-  zweiglein eingelegt.

 

 

                          Gräber der etwas mittleren Art

-Hier war auf der Kopfseite des Grabes, ein aus heimischen Granit zugehauener

 Steinklotz eingelassen und hier war dann das Holzkreuz an zwei Flacheisen

 befestigt.

 

-Hier war meistens das Kreuzoberteil mit einen Holzdächlein versehen, im

 besonderem Falle war es dann auch mit Zinkblech oder auch mit Kupferblech

 eingeblecht.

 

-Bei dieser Grabesart war dann auch meistens eine steinerne Grabeinfassung

 vorhanden und ein dazu passender Weihwasserbehälter aus Stein und dann  auch meistens mit einer Abdeckklappe versehen.

 

 

                  Schon damalige Grabsteine und Grabgruften

-Wer zur damaligen Zeit etwas besser finanziell gestellt war, der hat sich einen

 Grabstein aus heimischem Granit, mit einer dazu passenden Grabeinfassung

 geleistet.

 

-Die Beschriftung und das ganze Drumherum war einfach dieser hochgestellten 

 Person schon etwas angepasst.

 

-Vor 1960 gab es auf dem Neukirchner Friedhof höchstens ein bis zwei Grabes-

 gruften.

 

 

 

          Es gab auch einige Verstorbene, die hatten kein Grab

-Vor etwa 1950 durfte, z.B. ein Selbstmörder nicht innerhalb des kirchlichen  Friedhofes, sondern nur außerhalb der Friedhofsmauern beigesetzt werden.

 

 

 

                   Holzkreuze sind abgefault und umgefallen

-Die einfachen Holzkreuze sind nach einer etwaigen Grabesliegedauer von etwa  15 Jahren zwischen dem Erdboden oder dem Befestigungsstein zum unteren  Kreuzbaum abgefault und sind dann umgefallen.

 

-Dann hat es geheißen, wenn es nach einem  großem Sturm oder einer  Windböe, der auf der Neukirchen fast immer etwas weht, „dem und dem sein  Kreuz ist umgefallen“.

 

-Sollten die einen oder die anderen Grabinhaber dies nicht gleich bemerkt haben,

 sodann hat es gleich wiederum geheißen, „dem oder dem sein Kreuz liegt immer

 noch zu Boden“ und so weiter.

 

 

                        Ab 1963 Feuerbestattung erlaubt

-Seit der Papst im Jahre 1963 das Verbot der Feuerbestattung aufhob, ist es  auch den Katholiken möglich, sich verbrennen zu lassen.

 

-Dies wurde von unseren Pfarrangehörigen in der Anfangszeit überhaupt nicht

 genutzt, aber schön langsam kam es in den Jahren nach 1990 immer mehr zum

 Tragen.

 

-Die Bestattung des Urnengefäßes erfolgte als Beigabe in die Erdgräber.  

 

 

                       Zeitenwechsel, von Holz in Stein

-Aber so etwa um 1965, da kam eine andere Zeitepoche, unseren Familien ging  es nach der Aufbauzeit nach dem Kriege schon etwas besser und sehr viele  konnten und wollten sich einen Grabstein mit einer gescheiten Steineinfassung 

 leisten.

 

-Diese Erneuerungsphase, die war dann eigentlich so ansteckend, dass dann die

 Holzkreuze auf dem Neukirchner Friedhof immer weniger wurden.

 

-Die Grabinhaber wollten sich zu guter Letzt auch nichts nach sagen lassen,  dass ihr Familiengrab dem allgemeinen Ansehen hinterher hingen sollte.

 

 

 

                Schwarze Kunststeine waren aber dann unbeliebt

-In der Anfangszeit der Umstellung von Holz auf Stein, da fiel die Auswahl  meistens auf Naturstein aus unserer Gegend und dies in einer natürlichen 

 grauen Farbe.

 

-So um etwa 1970 nahmen dann die Kunststeine ihren Einzug und dann auch  immer mehr  in einer schwarzen Farbe.

 

-Diese hatten damals unserem Herrn Pfarrer nicht so recht gefallen, aber was  wollte er denn so richtig machen, die Zeit hat Ihn dann einfach überrollt.

 

 

                      Bestandsaufnahme im Jahre 2000

-Zur Jahrtausendwende hatten wir dann nur mehr zehn Holzkreuze, dies war ein

 Anteil von 3 Prozent.

 

-Nachfolgend eine Aufstellung der  Grabmale im Jahre 2000:

  -Bestattungskreuz          13            4 %

  -Holzkreuz                     10            3%

  -Eisenkreuz                     9            3 %

  -Stein (Braun)                 38

  -Stein (Grau)                 103         90 %  (298)

  -Stein (Natur)                   2

  -Stein (Schwarz)          137

  -Stein (Weiß)                  1

 

  -Einzelgräber               103

  -Doppelgräber              254        Summe: 357

 

 

                   Im Jahre 2014, Erstellung einer Urnenwand

-Im Jahre 2014 wurde eine Urnenwand, rechts vor dem Leichenhaus, mit 20  Urnenplätzen erstellt.

 

-Urnenbestattung ist eine Bestattung menschlicher Asche mit einem Urnengefäß  in der Erde oder in einer Urnenwand.

 

-Zur Zeit ist die Urnenwand bereits zu 15 % belegt.

 

 

 

   Holzkreuze, wahrscheinlich schön langsam wieder im Kommen

-Jetzt im Jahre 2015, kann ich als Heimatsammler wiederum eine neue Epoche

 erkennen, derzeit wurden in kurzer Zeit, zwei neue Holzkreuze in einer sehr

 schönen Form, und dies mit leuchtender  Kupferdacheinblechung, erstellt.

 

-Sollte diese Zeitenwende wieder mit einer ansteckenden Krankheit in die Zukunft

 gehen, so dann könnten bald wieder mehrere Holzkreuze auf dem Neukirchner

 Friedhof stehen.

 

 

                      Freie Entscheidung eines Jeden

-Die Art und Weise der Grabmale, liegt in einer freien Entscheidung, natürlich nur

 in den Händen der Pfarrangehörigen oder der Grabmalnutzer.   


 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX